Bungie will mit Hilfe von PayPal gegen Cheat-Anbieter vorgehen

Witold Pryjda, 04.07.2022 08:46 Uhr 3 Kommentare
Cheater und deren Anbieter sind seit jeher im Gaming ein großes Problem, vor allem dann, wenn es um professionelle Angebote geht. Und viele Spielefirmen kämpfen dagegen. Aktuell ist hier insbesondere Bungie besonders aktiv und verlangt von PayPal Zahlungsinformationen. Immer dann, wenn Online-Spiele wie Multiplayer-Shooter besonders populär sind, gibt es Gamer, die mit Schummeln weiterkommen wollen. Dazu hat sich eine ganze Schattenindustrie gebildet und diese agiert auch hochprofessionell. Diese Anbieter auszuhebeln ist alles andere als leicht und das erklärt auch, warum aktuell Bungie versucht, jedes Mittel auszuschöpfen.

Konkret geht der früher für Halo und aktuell für Destiny bekannte Entwickler, der Anfang des Jahres von Sony gekauft worden ist, gegen gleich mehrere Cheat-Verkäufer vor. Wie TorrentFreak berichtet, konnte man vor einigen Wochen Elite Boss Tech in die Knie zwingen, dieser Cheat-Verkäufer musste daraufhin 13,5 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen.

Destiny 2: Neuer Trailer stimmt auf die Hexenkönigin-Erweiterung ein
videoplayer

AimJunkies wehrt sich (erfolgreich)

Doch es gibt andere Cheat-Anbieter, die nicht kampflos aufgeben wollen und sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehren, allen voran AimJunkies. Bungie hat das Unternehmen im vergangenen Sommer verklagt, u. a. wegen Copyright- und Trademark-Verstößen. AimJunkies hat hingegen zurückgeschossen und ließ über Anwälte ausrichten, dass Cheaten nicht gegen das Gesetz ist und Cheat-Software auch keinen Urheberrechtsverstoß darstellt.

Und in der Tat bekam AimJunkies vom Bundesgericht in Seattle weitgehend Recht, Bungies Copyright-Klage wurde abgewiesen. Doch der Destiny-Entwickler gab daraufhin nicht auf, sondern erweiterte und passte seine Klage an.

Bisher ist nicht klar, wie sich die Sache entwickeln wird, doch Bungie hat PayPal gerichtlich aufgefordert, Kopien von Kontoinformationen und anderen Dokumenten im Zusammenhang mit dem Cheat-Verkäufer anzufordern. Für Bungie wären solche finanziellen Informationen sicherlich hilfreich, AimJunkies argumentiert hingegen, dass das zu weit gehe und nichts mit dem Vorwurf des Cheatens zu tun habe. AimJunkies meint außerdem, dass Bungie diese Informationen will, um gegen die Käufer vorzugehen bzw. diese zu "belästigen", wie die Verteidigung schreibt.

Siehe auch:
3 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies