Optionales Update Windows Server: Keine neuen Funktionen im August

Nadine Dressler, 20.07.2022 11:37 Uhr
Microsoft startet mit einer Aktualisierung für Windows Server 2022 die ersten optionalen Updates für den Monat Juli. Das Update bringt eine Reihe an Verbesserungen und behebt Fehler, unter anderem mit OneDrive und mit Problembehandlungstools. Nach den Funktions-Updates aus Juni und Juli scheint es Microsoft jetzt bei einem reinen Wartungsupdate für Windows Server 2022 zu belassen. Freigegeben wurde mit Build 20348.859 und KB5015879 nun das sogenannte optionale Update, die Vorschau für den August-Patch-Day.

Es handelt sich um eine nicht-sicherheitsrelevante Aktualisierung. Zu den Änderungen gehören Verbesserungen für OneDrive, sowie für das Zurücksetzen des Betriebssystems per Knopfdruck. Behoben werden Probleme im Zusammenhang mit einigen Problembehandlungstools und mit dem Windows-Profildienst, der sporadisch fehlschlägt. Alle Änderungen haben wir am Ende des Beitrags in den Release Notes mit aufgeführt.

Keine neuen Funktionen im August

Solche Previews beziehungsweise optionale Updates entsprechen den früher als C-Updates herausgegebenen Vorab-Versionen von Windows. Die darin enthalten Bugfixes werden - wenn nichts dazwischenkommt - zum Patch-Day im August dann automatisch an alle Nutzer verteilt. Das Server-Update ist als Vorschau auch für die Client-Version immer ein guter Anhaltspunkt, ob Microsoft im kommenden Monat die Freigabe von neuen Funktionen plant. Das sieht nun für den August nicht so aus, es ist vermutlich Sommerpause.

Übersicht Änderungen

  • Verbesserungen
  • Dieses nicht sicherheitsrelevante Update enthält Qualitätsverbesserungen. Wichtige Änderungen:
  • Verbessert die Zuverlässigkeit eines Zurücksetzens auf Knopfdruck nach einem Betriebssystemupgrade.
  • Behebt ein Problem, durch das auf den Ereignisprotokollierungskanal für Mandanteneinschränkungen nicht zugegriffen werden kann, wenn Sie das EN-US-Sprachpaket entfernen.
  • Aktualisierungen das Cmdlet "Remove-Item", um ordnungsgemäß mit Microsoft OneDrive-Ordnern zu interagieren.
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass bestimmte Problembehandlungstools geöffnet werden.
  • Behebt ein Problem, das Portzuordnungskonflikte für Container verursacht.
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass die Codeintegrität einer Datei weiterhin vertraut, nachdem die Datei geändert wurde.
  • Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass Windows nicht mehr funktioniert, wenn Sie Windows Defender Anwendungssteuerung mit aktiviertem Feature "Intelligent Security Graph" aktivieren.
  • Behebt ein Problem, das Sperrrichtlinien schneller auslöst, wenn Sie Remotedesktopprotokoll (RDP) mit schneller Wiederherstellung der Verbindung verwenden und die Authentifizierung auf Netzwerkebene (Network Level Authentication, NLA) deaktiviert ist. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie "LogonUser()" mit einem leeren Kennwort aufrufen.
  • Bietet die Möglichkeit, eine alternative Anmelde-ID für Azure Multi-Factor Authentication für lokale Szenarien zu konfigurieren. Sie können die alternative Anmelde-ID nach Bedarf deaktivieren. Führen Sie den folgenden PowerShell-Befehl aus, um den Azure MFA ADFS-Adapter so zu konfigurieren, dass eine alternative Anmelde-ID ignoriert wird:
    • Set-AdfsAzureMfaTenant -TenantId '' -ClientId '' -IgnoreAlternateLoginId $true.
    • Um den ADFS-Dienst auf jedem Server in der Farm neu zu starten, verwenden Sie den Befehl "Restart-Service adfssrv PowerShell".
    • Standardmäßig ignoriert die Adapterkonfiguration keine alternative Anmelde-ID (IgnoreAlternateLoginId = $false), es sei denn, sie wird explizit auf $true wie im obigen Befehl festgelegt.
  • Reduziert den Aufwand für Ressourcenkonflikte in IOPS-Szenarien (High Input/Output Operations per Second), bei denen viele Threads für eine einzelne Datei ankämpfen.
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass der Speichermigrationsdienst (STORAGE Migration Service, SMS) Inventar auf Servern mit vielen Freigaben abschließt. Das System protokolliert das Fehlerereignis 2509 im Microsoft-Windows-StorageMigrationService/Admin-Kanal (ErrorId=-2146233088/ErrorMessage="Ungültige Tabellen-ID").
  • Behebt ein Problem, das dazu führt, dass der Windows-Profildienst sporadisch fehlschlägt. Der Fehler kann bei der Anmeldung auftreten. Die Fehlermeldung lautet: "Gpsvc-Dienst konnte sich nicht anmelden. Zugriff verweigert".
  • Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die in diesem Paket enthaltenen neuen Updates heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Alle Infos zu Windows Server anzeigen Windows Server Special
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies