Apple MacBook Air mit M2 & Preisexplosion: Der geliebte Keil ist fort

Roland Quandt, 06.06.2022 21:40 Uhr 28 Kommentare
Apple hat nicht nur den neuen M2-SoC vorgestellt, mit dem man die Per­for­mance seiner ARM-Chips auf ein neues Niveau heben will. Mit dem MacBook Air 2022 und einer Ak­tu­ali­sie­rung des MacBook Pro kommen auch schon die ersten Laptops mit dem neuen Chip auf den Markt. Das neue MacBook Air bekommt im Zuge der Einführung des M2 ein vollkommen neues Design, bei dem man im Grunde die Optik der Pro-Modelle adaptiert und sich endgültig von der klassischen Keilform des Air verabschiedet. Der stromsparende aber dennoch leistungsstarke ARM-Chip macht dies möglich, so dass das MacBook Air nun nur noch 11,3 Millimeter dick und 1,2 Kilogramm leicht ist.

Apple MacBook Air M2
Das MacBook Air M2 bekommt auch ein neues Display - inklusive Notch für die Webcam

Größeres Display - inklusive Notch

Gleichzeitig vergrößert Apple das Display auf eine Diagonale von 13,6 Zoll, wobei wieder ein LCD-Display verwendet wird, das der US-Computerkonzern natürlich als "Liquid Retina Display" vermarktet. Das Display löst mit beachtlichen 2560x166 Pixeln sehr hoch auf und erreicht eine Pixeldichte von 224 PPI. Die maximale Helligkeit des Panels wird mit 500 Candela angegeben.

Wie bei den größeren MacBook Pro-Modellen mit 14 und 16 Zoll großen Displays sorgt die Vergrößerung des Displays nicht nur für schmalere Ränder, sondern auch für die Einführung einer "Notch" im Stil der aktuellen iPhones, in der die 1080p-fähige Fontkamera untergebracht ist.

Apple MacBook Air M2
Das MacBook Air M2 gibt es in vier Farben

Apple M2: neues Silizium unter der Haube

Unter der Haube steckt eine lüfterlose Version des Apple M2, die mit bis zu 24 Gigabyte LPDDR5-Arbeitsspeicher kombiniert werden kann. Apple verspricht für den Chip eine um bis zu 38 Prozent gestiegene Leistung im Vergleich zum MacBook Air mit M1-SoC, das 2020 eingeführt wurde - in bestimmten Szenarien. Die Videoverarbeitung soll bis zu 15 Mal schneller vonstattengehen als beim MacBook Air mit Intel Core 8th Gen-SoC.

Apple MacBook Air M2
Apple MacBook Air M2: das offizielle Buzzword-Sheet

Apple rüstet das MacBook Air 2022 außerdem mit bis zu zwei Terabyte SSD-Speicher aus. Ebenfalls an Bord sind das beleuchtete "Magic Keyboard" und vier integrierte Lautsprecher, die für einen erstaunlich guten Sound sorgen sollen, wenn man bedenkt, wie kompakt das neue MacBook Air gebaut ist.

MagSafe-Stromanschluss, sonst nicht viel

Apple bringt das MacBook Air 2022 in den vier Farben Space Grey, Midnight, Gold und Silber auf den Markt. Das Gerät bietet unter anderem auch wieder einen MagSafe-Stromanschluss, bei dem sich das magnetisch befestigte Netzteil im Notfall löst, so dass das Notebook nicht versehentlich beim Stolpern über das Kabel mitgerissen werden kann. Die maximale Akkulaufzeit des 52,6Wh-Akkus gibt Apple hier mit immerhin 18 Stunden an.

Apple MacBook Air M2
Der MagSafe-Anschluss kehrt beim MacBook Air M2 zurück

Neben dem 3,5mm-Klinkenanschluss für Headsets und Kopfhörer gibt es am Gehäuse des neuen MacBook Air nur zwei USB Type-C-Ports. Ab Werk liegt immer ein 30-Watt-Netzteil für den USB Type-C-Port bei, man kann aber auf Wunsch gegen einen Aufpreis von 20 Euro ein stärkeres 67-Watt-Netzteil ordern. Nur in Verbindung mit letzterem kann eine Schnellladefunktion verwendet werden, die den Akku des neuen MacBook Air innerhalb von einer Stunde komplett füllt.

Mindestens 1499 Euro - bis zu 3000 Euro für das Spitzenmodell

Bei der Preisgestaltung spiegelt sich das Hardware-Upgrade genauso wider wie aktuelle Faktoren wie die Inflation und Engpässe bei der Verfügbarkeit vieler Komponenten. Apple verlangt in Deutschland für die Basisvariante des MacBook Air mit M2 mit 8 CPU- und 8 GPU-Kernen ganze 1499 Euro - mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher und 256 GB SSD. Das Upgrade auf 16 GB RAM kostet allein schon 230 Euro. Der gleiche Betrag wird fällig, wenn man die SSD auf 512 GB upgraden will.

Apple MacBook Air M2

Genauso geht es weiter: jeder Sprung beim RAM und der SSD kostet den Kunden 230 Euro mehr. Wer die absolute Spitzenversion des MacBook Air M2 erwerben will, muss beachtliche 2879 Euro auf den Tisch legen. Wer die Variante mit allen zehn Grafikkernen wünscht, muss sogar mindestens 1849 Euro hinblättern, bekommt dann aber schonmal mindestens 512 GB SSD. Klickt man sich zum Spitzenmodell durch, steigt der Preis auf enorme 3000 Euro.

Neben dem neuen MacBook Air M2 bringt Apple auch eine überarbeitete Version des MacBook Pro mit 13 Zoll großem Display und Touchbar auf den Markt. Dieses Modell bekommt zwar ein neues Innenleben rund um den Apple M2 spendiert, scheint aber ansonsten praktisch baugleich zu sein zum M1-basierten Vorgängermodell. Preislich geht es in diesem Fall bei 1599 Euro los.

Apple zeigt das neue MacBook Air mit M2-Chip in einem ersten Video
videoplayer
Weitere Neuigkeiten von der Apple WWDC 2022:
28 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Apple Apple WWDC
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies