Mercedes-Benz: Komplett neue elektrische A-Klasse kommt ab 2025

Nadine Dressler, 29.05.2022 09:17 Uhr 24 Kommentare
Mercedes will einen echten Volkswagen ID.3-Konkurrenten bau­en - um nicht nur im Luxussegment mit Limousinen und Co, son­dern auch in der Kleinwagenklasse bei den Elektrofahrzeugen rich­tig Fuß zu fassen. Dazu wird die MMA-Plattform auf Klein­wa­gen getrimmt. Das geht aus verschiedenen Medienberichten hervor (via Mobiflip). Die Entwicklung einer maßgeschneiderten Elektroauto-Architektur für Kleinwagen soll bei dem deutschen Autobauer einen "elektrischen Ersatz" für die Mercedes-Benz A-Klasse ermöglichen. Dies steht im Einklang mit den Plänen des Unternehmens, bis 2025 ein Elektroauto in jedem Segment einzuführen.

Mercedes EQXX: Daimler zeigt Elektroauto mit 1000 km Reichweite
videoplayer
Die Informationen verdichten sich, dass die Elektro-A-Klasse anders als zunächst von einigen Experten vermutet nicht abgeschafft wird. Mercedes wird aber den neuen Berichten zufolge nicht vor dem Jahr 2025 mit einem neuen EQA-Modell auf den Markt kommen. Das derzeit kleinste Modell der EQ-Familie ist der Crossover Mercedes-Benz EQA, eine Elektroversion des Mercedes-Benz GLA.

Er ist eines von vier Elektrofahrzeugen im Portfolio der Marke - neben dem etwas größeren Mercedes-Benz EQB, dem Mercedes-Benz EQC SUV und dem Mercedes-Benz EQV auf Van-Basis. Um sich breiter aufzustellen, wie das auch bei den Verbrennungsmotoren der Fall ist, soll die MMA-Plattform nun für das Premium-Kleinwagen-Segment angepasst werden. Ziel ist es, ein Fahrzeug zu bauen, das mit dem VW ID.3 konkurrieren kann, denn dieser E-Kleinwagen ist in den Zulassungsstatistiken bisher neben dem VW e-Up immer auf den ersten Plätzen.

Kleinwagen heißt aber nicht, dass Mercedes nicht weiterhin auf das Luxussegment setzen wird. Das hatte der Konzern erst vor ein paar Tagen bestätigt - man wird demnach nicht über den Preis angreifen, sondern über Ausstattungsmöglichkeiten.

Elektroautos: VW e-up! profitiert am meisten vom Umweltbonus
Infografik Elektroautos: VW e-up! profitiert am meisten vom Umweltbonus

Siehe auch:
24 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies