Das neue Outlook: Microsoft startet offene Beta - so sieht sie aus

Christian Kahle, 18.05.2022 10:45 Uhr 5 Kommentare
Erst vor wenigen Tagen konnten interessierte Nutzer einen ers­ten Blick auf das neue, einheitliche Outlook erhaschen. Jetzt be­ginnt Mi­cro­soft damit, dieses auch langsam für externe Tes­ter zu öff­nen - rein kommt derzeit nur ein sehr begrenzter Kreis. Das neue Outlook wurde unter dem Codenamen Monarch entwickelt und soll letztlich vor allem eine Zusammenführung der unterschiedlichen Entwicklungs-Linien und auch Benutzeroberflächen schaffen. Konkret bedeutet dies, dass das neue Outlook für Windows recht stark an die bisherige Web-Version des zentralen Verwaltungs-Tools des Office-Paketes erinnert.

Noch nicht für alle

Laut Microsoft bekommen nun Mitglieder des Office Insiders Beta Channels die Möglichkeit, selbst einen Blick auf die neue Version zu werfen. Das gilt allerdings nur für solche, die Outlook mit einem Microsoft 365-Account nutzen. Generell weist das Entwickler-Team darauf hin, dass viele wichtige Funktionen derzeit noch nicht oder nur rudimentär funktionieren. Wer sein Outlook also auf dem jeweiligen Rechner für den beruflichen Alltag benötigt, sollte das nette Angebot zum Test dann doch besser ignorieren.

Wer bereits eine andere Beta nutzt, die beispielsweise im Preview-Channel bereitgestellt wird, muss den Regler zur Aktivierung dieser Testversion erst zurückstellen - nur dann bekommt man die Option zur Aktivierung der hier beschriebenen Beta angezeigt.

Das neue Outlook für Windows
Der Try the New Outlook-Button führt zur Beta

Natürlich wird das neue Outlook bei WinFuture.de direkt ausprobiert. Hier bekommt ihr einen Eindruck, wie es in der Praxis unter realen Bedingungen aussieht. Im Anschluss gehen wir näher auf die neuen oder verbesserten Features ein.

Das neue Outlook für Windows
Das Wichtigste: E-Mails schreiben...


Das neue Outlook für Windows
...und verwalten

Weitere erste Praxis-Eindrücke des neuen Outlooks:

Microsoft Loop

Die Beta bietet bereits einen Blick auf verschiedene Neuerungen, auf die Anwender sich freuen können. Dazu gehört unter anderem Microsoft Loop, mit dem Anwender sich mit anderen austauschen können sollen, ohne den Arbeitsfluss in Outlook oder Teams unterbrechen zu müssen. "Loop-Komponenten können in Outlook-E-Mails und Teams-Chats kopiert und eingefügt werden und bleiben immer synchron, so dass jeder immer und überall auf dem Laufenden bleibt", heißt es dazu von Microsoft.

Das neue Outlook für Windows
Loop-Komponenten im Einsatz

To-Do-Liste für den Tag

Das neue Outlook soll außerdem die Arbeits-Organisation noch ein Stück weit verbessern helfen. Dafür bringt es die "Mein Tag" (My Day)-Funktion mit. Dabei handelt es sich im Grunde um eine To-Do-Liste, in die man E-Mails aus dem normalen Posteingang hineinzieht, um sie dann über den Tag hinweg abarbeiten zu können. Das hilft bei der Priorisierung der Tätigkeiten besser als die übliche Zeit-Sortierung in der Inbox.

Das neue Outlook für Windows
To-Do-Liste anlegen

@-Mentions für Dokumente

Microsoft hat im neuen Outlook außerdem die Verwendung der so genannten @-Mentions ausgebaut. Diese sind Nutzern aus vielfältigen Umgebungen bekannt, wenn man beispielsweise in Konversationen andere User direkt ansprechen will. Die Eingabe eines @ sorgt für die Aktivierung einer Auto-Vervollständigung, mit der sich der Name leichter finden lässt. In Outlook funktioniert dies nun nicht mehr nur mit Kollegen in der Kontaktliste, sondern auch mit Dateien, die in der Cloud gespeichert sind. So können passende Dokumente schneller in eine E-Mail integriert werden und man muss sich nicht durch die Ordner-Struktur für Anhänge klicken, um sie herauszusuchen.

Das neue Outlook für Windows
Dokumente einfacher einfügen

Automatische Wiedervorlage

Verbessert wurden auch die Assistenten, mit denen Outlook seine Nutzer automatisch an wichtige Dinge erinnert. Erkennt die eingebaute KI eine E-Mail beispielsweise als wichtig und wurde diese bisher nicht beantwortet, wird sie dem Nutzer erneut vorgelegt und gegebenenfalls auch angepinnt, bis sie entweder bearbeitet oder verworfen wurde.

Das neue Outlook für Windows
Anpinnen und nichts vergessen

Die Sortierung wichtiger und weniger wichtiger E-Mails wird aber auch auf der manuellen Ebene verbessert. Das neue Outlook verfügt über mehr Regeln, mit denen der Posteingang geordnet werden kann. Weiterhin bietet man mit Sweep eine einfache Möglichkeit, dies zu tun. Mit der Funktion können E-Mails in Stapeln verschoben und auch Regeln auf zukünftige eingehende Nachrichten angewandt werden.

Das neue Outlook für Windows
Sweeps: Schneller durch die Routine

Besseres Kalender-Design

Neben der E-Mail-Kommunikation ist schon immer auch der Kalender eine entscheidende Funktion Outlooks. Hier kommen jetzt zwar keine großen neuen Features hinzu, dafür bietet Microsoft nun aber die Möglichkeit, die Benutzeroberfläche noch weitgehender an die eigenen Vorlieben anzupassen. Das hilft im Alltag manchmal sehr viel mehr, als ein weiterer Ausbau des Funktionsumfangs.

Das neue Outlook für Windows
Neues Kalender-Design

Bei der Vereinbarung von Terminen für Meetings trägt Microsoft jetzt auch der Entwicklung der letzten Monate Rechnung: Da es inzwischen recht normal geworden ist, dass Kollegen nicht alle im selben Bürogebäude, sondern oft auch im Homeoffice sitzen, kann man nun angeben, ob man persönlich oder virtuell an einem Treffen teilnimmt.

Das neue Outlook für Windows
Ich komme nicht persönlich, aber virtuell

Was noch fehlt

Features, die eigentlich zum normalen Lieferumfang gehören, in der Beta aber noch nicht genutzt werden können:


Siehe auch:
5 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies