Windows Subsystem für Linux: Microsoft ändert Update-Freigaben

Nadine Dressler, 03.08.2022 18:44 Uhr
Microsoft wünscht sich mehr Feedback bei der Weiterentwicklung des Windows Subsystem für Linux. Daher werden ab sofort alle Vorschau-Versionen im Rahmen des Insider-Programms an alle Insider verteilt, egal für welchen Kanal sie sich angemeldet haben. Wie das Online-Magazin Windows Central berichtet, hat der Manager des Linux-Teams bei Microsoft, Ben Hillis, die Änderung bestätigt.

WSL 0.65.1 startet für alle Windows Insider-Kanäle

Mit dem jetzt erschienenen Update auf WSL 0.65.1 werden alle Windows Insider die Aktualisierung bekommen, unabhängig davon, in welchem Release-Kanal sie sich befinden. So will das Team möglichst ein breit gestreutes Feedback erhalten. Bei Twitter schrieb Ben Hillis dazu: "Für WSL 0.65.1 versuchen wir etwas Neues! Der Build wird zuerst für Windows-Insider (alle Ringe) verfügbar sein und dann für alle bereitgestellt, sobald wir positive Signale zur Veröffentlichungsqualität erhalten."

So versucht das Team schnellere Freigabe zu ermöglichen und auch schneller auf auftretende Probleme zu reagieren.

Ähnlich hatten das die WSL-Teammitglieder früher auch schon einmal gemacht, doch jetzt wird diese Freigabe auch für die Store-Packages auf einem Rutsch für alle Insider gestartet. Mit dem Windows Subsystem for Linux können GNU/Linux-Umgebungen direkt in Windows ausgeführt werden, ohne virtuelle Maschinen oder Dual-Boot-Konfigurationen zu nutzen. WSL ist sowohl für Windows 10 als auch für Windows 11 verfügbar.

Das Update erhöht den Linux-Kernel auf Version 5.15.57.1 und die Linux GUI für das Windows Subsystem (WSLg) auf Version 1.0.4.1.

Changelog:

  • Verbesserungen am localhost-Relay, um eine bessere Leistung zu erzielen und Bindungsfehler genau zu melden.
  • Verwendung von /dev/ptp0, um den Host synchron zu halten
  • Verbesserung der Fehlermeldung, wenn die Distro-Liste nicht abgerufen werden kann und Verknüpfung mit wsl.exe --list --online
  • Aktualisierung des Linux-Kernels auf 5.15.57.1
  • Behebt 9p-Dateisystem-Regressionen seit dem letzten WSL2-Kernel v5.10
  • Aktivieren der Unterstützung für das Precision Time Protocol (PTP)
  • Aktivieren von Retbleed-Abschwächungen in x86_64-Builds
  • Aktivieren von nftables und Verkehrskontrolle
  • Aktivieren des VGEM-Treibers
  • Microsoft.WSLg auf Version 1.0.41 aktualisieren
  • WSLg: Standard-x11-Glockenton hinzufügen
  • WSLg: Aktualisierung von /etc/wsl.conf, um den Standardbenutzer auf wslg zu setzen
  • WSLGd: Option hinzufügen, um weston unter gdbserver zu starten
  • WSLGd: Vereinfachung des Kommandozeilenaufbaus
  • compositor: wslgd-notify hinzufügen
  • Setzer: SIGINT nicht mehr abfangen
  • compositor: xwayland-Modul zuletzt laden
  • rdp: Größenanpassung des Randes für MoveWindow/SnapArrange PDU
  • rdpaudio: pthread_cancel anstelle von pthread_kill verwenden
  • xwayland: Xwayland eine eigene Session geben
  • xwayland: Fokus für Override-Redirect-Fenster nicht mehr verfolgen
  • Das MSIX-Bundle für WSL v0.65.1 kann von der gleichen GitHub-Seite heruntergeladen werden.

Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 10 Windows 11
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies