Windows 11-Notfall-Update: Known Issue Rollback fixt Startmenü-Bug

Nadine Dressler, 24.07.2022 12:17 Uhr
Microsoft hat ein Problem mit dem Startmenü bei Windows 11 bestätigt. Da es bei zahl­rei­chen Nut­zern zu Problemen gekommen ist, korrigiert das Win­dows-Team jetzt die Feh­ler mit der so­ge­nann­ten Known Issue Roll­back (KIR)-Funktion. Mit der KIR-Funktion kann Microsoft wie bei einem regulären Notfallupdate Fehler schnell und zuverlässig bei allen Nutzern korrigieren, die die automatische Windows-Update-Funktion nutzen.

Dieses Prozedere kommt jetzt für den gemeldeten Startmenü-Bug zum Einsatz. Wie wir bereits berichteten, gab es nach dem optionalen Update von Mitte Juni (KB5014668) einige Fehlermeldungen. Die Inhalte des optionalen Updates werden dabei automatisch mit dem Patch-Day an alle Nutzer freigegeben. In diesem Fall ist das so Anfang Juli geschehen, doch ohne, dass Microsoft zuvor den Startmenü-Bug ausgemerzt hat. Dadurch sind nun deutlich mehr Windows 11-Nutzer von dem Problem betroffen: Das Startmenü reagiert nicht, öffnet sich nicht und ist somit unbenutzbar.

Windows 11 KB5014668 (Build 22000.778)
Mit dem Update starten die neuen Such-Highlights, aber auch Probleme

Das Windows-Team hat einen entsprechenden Fehlerbericht in der Windows Release Health-Dokumentation veröffentlicht. Dabei wurde der Bug bestätigt und zugleich als "gelöst" markiert. Mithilfe der KIR-Funktion erhalten betroffene Geräte ein korrigiertes Update. Wir haben die Details zu dem KIR-Update und die Fehlerbeschreibung am Ende dieses Beitrags angefügt.

Tipp: Rechner einmal neu starten

Bei einem Known Issue Rollback kann es bis zu 24 Stunden dauern, bis das Fix-Update automatisch auf Verbrauchergeräte und nicht verwaltete Unternehmensgeräte übertragen wird. Ein Neustart kann dazu beitragen, dass die Lösung schneller auf dem Gerät angewendet wird, da das Update durch die direkte Abfrage nach einem vorhandenen Update nach einem Neustart forciert wird. Die KIR-Funktion ist übrigens dazu entwickelt worden, um bei Problemen schnell einzugreifen, ohne dass der Nutzer selbst tätig werden muss.

Problemdetails: Startmenü wird möglicherweise nicht geöffnet

Nach der Installation von KB5014668 oder späteren Updates haben wir Berichte erhalten, dass eine kleine Anzahl von Geräten das Startmenü möglicherweise nicht öffnen kann. Auf betroffenen Geräten hat das Klicken oder Auswählen der Schaltfläche Start oder die Verwendung der Windows-Taste auf Ihrer Tastatur möglicherweise keine Auswirkungen.

Lösung: Dieses Problem wird mithilfe von Rollback bekannter Probleme (Known Issue Rollback, KIR) behoben. Bitte beachten Sie, dass es bis zu 24 Stunden dauern kann, bis die Auflösung automatisch auf Verbrauchergeräte und nicht verwaltete Geschäftsgeräte verteilt wird. Wenn Sie Ihr Windows-Gerät neu starten, kann die Auflösung schneller auf Ihr Gerät angewendet werden. Für vom Unternehmen verwaltete Geräte, die ein betroffenes Update installiert haben und auf die dieses Problem gestoßen ist, können Sie es beheben, indem Sie eine spezielle Gruppenrichtlinie installieren und konfigurieren. Die spezielle Gruppenrichtlinie finden Sie in Computer Configuration -> Administrative Templates -> KB5014668 220721_04201 Known Issue Rollback -> Windows 11 (Original Release). Informationen zum Bereitstellen und Konfigurieren dieser speziellen Gruppenrichtlinie finden Sie unter "How to use Group Policy to deploy a Known Issue Rollback".

Gruppenrichtlinien-Downloads mit Gruppenrichtlinienname:


Wichtig: Sie müssen die Gruppenrichtlinie für Ihre Windows-Version installieren und konfigurieren, um dieses Problem zu beheben.

Betroffene Plattformen:

  • Client: Windows 11, Version 21H2
  • Server: Keine

Windows 11 FAQ - Häufige Fragen Anleitungen, Tipps & Tricks im FAQ-Bereich
Windows 11 22H2: Die spannendsten neuen Features im Überblick
Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 11
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies