Windows 11 in Russland: Auch Insider-Builds sind nun gesperrt

[o1] rOOts am 23.06. 16:37
+8 -1
Der nächste und logische Schritt wäre, keine neuen Windows Systeme mehr zu aktivieren.
Und darauf hin, nach einer gewissen Zeit, bestehende Systeme zu deaktivieren!

Hoffe, die machen das!
[re:1] Fanta2204 am 23.06. 18:19
+2 -
@rOOts: Das wird ja Microsoft bereits vollzogen. Neue Lizenzen werden nicht mehr verkauft geschweige aktiviert.
[re:2] P4O13 am 23.06. 21:20
+1 -4
@rOOts: gibt Cracks die sowas unterbinden. Unterm Strich schneiden sich gerade alle irgendwie ins eigene Fleisch. Russland wird als Markt für immer futsch sein weil....rechtsfreier Raum.
[re:1] rOOts am 23.06. 22:37
+1 -
@P4O13: Äh, nein!
Man kann illegalerweise Businesssysteme "aktivieren", aber danach muss "Du" jegliche
Verbindung zu einem MS-Server unterbinden!
Also sind Updates dann zu besorgen, und diese dann einzeln zu installieren.
Und was machst Du, wenn auch die Updates in RU gesperrt werden?

VPN, ist mir bekannt, aber wie viele würden denn einen solchen Aufwand betreiben?
[re:1] JimDiabolo am 24.06. 09:53
+ -
@rOOts: Je mehr Russen VPN benutzen, desto mehr Russen kommen an Nachrichten die nicht auf Putin Kurs sind. Das ist doch gut.
Leider hört man ja das immer mehr VPN Anbieter dort gesperrt werden.
[re:2] bear7 am 24.06. 08:05
+1 -
@P4O13: Natürlich lässt sich das umgehen... man kann sich die ISOs auch überall im Internet besorgen und Aktivierungen sind auch nicht "soooo schwer" ...

Aber 1. wie rOOts schon schreibt ist das in Unternehmen komplexer
2. sind nicht alle Menschen IT begabt
3. klingt das nicht nach ner Lösung sondern nach "ziemlich viel Aufwand" dafür dass z.B. ein Ubuntu oder Linux Mint oder Debian ... garnicht so unhandlich sind.

Ob Microsoft auf den Markt angewiesen ist, zweifle ich stark an.
> Man darf nicht vergessen, in Russland wohnen im vergleich zur Fläche kaum Menschen ^^
[re:1] P4O13 am 24.06. 10:06
+ -
@bear7: ich meine mit auf den Markt angewiesen jetzt nicht speziell MS sondern auch alle anderen. Natürlich will man auf die Märkte nicht verzichten, tut man jetzt schon nicht ;)
[o2] Sl!mo am 23.06. 18:10
+9 -4
Die Russen werden vor 11 geschützt?! Oh man.... Zwangsupgrade auf den Schund hätte die wohl eher zur Weißglut gebracht.
[re:1] Fanta2204 am 23.06. 18:21
+3 -7
@Sl!mo: Hast du ein schlechten Tag gehabt? Wenn nicht, da ließ noch mal dein Kommentar durch, denn weiß du, was Schund ist.
[o3] Fanta2204 am 23.06. 18:17
+ -5
Es sollten grundsätzlich alle VPN-Anbieter ins Gebet nehmen, damit sie ihre Dienste in Russland einstellen. Auch wenn die Russen VPN-Anbieter selber schon sperren, so gibt es immer noch welche, die in Russland aktiv sein. Im Zweifelsfall sollte die EU alle IP's zwangs löschen lassen, deren Betreiber weiterhin Zugang nach Russland anbieten.
[re:1] P4O13 am 23.06. 21:28
+4 -2
@Fanta2204: gaaaanz intelligent der Vorschlag. Stell dir vor es gibt Länder die es nicht juckt was gerade passiert. Um ehrlich zu sein juckt's mich auch nicht weil mich Doppelmoral schon immer angekotzt hat.
Da stellen die Russen eigene Server auf uns fertig. Und wie gesagt, unsere Außenstelle in Venezuela verbucht gerade Rekordgewinne....
[re:1] rOOts am 23.06. 22:40
+1 -1
@P4O13: Zitat: "Da stellen die Russen eigene Server auf ..."
Der is gut! Hahaha.
Bauen die (Russen) diese Server aus ausgedienten elektrische Schreibmaschinen?
[re:1] P4O13 am 24.06. 10:13
+1 -1
@rOOts: ne, die kaufen sie ganz normal ein. Wie gesagt, unsere Außenstelle verbucht Rekordgewinne und verkauft mittlerweile Sachen die vor 3 Monaten nie zur Debatte standen. Demnächst auch Hardware, Autoteile, italienische Handtaschen, Handys und alles was sonst noch angefragt wird.
Ist aber die Gelegenheit der Allgemeinheit grüne Ideologien zu verkaufen und die Schuld für den leeren Geldbeutel jemand anderes in die Schuhe zu schieben.
[re:1] rOOts am 24.06. 11:57
+1 -
@P4O13: Welche Firma denn?
Und Verstöße gegen Sanktionen juckt euch nicht?

Oder ist Dein Auftraggeber Putin und Du willst, bzw. musst hier nur etwas für Aufregung sorgen?
[re:2] P4O13 am 24.06. 12:49
+ -1
@rOOts: in Venezuela interessiert es keine Sau. Und geliefert wird immer das was bestellt wird. Genau so handhabt das jedes deutsche Unternehmen in China.
[o5] DRMfan^^ am 23.06. 20:29
+1 -
VPN & Proxy = illegal?
[o6] IT-Manager am 23.06. 21:44
+6 -
Wirksamer wäre es, die russische Sprache und Schrift aus Windows zu entfernen.
[re:1] skrApy am 24.06. 04:56
+ -
@IT-Manager: richtig und die unterstützung russischer tastaturlayouts…stattdessen die ukrainische aktivieren :)
[re:1] Paradise am 24.06. 07:15
+1 -
@skrApy: Da ich grade im Flüchtlingsheim für Ukrainer arbeite: Viele von denen Sprechen russisch.
Bei vielen muss ich meinen Übersetzer auf russisch umstellen.
[re:1] IT-Manager am 24.06. 08:29
+ -1
@Paradise: Na, dann ist das wohl auch keine Lösung... :-(
[o7] sunrunner am 24.06. 09:09
+2 -2
Wie schön wäre das, wenn Microsoft zusammen mit Apple einfach ein Update auf die Russischen PCs lädt, welches dazu führt, dass die Geräte gar nicht mehr starten. Bzw danach nicht mehr Arbeitsfähig sind.
Das wäre super!
[re:1] Ark2014 am 24.06. 12:12
+1 -2
@sunrunner: denkt denn niemand an die einfachen Leute in Russland?
[re:1] PeterMalte am 24.06. 12:48
+1 -2
@Ark2014:
Um Gottes Willen Denken tut doch weh und man könnte ja vielleicht auf die Idee kommen alle Kriegstreiberpolitiker auf beiden Seiten zum Teufel zu jagen, da ist doch arrogante Gedankenlosigkeit viel einfacher und für bestimmte Kreise profitabler. MfG
[re:2] sunrunner am 24.06. 15:05
+2 -
@Ark2014: Doch, daran hab ich schon gedacht. Es ist mir schlicht und ergreifend EGAL!
Je mehr Leute angepisst sind, umso mehr gehen evtl. auf die Straße.
[re:3] karlo73 am 24.06. 17:23
+1 -
@Ark2014: Wenn ich sehe wie Medwedew und Lawrow geifern vor Hass auf den Westen muß ich mittlerweile sagen: Jeder der mit den Irren im Kreml Geschäfte macht wird weggesperrt und der Schlüssel weggeworfen! Punkt!
Irgendwann ist der Punkt erreicht an dem man in die selbe Kerbe schlagen muß!
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies