Diablo Immortal: Neues "Pay to Win"-Update sorgt für weitere Kritik

[o1] ReneD1 am 05.07. 16:08
+ -1
Und das ist gerade mal der zweite. Mindestens drei kommen ja wohl noch. das kann ja lustig werden.
[o2] fruchttiger00x0 am 05.07. 16:44
+2 -2
Tja das war's, Diablo hat seine Seele verloren - wie ironisch. Schöne neue P2W Welt.
[o3] spencer123 am 05.07. 16:44
warum spielt man sowas dann überhaupt?
[o4] pcfan am 05.07. 16:45
+ -
Nun "Immortal" ist es schon mal.
Dieses Spiel wird in die geschcihte eingehen - so oder so ;)
[o5] DON666 am 05.07. 16:48
+1 -
Ist es Zufall, dass "CR" üblicherweise als Abkürzung für "Credits" dient? Ich glaube langsam, dass Blizzard der mit Abstand gierigste und gleichzeitig schamloseste Verein überhaupt ist. Die machen ja noch nicht mal ein Hehl daraus.
[re:1] flatsch am 05.07. 17:20
+ -
@DON666: ach ja? So schnell vergisst man also ea und seine lootboxen und so? Ich weiß nicht, ea will immerhin vollpreistitel Geld haben und verkauft dann noch ingame Zeug?
Da nehmen sich also beide Firmen nichts
[re:1] DON666 am 05.07. 17:27
+ -
@flatsch: Das hier scheint mir schon "Next-Gen" zu sein.
[re:2] Matico am 06.07. 06:16
+1 -
@DON666: Schamlos sind die die kaufen. Nur so kann das funktionieren. Ich würde es auch so anbieten wenn es genug Käufer gibt.
[re:1] DON666 am 06.07. 07:41
+ -
@Matico: Nun, als normaler Mensch mag man das vielleicht so sehen. Aber was ist mit Leuten, die tatsächlich unter einer Spielsucht leiden? Die können bei diesem Game locker Haus, Hof, Hund und Frau verzocken, und wenn's ganz übel läuft, endet das dann am Strick. Immerhin findet hier keinerlei Kontrolle statt. Ich finde sowas brandgefährlich, auch wenn's mich persönlich NULL betrifft, da mich weder Mobile Games noch Glücksspiel interessieren. Aber man sollte auch nicht immer den Egoisten raushängen lassen.

Ich meine, solch "predatory monetization" gehört generell verboten.
[re:1] WinYesterday am 06.07. 08:02
+ -
@DON666: Nunja, so sehr wie ich Gegner von diesem Spiel bin, aber für kranke Menschen kann man das Spiel dann wohl auch kaum verantwortlich machen imho. Ist der Rewe schuld, wenn sich ein Alkoholiker kaputt säuft, weil man da Schnaps in tödlichen Mengen kaufen kann? Wohl ja auch nicht.

Will damit sagen: Wer einen gewissen Kontrollverlust erleidet, als erwachsener Mensch - das ist irgendwie schon ein Problem.

Was mich zum nächsten Punkt führt: Es müsste auf jeden Fall sichergestellt sein, dass Käufer von Inhalten bei Spielen entsprechend mündig, sprich volljährig sind.

Im einfachsten Fall sind die Eltern selber schuld, wenn Sie dem Sprössling ein Handy mit aktiver Kaufmöglichkeit überlassen (sprich: hinterlegte Zahlungsoptionen). Aber: Auch hier dachte ich persönlich nicht so weit, wie es dann Jugendliche doch schon tun.

Mir fiel nämlich auf, dass meine Nichte in Fortnite plötzlich auch über Kaufinhalte und ein Restguthaben verfügte, obwohl dass extra für Sie eingerichtete Konto eben keine Bezahlmodalität besaß. Also, wo kam das Guthaben her? Aus dem eingangs auch schon benannten Rewe, denn dort kann man Store-Guthabenkarten kaufen. So kriegen es dann auch schon Kinder und Jugendliche hin, Ihr Taschengeld (oder sofern vorhanden ggfls. gespartes Geld) in so ein Spiel zu versenken.

Und DAS empfinde ich als kritisch, da Kinder hier eben noch nicht das Bewußtsein für die (mitunter gar nicht so) subtilen psychologischen Verkaufstaktiken haben.
[re:1] DON666 am 06.07. 08:05
+ -
@WinYesterday: Jetzt mal ernsthaft: Warum soll man es kommentarlos hinnehmen, dass es überhaupt möglich ist, im Extremfall Hunderttausende von Euros in so ein Scheiß-Mobile-Game zu pumpen, egal ob man 8 oder 80 ist? Das steht doch zu absolut keinem Verhältnis zu irgendwas. Ich finde das pervers.
[re:2] WinYesterday am 06.07. 08:11
+ -
@DON666: Verhältnismäßigkeiten sind halt auch immer Ansichtssache. Grundsätzlich bin ich ja bei Dir, klar, dass man solche Summen in immaterielle Güter stecken kann schon irgendwie pervers ist.

Aber wo ist, letztlich, der Unterschied ob ich mir 1000 Spiele bei Steam kaufe und die dann nie Spiele oder ob ich in ein Spiel soviel Geld stecken könnte?

Man könnte dann argumentieren "ja, aber, dann ist ja dein Account so viel Wert" - aber was nützt mir das? Mein Char in DI ist es ja dann auch.

Wenn man es nicht mehr überblickt, was man mit seinem Geld tut, ist es im Prinzip egal "wie" ich mein Geld ausgebe. Wenn ich mir per Kredit Bargeld hole, daraus Schiffchen baue und die auf einem Fluss auf die Reise schicke... wer steht dann da und sagt "ja, aber da muss man schon aufpassen, dass man das mit maximal 100 € macht und nicht mehr..."?

Verstehst, was ich sagen will? Dumm ist, wer Dummes tut.
[re:3] DON666 am 06.07. 08:17
+ -
@WinYesterday: Klar verstehe ich das. Kann ich auch nachvollziehen. Aber diese Mobile Games locken natürlich auch gezielt die Leute, was bei normalen Angeboten wie Steam (oder was auch immer) halt nicht der Fall ist - außer der normalen Werbung für Neuerscheinungen. Diese Glücksspielklamotten sind da ja wesentlich perfider, da werden ganz andere Schalter bei den Leuten im Hirn umgelegt.
[o6] HeavyM am 05.07. 17:44
+3 -3
es ist doch keiner gezwungen geld auszugeben. Ich spiele gemütlich seit Release auf dem PC bin paragon 52 u d habe eine kampfwertung von 1350. alle paar tage geht das Herausvorderungsportal 1 bis 2 Stufen höher, und die Kampfwertung steigt auch stetig. Das einzige was ich mir gegönnt habe war der Battlepass für 5 Euro und das geht auch völlig in Ordnung für mich. man muss ja nicht alles sofort bei Release schaffen. in Diablo 3 habe ich auch 10 Jahre für das 150ger Portal gebraucht. Ausserdem macht mir immortal echt Spass, ist mal ne Abwechlung zu Diablo 3 und ein schöner Lückenfüller bis Diablo 4. und wenn ich da dann den Battlepass für 5 Euro kaufe werd ich nicht arm. Aber mehr werde ich da auch nicht ausgeben Was ich halt nicht schaffe bleibt halt liegen und gut ist. Ich kann die ganze Aufregung echt nicht nachvollziehen.
[re:1] ArcaJeth am 06.07. 08:00
+1 -
@HeavyM: Das Problem ist, dass das Spiel von vorn bis hinten so designt wurde, dass man Geld ausgibt. Das geht bei den kleinen Lockangeboten für paar Cent los und geht dahinh, dass man stündlich (nicht einmalig, sondern dauerhaft stündlich) hunderte Euro auseben kann. Natürlich muss man kein Geld ausgeben, aber dann kann man auch Diablo 3 spielen. Und Lückenfüller bis D4, jeder Euro der durch Immortal rein kommt schiebt D4 in die gleiche Pay2Win-Hölle.
Ich empfehle das YT-Video von Josh Strife Hayes.
[re:1] DON666 am 06.07. 08:18
+ -
@ArcaJeth: ...oder das von Maurice Weber.
[re:2] sunrunner am 06.07. 08:38
+ -
@ArcaJeth: "aber dann kann man auch Diablo 3 spielen" eben nicht. Weil Blizzard sich einen DRECK um D3 kümmert und bis heute keinen Controller Support für das Spiel rausgebracht hat. Und dass es möglich ist, zeigen ja die Konsolen. Also haben die keine Ausrede, das Spiel auf dem PC nicht auch ein bisschen inclusiver zu gestalten.
Ich mag D3, kann es aber nicht lange Spielen, da ich die Steuerung mit Maus + Tastatur nicht sonderlich lange spielen kann. Immortals kann ich stundenlang auf einem Custom-Controller spielen.
[re:1] HeavyM am 06.07. 09:06
+ -
@sunrunner: Diablo 3 fehlt es einfach an neues Inhalten. Ich mache jeden Tag so meine Aufgaben und alles was so anfällt. Da bin ich auf jeden Fall erstmal 2 bis 3 Std täglich beschäftigt. Natürlich ist das Aufleveln der Steine relativ langwierig aber mich stört das nicht. Und der 5 Euro Battlepass hat auch einiges an Materialen und den bin ich halt auch bereit zu zahlen, da ich ja fürs Spiel an sich nichts zahlen musste. Also ich komme damit klar und ich denke nicht das diese bezahl Mechaniken in Diablo 4 Einzug erhalten werden. Skins oder so ein Kram sollen zwar kommen aber die sind mir relativ egal und ja auch in keinster Weise Spielrelevant.Und ganz nebenbei, ich Spiel es halt am PC und nicht am Handy da fühlt sich das auch noch mal ganz anders an Für ein Handyspiel würde ich den Battlepass auch niemals kaufen.
[o7] JasonHawk99 am 05.07. 17:57
+1 -2
Weiß auch nicht wo die Infos her sind. War nahe an der nötigen Kampfwertung dran und jetzt drüber.
Investition so weit 1,99 Euro. Werde ich die Tage mal versuchen den Boss.
Soweit spielt sich das Game auch ohne Kohle ganz brauchbar. Klar ist man schneller mit Kohle und Pay to Win ist es auch. Aber auch nicht schlimmer als der ganze andere Mobile Kram.
[o8] ALOIS8753 am 05.07. 20:00
+ -1
Verstehe das Problem nicht.Bin Level 30 irgendwas und werde keinen Cent ausgegeben.
[re:1] DaveX am 05.07. 20:57
+ -
@ALOIS8753: deswegen verstehst du es auch nicht weil du nur lvl 30 bist.
Das Spiel wäre auch ohne P2W eine langweilige und öde Kopie.
Das P2W macht ein schlechtes Spiel nur noch viel schlechter. Sie waren sogar zu faul die kopierte öde Story ohne Grindpausen hinzubekommen?
[re:2] Doso am 06.07. 05:44
+1 -
@ALOIS8753: Dann kommt der lästige Teil des Spiels in ein paar Leveln. Vorher kann man einfach so vor sich hin daddeln.
[re:1] ALOIS8753 am 06.07. 15:05
+ -
@Doso: Das Spiel ist mir absolut nicht wichtig. Wenns seltsam schwierig wird ohne Geld. 1 Klick und weg ist es.
[o9] Lolwis am 06.07. 08:13
+ -
Scheinbar spielen ja immer noch genug Leute das Spiel und scheinbar stecken auch genug davon viel Geld rein. Sonst würde man nicht 1 Million Umsatz pro Tag haben.
Solange das läuft ist Blizzard die Kritik wahrscheinlich recht egal.
[re:1] DON666 am 06.07. 08:22
+ -
@Lolwis: Klar funktioniert sowas. Ich wohne in einem ziemlich kleinen Kaff, aber die Spielhallen gab es schon, als ich noch ein Kind war. Das heißt trotzdem nicht, dass die gut sind.
[re:2] sunrunner am 06.07. 08:40
+ -1
@Lolwis: Das lustige ist ja, dass deren Gewinne aus Amerika und China kommen. Europa ist für die Mobile Spieleindustrie nur eine Niesche, wo man ein bisschen was verdienen kann.
[re:1] StefanS19 am 06.07. 09:08
+ -
@sunrunner: Zweifelhaft, dass bis jetzt irgendwas an Gewinn aus China kam. Es ist dort weiterhin verboten. Zwar aus den falschen Gründen, aber alles was den Release dort verhindert, ist prinzipiell erstmal positiv für die Gaming-industrie.
Ein Spiel, dass dermaßen schamlos Menschen zum Geld ausgeben animiert und gleichzeitig auf allen möglich Kanälen, die ausschließlich Kinder als Zielgruppe haben, beworben wird, sollte so schnell es geht wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.
[re:1] sunrunner am 06.07. 09:39
+ -
@StefanS19: Sorry, falsche Formulierung... Der Asiatische raum. Nicht China explizit.
Gacha Games sind ja im Asiatischen Raum ganz groß.
[re:1] MartinB6 am 08.07. 00:18
+ -
@sunrunner: auch wenn Deutschland ne nische ist sind 6-8% am Markt für so n popel Land ne Menge xD die nische macht wohl Afghanistan oder Irak aus xX
[10] MartinB6 am 08.07. 00:16
+ -
Hahaha, p2w? Wo? Es kommt n boss raus in der Woche wo man in Deutschland h3 erreicht und somit auf 2k KW kommt. Wir ziehen selbst Leute mit 1600kw durch vitaah also wer hier sagt man müsse Geld ausgeben um den zu schaffen der hat den knall nicht gehört.

Es gibt games die viel schlimmer sind was p2w angeht als diablo, es ist jur so publik weil es die breite Masse feiert. Ausserdem sollte nicht zu vergessen sein das diablo immortal in erster Linie ein mobile game ist. Und kein diablo 4 für PC.

Ich find sie haben alles richtig gemacht 99% des games sind f2p, und wer sich mit den besten misst in mobile games der muss halt cashen.

Letzenendes schafft man vitaah auch in einer ausgewogenen Gruppe ohne die nötige Kampf Kraft. Deswegen gibt es ja den 10min timer... Uff kann dieses geheule nicht mehr lesen
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies