Juni-Patch-Day erzeugt Anmelde-Probleme auf ARM-Geräten

Nadine Dressler, 18.06.2022 09:30 Uhr
Microsoft hat vor Kurzem bestätigt, dass Windows-Nutzer nach der Installation der neuesten kumulativen Updates Probleme mit Netzwerkverbindungen haben. Wie sich herausstellte, ist das nicht das einzige Problem mit den Updates vom 14. Juni. In der Windows Health-Dokumentation hat Microsoft jetzt ein zweites - nicht minder nerviges - Problem mit den neuen Patch-Day-Updates aufgeführt. Demnach könnten Nutzer von ARM-Computern Probleme mit der Anmeldung bei ihren Microsoft 365-Konten und Azure Active Directory bemerken.

Laut Microsoft betrifft das Problem die Möglichkeit sich anzumelden sowie VPN-Verbindungen, des Weiteren Microsoft Teams, OneDrive und Outlook. Inwiefern es sich um ein generelles Problem handelt, oder ob der Fehler auf ARM-PCs nur vereinzelt auftritt, bleibt derzeit noch unklar. Betroffen sind alle Versionen von Windows 11 und Windows 10 ab Version 20H2 bis 21H2.

Microsoft untersucht das Problem und verspricht rasche Lösung

Systeme mit x86-Prozessoren von Intel und AMD sind aber laut den ersten Erkenntnissen nicht von diesem störenden Fehler betroffen.

Aktuell gibt es nur zwei Optionen, wie man sich als Betroffener behelfen kann: Entweder man deinstalliert die jüngsten Updates wieder, oder man nutzt, soweit verfügbar, die Web-Versionen der betroffenen Anwendungen, um sich statt in den Apps selbst im Webbrowser zum Beispiel bei Outlook anzumelden. Eine Deinstallation eines Sicherheitsupdates ist dabei generell keine gute Lösung. Microsoft untersucht das Problem derzeit genauer und hat schon versprochen, sich schnell um diesen Fehler zu kümmern und ein entsprechendes Update zu liefern.

Microsoft schreibt im Health-Dashboard für Windows 11:

Nach der Installation von KB5014697 auf einem Windows-Arm-basierten Gerät können Sie sich möglicherweise nicht mehr mit Azure Active Directory (AAD) anmelden. Anwendungen und Dienste, die Azure Active Directory für die Anmeldung verwenden, können ebenfalls betroffen sein. Einige Szenarien, die betroffen sein könnten, sind VPN-Verbindungen, Microsoft Teams, OneDrive und Outlook. Hinweis: Dieses Problem betrifft nur Windows-Geräte, die ARM-Prozessoren verwenden.

Diese neuen Windows 11-Funktionen starten mit dem Patch-Day Juni
Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies