Fritz-Labor-Update: AVM verbessert IPsec-basierte VPN-Verbindungen

Nadine Dressler, 28.06.2022 19:24 Uhr 2 Kommentare
AVM hat ein neues experimentelles Labor-Update für FritzOS 7.39 veröffentlicht. Neue Funktionen sind dieses Mal nicht in Sicht, dafür aber interessante Verbesserungen. Zudem wurde ein Fehler behoben, der den Zugriff aus dem Firmennetz auf die FritzBox verhinderte. Der Netzwerk-Spezialist AVM startet jetzt für Nutzer der FritzBox 7530, 7590, 7590 AX, 6660 Cable und 6591 Cable eine neue experimentelle Vorab-Version.

AVM hat in der neuen Version einen Fehler bereinigt, der dazu führte, dass wenn man das 2,4-GHz-Frequenzband deaktivierte, die Einstellung für den WLAN-Standard einfach komplett zurückgesetzt wurde. Die Updates verbessern darüber hinaus die Nutzung von IPSec IKEv2 beim VPN-Aufbau mit Android-Smartphones, sowie die Ergänzung der Ereignisprotokolle nach temporärem Kanalwechsel.

Wir haben die bekannten Änderungen exemplarisch von der FritzBox 7590AX am Ende des Beitrags mit angefügt. Einige Änderungen sind nur gerätespezifisch.

Tipps fürs Update direkt bei AVM

AVM bittet die freiwilligen Tester um Feedback zu den Verbesserungen und allgemein zu den Änderungen. Folgende neue Versionen stehen zur Verfügung: 07.39-97655 für die FritzBox 7590 AX, 07.39-97654 für die 7590 und 07.39-97652 für die 7530. Der Kabel-Router FritzBox 6591 Cable bekommt die Version 07.39-97646, die FritzBox 6660 Cable erhält Versionsnummer 07.39-97651. Nutzer der genannten Fritz-Modelle können sich das neue Update ab sofort herunterladen.

Es steht nur für freie Versionen der Router zur Verfügung. Modelle, die Provider-gebunden sind, können in der Regel die Labor-Updates nicht nutzen. Das Update steht als Download-Paket mit allen wichtigen Informationen zu der Beta auf der AVM-Website zur Verfügung. Details zu den jeweiligen Beta-Aktualisierungen findet man ebenfalls auf der Downloadseite, beziehungsweise direkt in den Beta-Paketen, die von dort heruntergeladen werden können. Dabei findet ihr auch nützliche Tipps für die Nutzung der Beta-Versionen und für den Start als Beta-Tester.

Verbesserungen ab FritzOS 7.39

  • Internet:
    • Behoben:
      • Der ICMP Identifier bei Ping-Aufrufen wurde durch die FritzBox sporadisch auf 0 gesetzt, wodurch "Host-Monitoring" erschwert wurde
      • Aufruf einer Liste in einem Zugangsprofil der Kindersicherung startete die Druckansicht
      • Nach dem Import und Nutzung einer vereinfachten WireGuard-VPN-Einrichtung zur Firmeneinwahl in eine FritzBox (als Heimgerät) war kein Zugriff aus dem Firmennetz auf die FritzBox möglich
    • Verbesserung:
      • Stabilitätsverbesserungen bei (Android-)VPN-Verbindungen über IPSec IKEv2

  • WLAN:
    • Behoben:
      • Bei Deaktivierung des 2,4-GHz-Frequenzbands auf der Seite "WLAN / Funkkanal" wurde die Einstellung für den WLAN-Standard zurückgesetzt
      • Bei aktiviertem MAC-Adressfilter auf der Seite "WLAN / Funknetz" wurden Anmeldeversuche nicht immer in der Liste "Erfolglose Anmeldeversuche anzeigen" protokolliert
      • Push Service für den WLAN-Gastzugang funktionierte nicht
    • Verbesserung:
      • Bei einem temporären Kanalwechsel auf Kanal 36 während ZeroWaitDFS (5GHz-Band) wurde ein entsprechender Eintrag im Ereignisprotokoll hinzugefügt (7590, 6591)

  • System:
    • Behoben:
      • Aufruf der Direkthilfe zu Ereignismeldungen war nicht verlinkt
2 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
FritzBox
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies