Diablo: Immortal wird von Fans per Review Bombing hart abgestraft

[o1] ExtremCooleMaus am 08.06. 13:30
+3 -4
Wenn sie schlau sind, geben sie darauf einen Mist, ziehen sich vom PC Geschäft zurück und Releasen alle ihre Marken nur noch auf dem Smartphone.

Es geht nur um Geld, bei jeder Firma, immer. Reviewbombing bringt absolut nichts, diese Firmen werden auch weiterhin das maximale an Geld raus holen. Wer das Spiel installiert, guckt vorher nicht, was irgendwelche Nerds gevoted haben. Diablo Immortal wird dieses Jahr so viel Geld in die Kassen spülen, wie kein anderes Blizzard Spiel.
[re:1] rallef am 09.06. 16:27
+ -1
@ExtremCooleMaus: Wer sich nicht informiert, ist selbst schuld.

Und wer es sich trotzdem kauft, nur um extrem cool zu sein, auch.

Ansonsten finde ich es nicht sonderlich verwerflich, das maximal mögliche aus seiner Fanbase herauszuquetschen. Es wird ja keiner gezwungen.
[o2] Matico am 08.06. 13:32
+1 -
Natürlich spielen viele Kids Videospiele. Und vielleicht hätte ich es auch so gemacht damals? Heute denke ich, dass nicht spielen bzw. kaufen und sich anderen Dingen zuwenden so extrem viel schlauer ist.
[re:1] lazsniper2 am 08.06. 13:41
+3 -
@Matico: gamer bleibt gamer, und hobby bleibt hobby. da ist nichts dran auszusetzen. egal ob kind oder opa ;)
[re:1] Matico am 08.06. 13:51
+ -
@lazsniper2: Absolut! Ich habe es schon mehrfach geschrieben, ich empfinde die Gamer Community oft als extrem toxisch. Die Shitstorms hören nie auf. Schon wenn ein Smartphone Spiel angekündigt wird geht es los. Wenn das Ende eines Videospiel den Leuten nicht gefällt gibt es Morddrohungen und vieles mehr. Du wirst jetzt sagen, dass das Ausnahmen sind. Natürlich ist das so. Aber mein Bauchgefühl zeigt mir, dass "Gamer" natürlich eine riesige Bandbreite haben, wie jede grössere Gruppe, aber es doch Tendenzen gibt die ich nicht schön finde. Das war bei mir übrigens schon mit 20 so, ich habe das damals schon immer wieder bemerkt. Und ist jetzt im Alter nicht anders. Vielleicht liegt es auch nicht nur am Gaming, vielleicht sind Menschen online oft unangenehmer und mutiger. Und vielleicht sind es auch nur die die ihr Hobby übertreiben. Da wird man merkwürdig. Nur ein Beispiel, ich kenne niemanden der über Monate 40 oder mehr Stunden die Woche online gespielt und sich nicht verändert hat. Die Leute werden da merkwürdig, da bin ich mir ganz sicher. Ich hatte selbst so ne Phase, im nachhinein sind da komische Sachen passiert.

Und ich liebe Videospiele. Das ist nicht der Punkt.
[re:1] lazsniper2 am 08.06. 14:02
+1 -
@Matico: "Nur ein Beispiel, ich kenne niemanden der über Monate 40 oder mehr Stunden online gespielt und sich nicht verändert hat. Die Leute werden da merkwürdig, da bin ich mir ganz sicher."

da ist was dran. wir hatten früher als wow rauskam mal regelmäßig 14 tage am stück, d.h. ca. 252 stunden auf 2 wochen gerechnet, wow gespielt im garten. draußen. tag und nacht. wie die penner, oder feinstes democamp von linken hats da ausgesehen xD das hat einen etwas merkwürdig gemacht, zweifellos ;)
[re:2] pcfan am 08.06. 13:54
+4 -
@Matico: Kommt auf deine Interessen an.
Es gibt andere Hobbys, die unter Umständen ebenfalls teuer werden können.

Sei es Autotuning, bestimmte Sportarten, Modelleisenbahn, Kochen (High End Zutaten und Kochgeschirr, Japanisches Messer, ...)

Kann alles ganz schön teuer werden, hängt auch immer davon ab, in welchem Ausmaß man es betreibt.

Wer gerne zockt, der muss aber nicht unbedingt viel Geld ausgeben.

Kauf ein Spiel wie Minecraft, Satisfactory, Factorio oder ähnliches, wenn du gerne frei bist und automatisierst oder bauen willst.

Kauf irgendein Fallout (außer 76), Skyrim, Deus Ex, Mass Effect Legendary Edition usw. für Shooter / Rollenspiel

Anno, Starcraft, Siedler, Cities Skyline, usw. wenn du gerne Rundenbasierende oder Aufbauspiele spielst.

Subnautica für unterwasser Erkundung / Horror

Keines der Spiele kostet mehr als 50 € oder so, die meisten weniger und keines davon verlangt Abokosten.

Und das sind nur Beispiele, mit denen ich selbst hunderte Stunden verbacht habe.

Es gibt noch so viele mehr.

Teils Indiespiele für unter 20 € mit denen man dutzende oder hunderte Stunden Spass hat.
Auch AAA Titel, die es par Jahre nach Veröffentlichung als GotY Edition mit allen DLCs gibt für 30-50 €.

Und wenn zocken nicht dein Ding ist, geh ins Kino, kauf dir nen Puzzle, les nen Buch, oder mach, was dich glücklich macht und du dir leisten kanns.

Diablo Immortal kann unter Umständen vielleicht richtig viel Spass machen.
Aber dass es so designt ist, um junge Menschen anzufixen, und Ihnen dann das Geld nach und nach aus der Tasch zu ziehen, macht es einfach kaputt.

Und über Lootboxen braucht man gar nicht reden.
Gab es nicht erst einen Streamer, der Lootboxen für hunderte oder tausende € gekauft hat und keinen einzigen High End Edelstein bekommen hat?

Dass es in Deutschland noch nicht unter illegales Glückspiel fällt und verboten ist, ist richtig traurig.

Mikrotransaktionen für Ingame Rohstoffe sind das eine, aber solche Mechaniken sind UNTERSTE Schublade.
Und ich bin mir noch nicht mal sicher, ob es da eine offizielle Stelle gibt, welche die "Zufallsalgorythmen" prüft, ob die auch wirklich so zufällig arbeiten, wie angepriesen.
Es ist ja kein offizielles Glückspiel, fällt also auch nicht unter die Überwachung dafür, oder?
[re:1] DON666 am 08.06. 14:24
+3 -
@pcfan: Tja, die Holländer haben es richtig gemacht...
[re:1] pcfan am 08.06. 14:31
+ -1
@DON666: Und Belgier, glaube ich.
[re:2] Matico am 08.06. 16:59
+ -
@pcfan: Ich gebe dir total recht, bin aber nicht sicher wieso du dich damit auf das was ich geschrieben habe beziehst? Mir ging es nie darum, dass Gaming kein Geld kosten darf.
[re:1] pcfan am 08.06. 17:12
+1 -
@Matico: Und mir ging es darum, dass es was ksoten darf, aber sein Geld Wert sein sollte, genau wie alle anderen Hobbies.
[o3] pcfan am 08.06. 13:39
+1 -
Die professionellen Kritiker kann man generell ignorieren. Selbst wenn es keinen Shitstorm oder Review Bombin gibt, weichen die oft extrem stark von Fan Bewertungen ab.

Und die Fans sind es doch, die die Zielgruppe sind.

Das sieht man besonders gut bei Filmkritiken.

Hier in dem Fall konzentrieren sich die Fans natürlich auf einen einzelnen Punkt und machen das Spiel deswegen besonders runter.

Aber gerade so ein Punkt sollte auch stark berücksichtig werden, da er das Spielerlebnis stark beeinflusst.
Die Wertung der "professionellen" Kritiker ist meiner Meinung nach zu hoch, die der Fans zu niedrig, wenn auch nicht komplett unverdient.
[re:1] DON666 am 08.06. 14:27
+ -
@pcfan: Generell ist der User Score natürlich auch mit Vorsicht zu genießen, denn meist hauen nur die Extremisten Reviews raus: Auf der einen Seite die Fanboys, die aus Prinzip die volle Punktzahl vergeben, weil es z. B. exclusiv für ihre "Plastic Box" ist, und dann eben am anderen Ende des Spektrums diejenigen, die richtig was zu Meckern haben. Der stinknormale Durchschnittsgamer wird dort quasi überhaupt nicht repräsentiert bzw. fällt komplett durchs Raster.
[o4] Mactaetus am 08.06. 14:05
+ -6
Bin gespannt, was in der heutigen Cancel Culture noch so kommt. Morddrohungen sind das nächste, denke ich mal. Weil das Spiel nicht so ist, wie man es selbst wollte.
[re:1] pcfan am 08.06. 14:32
+1 -1
@Mactaetus: Was hat das denn mit Cancel Kultur zu tun?
[re:1] sav am 08.06. 14:37
+ -3
@pcfan: Ein paar wenige regen sich Lautstark im Internet über etwas auf. Weil Ihnen eine Sache nicht passt, ist es direkt das ganze Produkt schlecht. Oder die Firma. Oder gar die Mitarbeiter der Firma. Nichts anderes passiert auch bei Cancel Culture. Ein Mensch oder Firma machen einen Fehler und ein paar wenige drehen dann völlig am Rad und wollen dafür sorgen, dass dieser Mensch oder diese Firma nicht mehr im Leben froh werden. Und scheinbar passiert hier jetzt eben genau das gleiche. Egal wie gut das Spiel eigentlich sein mag - bis auf wenige Aspekte - das Spiel wird aus Prinzip mit schlechten Bewertungen bombardiert.
[re:1] pcfan am 08.06. 14:48
+3 -1
@sav: Das hier ist kein Fehler.

Das Spiel soll laut Entwickler / Publisher genau so sein. Und die Fans regen sich zurecht drüber auf.
Dazu kommen noch Lügen und nichts sagende Phrasen auf direkte Fragen.

Z.B. als vor dem Release ausdrücklich gesagt wurde "In Diablo Immortal gibt es keine Möglichkeit, Ausrüstungsgegenstände mit Geld zu erwerben oder aufzuwerten." und dann aber die Edelsteine anscheinend NUR durch Lootboxen erhältlich sind.
Und dass das nun als "Fehlinformation" bezeichnet wird, aber ohne zu zeigen, dass man die auch anders bekommen kann.

Bereits vor Jahren, als es angekündigt wurde, haben die Fans die Stimme erhoben und gesagt, man will kei Pay2Win blödsinn.
Man hat nicht auf die Fans gehört und jetzt bekommt man halt die Quittung.

Ist vielleicht ein wenig anders als ein Ultra Maxi Veganer, der nun Wurst canceln lassen will.
[re:1] sav am 08.06. 14:55
+ -3
@pcfan: Wieso ist es anders? Nur weil dem Fan die Entwicklung nicht schmeckt? Niemand zwingt den Fan ein Spiel zu kaufen oder zu spielen und nur von Fans kann kein Entwickler leben - jedenfalls nicht mit der Größe von Blizzard. Kritik kann man als Fan äußern, aber Stores mit 1 Sterne Bewertungen zu fluten, ist eben keine sachliche Kritik mehr, sondern einfach nur noch ein Cancel Culture mäßiger Protest. Ganz nach dem Motto: wer nicht 100% für mich ist, ist gegen mich.
[re:2] sunrunner am 08.06. 15:04
+ -
@pcfan: "Bereits vor Jahren, als es angekündigt wurde, haben die Fans die Stimme erhoben und gesagt, man will kei Pay2Win blödsinn."
Und genau das haben sie bekommen. Es ist kein Pay2Win.
Es ist ein Pay 2 Progress. Mehr nicht. Ich bin lvl 50, spiele seit release immer mal wiede rund habe 0,0€ investiert.
Mein Arbeitskollege spielt seit 1 Tag. Ist Level 52 und hat 50€ investiert.
Einen wirklichen Vorteil hat er trotzdem nicht gegen mich. Selbst mit dem ganzen Loot aus den Rifts und seinen Amuletten.
Ja, er hat 1 legendäres Item mehr als ich, aber wirklich was bringen tut es nichts, da ich das gleiche Item auch bekomme.

Die Leute heulen einfach nur gerne rum. Gerade die Blizzard Fangemeinde ist Krebs in seiner reinsten Form. Ach ja, und die Aussage: "In Diablo Immortal gibt es keine Möglichkeit, Ausrüstungsgegenstände mit Geld zu erwerben" ist immer noch aktuell.
Man kann KEINE Waffen/Ausrüstung mit Echtgeld kaufen. Kosmetisch, ja.
Man kann es sich nur einfacher machen an die Waffen zu kommen.
[re:4] Tical2k am 08.06. 16:32
+1 -1
@sunrunner: Nja, wenn man wirklich "competitive" was reißen wollte oder alles auf top notch Level haben möchte, MUSS man schon Geld investieren (allein das System mit den multiplen Lv 5 Steinen).
Es ist immer sehr bezeichnend bei so Spielen, wenn es ein Pity-System gibt - sprich alle x Ziehungen ohne dass man etwas von dem Zeug erhält, bekommt man garantiert eins.

Mich persönlich tangiert das nur wenig, da ich schon lange nicht mehr viel auf sowas gebe und eben von diesen "Super Whales"* Spiele umsonst genießen kann, sofern das PvE ein angenehmes Erlebnis ist. Diablo Immortal ist dabei jetzt nicht der herausragendste Titel für mich, reicht aber um mal ab und an reinzuschauen und zu spielen.

Mich stört an solchen Systemen dennoch, wie gerade auf die Jüngeren abgezielt wird, das geht mir rückblickend auf meine "Kindzeit" auch auf die Nerven, was damals schon mit Sammelkarten (ob Pokémon, Yu-Gi-Oh, Magic oder sonst was), Stickeralben (was auch immer Panini abgebildet hat) und ähnlichem Gedöns angestellt wurde.
Man ist einfach deutlich beeinflussbarer in dem Alter und das bewusst auszunutzen, um sich zu bereichern finde ich persönlich widerlich, ist mittlerweile aber leider überall Gang und Gebe :-/
Wie auch diese "Abo-Verkäufe", sobald man 18 wurde und wie wunderbarer Weise diese Anbieter an die jeweilige Nummer und das Datum gekommen sind trotz "geschützter Daten".

*ab einem gewissen Alter setze ich den Menschen ein gesundes Verhalten und Einschätzung voraus
[re:2] DON666 am 08.06. 14:36
+3 -
@Mactaetus: Es ist doch völlig okay, diese Art des Geldverdienens in Mobile Games öffentlich an den Pranger zu stellen. Die gesamte Branche ist der Abschaum der Gaming-Industrie (okay, vielleicht mit ein paar klitzekleinen Ausnahmen).
[o5] sav am 08.06. 14:34
+ -1
Also bisher ist Diablo das beste Mobile Game dass ich aufm Smartphone gespielt habe. Die Steuerung ist gut, die Grafik super und es fühlt sich wie Diablo am. Wenn's irgendwann nicht mehr weitergeht ohne Geld ins Spiel zu stecken, dann wird's halt gelöscht. Wenn ich irgend was für 1-2 Euro für sinnvoll erachte, dann hol ich es mir. Nur weil man 100k für Max All hinlegen muss, zwingt einen ja niemand es auch zu tun.
50 Euro hätte ich z. B. nicht für das Spiel auf dem Smartphone ausgegeben, dafür spiel ich dann zu selten auf einem Smartphone. Aber als F2P - gerne.
[re:1] sunrunner am 08.06. 15:07
+ -
@sav: Das Problem ist, die Fans geilen sich einfach an dieser Aussage so sehr auf:
Von Level 1 auf Level 60 incl. Gutem gear nach einem Rift kostet nun mal viel Geld.
Dafür hast du dann aber auch sage und Schreibe 1-2 std Spielzeit und bis quasi am Ende.
Dann darfst du mit lvl 60 noch die Story spielen. XD
Ach halt. Die Leute, die so viel Geld in das Spiel investieren sind eh suchtgefährdet und geilen sich daran auf auf irgendwelchen digitalen Ranglisten Platz 1 zu sein. (Die dann in 30 Tagen wieder zurückgesetzt werden)
[o6] rico_1 am 08.06. 15:50
+ -
@Witold: lasst ihr euch bei euren Beiträgen eigentlich von anderen Seiten "inspirieren"? "Legendäre Edelsteine. Diese gibt es aber nur in Lootboxen" ist falsch, die lassen sich nämlich auch craften, dauert halt nur "etwas" länger. Sollte man halt wissen wenn man so etwas schreibt, meine Meinung.
[re:1] pcfan am 08.06. 17:15
+2 -1
@rico_1: Wie viel länger dauert es denn und kann man wirklich alle bekommen?
Das würde mich interessieren.
Habe nämlich genau diese Frage schon mal gestellt in einem anderen Artikel und keine Antwort erhalten.

Falls es natürlich theoretisch möglich ist, aber 100 Jahre dauert, kann man es auch mit unmöglich gleich setzen.
[re:1] rico_1 am 09.06. 09:03
+ -
@pcfan: Sorry für "-", dicke Finger an kleinem Display.
Zu deiner Frage: du kannst alle derzeit verfügbaren legendären Gems craften, einfach mal zu der Juweliersgehilfin gehen und da umschauen. Das "etwas" länger ist schon sehr untertrieben, es braucht halt z.T. Dutzende Runen (welche du nur in "homöopathischen" Mengen durch Portal-Runs bekommst) um einen Gem herzustellen.
100 Jahre ist vielleicht auch etwas übertrieben, ändert aber nichts an der Tatsache das der obige Artikel falsch ist bezüglich der Aussage "Legendäre Gems gibts nur in Lootboxen".
[re:1] Wuusah am 09.06. 09:45
+ -
@rico_1: Legendary Gem ist nicht gleich Legendary Gem. Es geht um die 5 Sterne Variante, die dir deutlich mehr Resonanz gibt, was ein starker Multiplikator für deinen gesamten Schaden ist. Die einzige Art einen 5 Sterne Stein zu craften ist indem man einen zufälligen Stein herstellt. Das ist genauso eine lootbox, wie ein legendary crest wo am Ende ein zufälliger Stein dropt.

Das ist ein gacha system und ehrlich gesagt eines der unbelohnendsten die ich je gesehen habe. Die Wahrscheinlichkeit für 5 Sterne ist lächerlich gering.
[re:1] rico_1 am 09.06. 10:05
+ -
@Wuusah: alles richtig was du schreibst, auch will ich nicht gutheißen was Blizzard da macht. Nur: die Aussage oben ist immer noch falsch, auch wenn die Chance auf einen High-End-Drop nur 0,001% oder so ist. Gems gibt es nicht nur in Lootboxen, es ist nur der einfachste und schnellste Weg.
[o7] bigspid am 08.06. 16:06
+ -1
Finds bisher sehr gut, auf User Reviews geb ich eh keinen Deut. Als ob die beleidigten Kiddies halbwegs objektiv bewerten würden. Rein objektiv betrachtet ist es ein sehr gutes Mobilegame, das bis zum Endgame kaum negative Kritikpunkte aufweist, abgesehen von der Komplexität, die die hardcore Diablo Fans gerne hätten....und ab dem Endgame wird der Grind eben etwas stärker, sodass das hypothetische Max-Level eben eigentlich nie erreicht werden kann. Weder durch Grind, noch durch Echtgeldeinsatz. Aber sowas wird (die Erfahrung hats oft genug gezeigt) durch Feintuning in den nächsten Wochen/Monaten angepasst. Aber trotzdem muss(!!) es ja bei dem Spiel immer etwas zu erreichen geben, damit die Lootspirale nicht stirbt. Daher darf die volle Ausrüstungsstufe/Max Level auch nicht ohne Weiteres erreicht werden.

Dass sich jetzt manche Streamer mit Hunderttausenden von USD einen hochgezüchteten Charakter zusammen kaufen, ist eben eine Krankheit unserer Zeit. Normale Spieler dürften das sowieso nie in Betracht ziehen.
[re:1] lazsniper2 am 08.06. 17:24
+1 -
@bigspid: prinzipiell ist zeit geld. bin ich also beruflich erfolgreich, habe aber weniger zeit als jemand der den ganzen tag zuhause hockt - find ich es bis zu einem gewissen grad ok, gegen geld abzukürzen. ich bekenne mich auch schuldig, und habe vor 15 jahren schonmal wow gold gekauft, oder poe currency, um eben sofort den gewünschten build fertig zu haben, ohne 100e stunden grinding.

man muss ja auch rechnen, wenn ich arbeite, verdiene ich in der stunde ca. 125-250 euro netto. da stell ich mich keine 40 stunden in ein spiel um stupide zu grinden, wenn ich das ergebnis auch durch etwas echtgeld erreichen kann. nur meine meinung. kann auch gebasht werden, aber achtung - ist mir egal.
[re:1] bigspid am 08.06. 18:04
+1 -
@lazsniper2: Seh ich ähnlich. Ich verdiene zwar keine 125-250€ netto die Stunde (würde nem Jahresgehalt von 500.000-1.000.000€ entsprechen :D ), aber mir ist mit Familie, Vollzeitjob und verschiedenen Hobbies die Zeit für Grind zu schade. Ich lande daher aber eher an dem Punkt, dass nach Abschluss der Story und Endgame Missionen einfach nichts Neues mehr auf mich wartet. Warum sollte ich Diablo Immortal nach Abschluss der Story und aller Dungeons überhaupt noch weiter spielen? Zum Zeitvertreib, ok...da brauch ich aber keinem Gott-Build dafür. Aber ansonsten, wozu bräuchte ich nen geilen Build, um noch besseren Loot zu bekommen, um noch bessere Builds zu bauen, nur um noch besseren Loot zu bekommen, für bessere Builds usw. usf.
Wer viel grinded hat wohl einfach so viel Spaß am Gameplay, dass man da die Stunden gerne verbringt. Dann ist es doch egal, ob bei den Schadenswerten 1Mio oder 10Mio dran steht. Es sieht eh gleich aus und bringt das gleiche Erfolgserlebnis...nur mit kleineren angezeigten Schadenszahlen. Aber es ist nett, dass wenn man mal grinded und spielt, auch etwas weiter kommt. Wenn man aber an die Grenze kommt, schwindet die Motivation schnell. Was gibt es dann da noch zu tun?! Da ist es doch ok, dass das Ende praktisch nicht erreichbar ist.
[re:1] lazsniper2 am 08.06. 19:54
+1 -
@bigspid: ich arbeite ja auch keine 40 stunden-woche, ich mach einfach weniger. so viel dass es mir für reisen reicht, und den alltag. stress reduzieren etc ;) ich bin auch immer frustriert wenn ich "max-lvl" erreiche. dann fehlt einfach der ständige zugewinn. irgendwann bin ich dann genervt und lass es liegen (aktuell poe league, lvl 95, build was alles basht, aber nicht gut genug ist für die uber sachen, da verlier ich schnell die lust ;))
[o8] NewRaven am 08.06. 21:21
+3 -
Es ist doch eigentlich nur dann Review-Bombing, wenn sich die negative Kritiken eben nicht direkt um das bewertete Produkt drehen, sondern beispielsweise um die Firmenpolitik eines Herstellers oder ein anderes Produkt des Herstellers oder ähnliches. Ein vorhandenes Problem im zu bewerteten Produkt - also beispielsweise übermäßige Pay2Win-Mechaniken von Diablo Immortal in einer Bewertung/Rezession zu Diablo Immortal zu kritisieren ist völlig legitim und hat mit Review-Bombing, dass nicht selten die "Offtopic-Grenze" überschreitet und dann von zweifelhafter Nützlichkeit ist, nicht wirklich etwas zu tun.
[o9] Smilleey am 09.06. 04:00
+ -
Gibt ja sicher schon einige die mehrere oder tausende Euros/Dollar drin versenkt haben. Von daher.... wo es Dumme gibt, gibt es Geld zu holen.
[10] ALOIS8753 am 09.06. 05:51
+ -
Ich spiele es kostenlos ohne Einsatz.Es funktioniert auf meinem S20+ ohne Probleme.Also von 100000€ bin ich noch weit entfernt.
[11] Niyo am 09.06. 10:26
+ -
Bin zufrieden mit dem Spiel, super für mal zwischendrin bisher.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies