Trump ätzt gegen Musk: 'Bullshit-Künstler', der auf Knien gebettelt hätte

Witold Pryjda, 14.07.2022 17:32 Uhr 6 Kommentare
Lange Zeit standen sich Donald Trump und Elon Musk nahe. Musk war sogar Berater des US-Präsidenten und sagte sich erst von diesem los, als Trump das Pariser Klimaabkommen aufkündigte. Sympathien zueinander hatten die beiden aber bislang dennoch. Damit ist nun Schluss. Elon Musk hat aus seiner eher konservativen Einstellung nie einen großes Hehl gemacht. Zuletzt schimpfte er über den "Woke Mind Virus" und kündigte an, künftig die Republikaner wählen zu wollen. Zuvor habe er die Demokraten gewählt, allerdings sind diese mittlerweile eine Partei "der Spaltung und des Hasses". Viele Kenner der US-Politik sahen darin vor allem einen Annäherungsversuch an Trump.

Doch das wird sich der Tesla- und SpaceX-Chef vermutlich wieder anders überlegen, denn zwischen Trump und Musk ist in den vergangenen Tagen eine hässliche Schlammschlacht entstanden. Eigentlich wollte Musk sogar die Twitter-Sperre von Trump aufheben - dieser hat das aber abgelehnt. Mehr als das: Denn der nun (vielleicht) gescheiterte Kauf des sozialen Netzwerks erzürnte Trump offenbar so sehr, dass er Musk auf einer Veranstaltung vor kurzem als "Bullshit-Künstler" bezeichnete. Dabei machte Trump auch gleich Werbung für sein eigenes - wenig erfolgreiches - Netzwerk Truth.

Überdies meinte der Ex-Präsident, dass ihm Musk gesagt hätte, dass er ihn gewählt habe. Hierzu kommentierte Musk einen entsprechenden Bericht bzw. Link auf Twitter und meinte schlicht "Nicht wahr". Damit war die Sache aber nicht zu Ende: Denn auf Truth Social legte Trump nach, wie The Hill berichtet.

"Musk hätte auf Knien gebettelt"

Trump schrieb nämlich: "Als Elon Musk ins Weiße Haus kam und mich um Hilfe für all seine zahlreichen subventionierten Projekte bat, seien es Elektroautos, die nicht lange genug fahren, fahrerlose Autos, die verunglücken oder Raketenschiffe ins Nirgendwo, ohne deren Subventionen er verloren wäre, und mir erzählte, er sei ein großer Trump-Fan und Republikaner, hätte ich sagen können: 'Fall auf die Knie und bettele' und er hätte es getan."

Siehe auch:
6 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Elon Musk Twitter Tesla Soziale Netzwerke
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies