Nach immer schrilleren Attacken wackelt Stuhl des Roskosmos-Chefs

Witold Pryjda, 14.07.2022 09:57 Uhr 3 Kommentare
Dmitri Rogosin, der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, ist seit dem Ausbruchs des Krieges immer wieder durch aggressive Aussagen gegen den Westen aufgefallen. Doch offenbar ist das seinen Vorgesetzten selbst in Zeiten einer aufgeheizten Stimmung zu viel. Rogosin gilt als treuer Soldat des russischen Despoten Wladimir Putin, entsprechend hat er auch kein Hehl daraus gemacht, was er vom Krieg gegen die Ukraine und den Sanktionen des Westens hält. Allerdings waren die Aussagen Rogosins immer wieder irritierend und verstörend, vor allem deshalb, weil dem Westen und Russland in der Raumfahrt und dem Betrieb der Internationalen Raumstation nichts anderes übrigbleibt als zusammenzuarbeiten.

Immer wieder Provokationen

Der Roskosmos-Chef hat aber seit dem Ausbruch des Krieges unter anderem darüber fantasiert, dass die ISS über westlichem Territorium abstürzen könnte. Diese regelrecht groteske Aussage hat für viel Irritation gesorgt, denn eigentlich bemühten sich die Verantwortlichen auf beiden Seiten um die Erhaltung von Normalität im All und auf der ISS.

Die Raumstation ISS in Zahlen
Infografik: Die Raumstation ISS in Zahlen

Doch zuletzt gab es erneute Provokationen, so hatten die drei ISS-Kosmonauten einen bizarren Propaganda-Auftritt mit den Flaggen der nicht anerkannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk im Osten der Ukraine. Es ist bis heute nicht klar, wer das angeordnet hat, es ist aber denkbar, dass Rogosin dafür verantwortlich war, möglicherweise sogar im Alleingang.

Doch auch danach wurden die Aktionen von Rogosin immer unberechenbarer. So wollte er angeblich nicht einen Anruf seines NASA-Amtskollegen Bill Nelson annehmen, der mit ihm über den Propaganda-Auftritt sprechen wollte und gemeint: "Es gibt nichts zu besprechen. Zuerst sollten die Sanktionen aufgehoben werden." Vorgestern verspottete Rogosin dann via Telegram US-Präsident Joe Biden bei der Präsentation des ersten Bildes des James-Webb-Teleskops.

Wie Ars Technica berichtet, werden derzeit die Gerüchte lauter, dass Rogosin abgelöst werden könnte. Die russische Nachrichtenagentur Interfax schreibt etwa, dass der stellvertretende Ministerpräsident Juri Borissow, der für die russische Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie zuständig ist, die Leitung von Roskosmos übernehmen könnte.

Siehe auch:
3 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
NASA Russland-Ukraine-Krieg ISS
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies