Stadia ist de facto tot: Google entfernt "Gaming"-Tab aus seinem Store

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] DRMfan^^ am 12.05. 11:37
+4 -
Am Ende wird es günstiger sein, wenn Google den Käufern Steam-Codes schenkt zu den gekauften Spielen - und den Vertrag zu hoffentlich vertraglich geregelter Auslaufzeit kündigt.
[re:1] ExusAnimus am 12.05. 11:45
+7 -
@DRMfan^^: Das dachte ich mir zuerst auch. ABER! Was ist mit den Leuten die gar keinen oder zu schwachen Rechner haben und deshalb Stadia nutz(t)en? Die Amis sind da schneller am klagen als wir schauen können^^
[re:1] spitfire2k am 12.05. 12:00
+5 -2
@ExusAnimus: Gegen sowas wird sich Google schon in seinen Geschäftsbedingungen abgesichert haben.
[re:1] vantage90 am 13.05. 06:46
+1 -
@spitfire2k: man wird vermutlich auch in den USA die AGB nicht einfach so gestalten können wie man möchte.
[re:1] spitfire2k am 13.05. 16:38
+2 -2
@vantage90: "Einfach so" vielleicht nicht, aber wahrscheinlich deutlich kundenfeindlicher als bei uns.
[re:2] DRMfan^^ am 13.05. 20:09
+ -
@vantage90: eiegntlich ist doch die US-mentalität eher "man darf alles, solange man irgendwo im Handbuch/den AGB/ Sandkörnern auf dem Mars hinschreibt, dass der frisch gebrühte Kaffee heiß ist"
[re:2] davidsung am 12.05. 12:15
+3 -3
@DRMfan^^: Wieso sollten sie das tun? Wenn YouTube Music eingestellt werden würde, bekämen die Abonnementen auch nicht die tausenden gehörten Musiktitel als MP3-Datei zugeschickt.

Stadia ist eine reine Dienstleistung und verkauft keine Spielelizenzen.
[re:1] crazyus am 12.05. 12:42
+7 -8
@davidsung:

Falsch, das wäre bei GeforceNow oder GamePass korrekt, weil man da die Rechenpower bzw das Spiel mietet.
Bei Stadia ist es aber so das man die Rechenpower mietet die Spiele aber kaufen muss.
Im Grunde als würde man GeforceNow und Steam kombinieren nur mit dem Nachteil das die gekauften Spiele an die Plattform gebunden sind.

Würde man wie vorgeschlagen Steam Gutscheine für die Spiele vergeben hätten die Kunden immerhin die Möglichkeit zu GeforceNow zu wechseln (sofern das Spiel unterstützt wird) oder eben den eigenen PC zu benutzen.

Für mich keine Überraschung das Stadia nicht angenommen wird, da das Konzept einfach Mist ist. Selbst wenn es technisch gut funktioniert, ist es im Prinzip das schlechteste aus beiden Welten.
Man muss das Spiel kaufen wie Offline üblich, ist dafür aber in der Auswahl eingeschränkt und hat laufende Kosten wie bei einem ABO.

Das Flatrate Konzept von Gamepass (Cloud) ist einfach deutlich besser. Und wer lieber Spiel kaufen möchte oder bereits eine Große Steam Bibliothek hat, der ist mit GeforceNow ebenfalls gut bedient.
[re:1] trashbytes am 12.05. 13:12
+3 -
@crazyus: Du hast keine laufenden Kosten wie bei einem Abo. Stadia ist gratis. Du kaufst nur das Spiel, du mietest keine Rechenpower. Das Spiel kannst du anschließend gratis, ohne jegliche weitere Kosten, unbegrenzt streamen.
[re:1] Tical2k am 12.05. 13:35
+2 -2
@trashbytes: Nja, muss man halt jetzt schon zwischen den angebotenen Modellen ein wenig unterscheiden.
Es gibt das Basismodell, wo man nichts für die Mitgliedschaft zahlt, dafür für alle Spiele den Vollpreis.
Es gibt aber auch das Premiummodell für 10€ pro Monat, wo man ein paar Spiele direkt enthalten hat bzw. abholen (und während des Premiumabos dann spielen) konnte und dann ggf. weitere Titel (rabattiert) kaufen konnte.
[re:2] trashbytes am 12.05. 13:51
+3 -
@Tical2k: Ich weiß. Ich bin seit ein paar Wochen nach initialem Release durchgängig PRO Abonnent und nutze den Dienst nach wie vor sehr gern.

Die Tatsache, dass ein PRO-Abo existiert ändert aber nichts daran dass Stadia grundsätzlich gratis ist.
[re:3] Tical2k am 12.05. 14:01
+ -
@trashbytes: Wollte damit lediglich verdeutlichen, dass es zwei Grundprinzipien abhängig vom jeweiligen Modell bei Stadia gibt - wissen auch nicht unbedingt alle. Insbesondere die, die den Dienst noch nicht hatten oder damit auseinander gesetzt haben.
Im Verlauf der Beiträge, wo deiner zuletzt war, schien das teilweise vermischt bzw. nicht entsprechend hervorgehoben zu werden und damit ggf. der Bezug damit unterschiedlich.

Ich persönlich finde das sogar äußerst positiv, dass man so den Nutzern eher die Wahl bietet: Entweder nutze ich den Dienst quasi gratis und kaufe dafür Einzeltitel (wovon dann x% an Google beim Verkauf gehen) oder aber ich beziehe ein Abo, in dem dann eben entsprechende Titel mir ohne weitere Kosten zur Verfügung stehen solange ich es eben abonniert habe (+ ggf. weiteren Käufen).
Für letzteres konnte ich mich selbst deutlich stärker begeistern, wobei sich bei mir mittlerweile eben auch der Game Pass durchgesetzt hat - allerdings hauptsächlich mit beziehen der Spiele und lokal auf dem Rechner nutzen statt Streaming.
[re:4] trashbytes am 12.05. 14:12
+3 -1
@Tical2k: Ich finde die Wahl auch sehr gut und habe ganz zu Anfang auch das erste Tomb Raider Spiel einmalig für ein paar Euros gekauft und dann ohne weitere Kosten durchgespielt. Davon war ich so begeistert, dass ich mir das PRO Abo gegönnt habe und seitdem aktiv dabei bin. Ich habe schon mehrere hundert Spielstunden auf Stadia und es werden in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren sicherlich noch mehrere hundert dazu kommen.

Die Möglichkeit AAA Spiele zu spielen ohne großartig Strom zu fressen oder meine Wohnung aufzuheizen ist einfach genial. Statt einem 600 Watt Gaming Rechner oder einer dicken Konsole läuft ein winziger 4 Watt Chromecast genüsslich vor sich hin. Besser geht's doch kaum, das ist in meinen Augen die Zukunft für casual Gamer.

Wobei natürlich der Kritikpunkt der vergleichsweise kleinen Bibliothek für viele im Vordergrund steht. Obwohl ich ein großer Fan von Stadia bin, sehe ich das durchaus ein, da ich aber auch gern andere Geräte oder Dienste neben Stadia nutzen kann und es auch tue, fühle ich mich da nicht unbedingt eingeschränkt.

Ich bin sehr gespannt wie Stadia sich in der Zukunft entwickeln wird. Xcloud, PSNow und GeForce Now können Stadia nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen was die Streaming Technologie, Bildqualität und Latenz betrifft und ich bezweifle, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird.
[re:5] Marvas am 13.05. 10:27
+1 -1
@Tical2k: Immer diese Märchen bei Stadia. Die einen erzählen, dass man bei Stadia ein Abo und Spiele kaufen müssen. Die nächsten haben wenigstens etwas Ahnung, behaupten dann aber dass man Spiele zum Vollpreis kaufen muss.

Richtig ist: Man muss für Stadia erstmal nichts zahlen, kann sogar einige free2play Spiele komplett kostenlos und unbegrenzt nutzen. Wenn man ein Spiel kauft, gilt dies ebenfalls.

Niemand zwingend irgendwen Spiele im Vollpreis zu kaufen, denn es gibt regelmäßig Angebote - auch wenn man kein Abo hat. Es stimmt, dass wenn man ein Abo hat, es zum Teil noch bessere Angebote gibt. Muss man dann eben für sich ausrechnen, ob es sich lohnt mal 10€ auszugeben und dann diese Angebote wahrnehmen möchte.

Jeden Monat kommen 4-5 neue Spiele im Abo (Stadia Pro). Im Übrigen bekommt man auch die meisten Spiele der letzten Monate: Insgesamt gibt es gerade 50 Spiele im Abo inklusive, die man freischalten kann. Also schon mal deutlich besser als das Playstation Plus Abo, wo man nur die aus dem aktuellen Monat bekommt.

Sobald diese freigeschaltet sind, bleiben die im Abo und rotieren nicht mehr heraus. Man kann diese also immer spielen, sofern man ein laufendes Abo hat. Man kann auch das Abo kündigen und später wieder aufnehmen und bekommt dann alle aktuell verfügbaren Spele + alle Spiele, die man jemals freigeschaltet hat. Aus meiner Sicht ist das besser als der GamePass, wo es zwar mehr Spiele gibt, diese aber auch ständig raus rotieren und man diese dann nochmal kaufen muss, wenn man die Chance verpasst hat - trotz aktivem Abo.

Also mal eine ganz andere Meinung als die von denjenigen, die Stadia wahrscheinlich nie intensiv benutzt haben: Stadias Geschäftsmodell ist das beste, nicht das schlechteste.
[re:6] BonnerTeddy am 13.05. 18:59
+1 -
@trashbytes: das stream en auf der xbox ist super gut. Ich nutze es und es ist super. Msxhszss Jahr kommt der stick vlt und Stadia kann einpacken
[re:7] Panda4P am 14.05. 10:32
+ -
@Marvas: Und du scheinst dich nicht ganz mit dem Gamepass auseinander gesetzt zu haben. Du hast auch hier jeden Monat mindestens 4 Spiele die du bekommst und nicht verschwinden. 2 davon(allerdings nur Xbox 360) kannst du auch ohne Abo spielen, da sie dir quasi gehören. Die anderen bleiben auch permanent in deiner Bibliothek und können, nach reaktivieren des Abos, wieder gespielt werden.
Dazu bleiben alle Spiele von MS und ihren Partnern, die ständig mehr werden, permanent im GP und rolieren nicht.
Selbst die Spiele die den GP wieder verlassen waren meistens 1-2 Jahre enthalten und selbst eine Schnecke hatte genügend Zeit diese zu spielen.
Dazu kommt eine deutlich größere Auswahl an Spielen als bei Stadia. Ich kann sie jederzeit stationäre Spielen und habe dadurch keine Latenzen durchs Internet.
Und das Streamen funktioniert wie bei Stadia, nur bei langsamen Spielen, reibungslos. FPS kannst du vergessen. Ich habe einen Ping von 9ms und es ist trotzdem verzögert.
Gamepass gibt es so günstig via einmaliger VPN Aktivierung (ca 2,50€/Monat) das Stadia da einfach alt aussieht.
Sicherlich hat Stadia für den Einen oder Anderen seinen Reiz und seine Daseinsberechtigung aber sicherlich nicht die " beste Technik und das beste Angebot". Ich finde Stadia nicht verkehrt aber das reicht Alphabet sicher nicht aus. Die sind extrem profitorientiert und werden das ganze irgendwann auslaufen lassen, falls sich in den Verkaufszahlen nichts tut.
[re:2] davidsung am 12.05. 13:44
+2 -5
@crazyus: Du kaufst keine Spielelizenz, du mietest das Privileg, genau dieses Spiel über Stadia zu streamen.

Deshalb wurde doch über die letzten Jahr dermaßen über Stadia lustig gemacht: Nicht nur halten sie die Hand auf für die Dienstleistung, sondern verlangen auch noch extra Geld für das gestreamte Spiel. Und dann gehört dir das Spiel am Ende überhaupt nicht!

Also wirklich das schlechteste aus beiden Welten kombiniert.
[re:1] davidsung am 12.05. 13:47
+ -
Um Äpfel mit Birnen zu vergleichen:

Das wäre so, als wenn du dir eine Wohnung mietest, aber die Küche und das Bad erst gegen einen einmaligen Aufpreis von jeweils 1.000€ aufschließen und nutzen kannst.
[re:2] NewRaven am 12.05. 20:53
+ -
@davidsung: Über Stadia wurde sich lustig gemacht, weil Preis-Leistung einfach für die meisten Gamer nicht wirklich hin haut. Mit einer reichhaltigeren Auswahl, etwas günstiger (weil eben nur gestreamt) und in unserem Fall mit besserem Netzausbau hätte das Ding durchaus erfolgreich sein können.

Und doch, du kaufst bei Stadia, genau wie du es bei Steam und Co ebenfalls tust, die Nutzungslizenz für ein Game (gehören tut dir das sowieso nie). Da ist kein Unterschied, im rechtlichen Sinne. Der Unterschied liegt hier einzig in der Distribution, also wie du an deinen lizenzierten Content kommst.
[re:2] DRMfan^^ am 13.05. 20:07
+ -
@davidsung: Es wäre mir neu, dass du bei YT Music pro Song bezahlst, damit du ihn hören darfst.
[o2] Ronis84 am 12.05. 13:02
+ -1
Als die Google Conference war quasi das WWDC von Google da habe ich gedacht PS und XBOX sollten das auch machen sonst sterben die aus. Mittlerweile hat sich gezeigt das Gegenteil ist eingetroffen Stadia ist tot und PSNOW oder GamePass von XBOX leben.
Was ist eigentlich mit Shadow?
[re:1] Sterneneisen am 13.05. 20:27
+ -
@Ronis84: Wenn du den Cloud-Computer Dienst meinst, dann gibt es den noch. Der war zwischendurch aber echt teuer und man hat ewig auf sein Deployment gewartet. Mittlerweile scheint es sich aber bei 29,99 EUR und Deployment innerhalb von Stunden eingependelt zu haben.
[o4] Tical2k am 12.05. 13:51
+ -
Grundsätzlich schade, die Testphase war für mich damals positiv von den Antwortzeiten und dem Spielerlebnis mit durchaus Überlegungen, ob man dann zukünftig keine eigene starke Maschine mehr benötigt.
Problem war, dass es zu wenig gab, was einen zu Stadia zog, da hier nicht unbedingt Bestehendes erleichtert/erweitert wurde, sondern ein neuer Topf, der eher wie ein eigener Konsolenbereich entstand.
Zum einen waren bei einigen Titeln damals die Lobbies getrennt von denen anderer Plattformen (fand ich z. B. bei Destiny damals nicht gut, mittlerweile dort ja zumindest Crossplay).
Dazuhin kamen dann einfach aktuell bessere Alternativen (wie eben z. B. Bestandteil im Game Pass Ultimate mit deutlich größerem Umfang).
Zuletzt dann auch keine Exclusives, die es irgendwie interessant machen, der erste Versuch mit GYLT war überschaubar und wurde auch nicht weiterverfolgt - somit weder groß Studios, Titel oder ähnliches was einem von anderen Plattformen abbringen sollte.
[o5] shiversc am 12.05. 20:05
+2 -
Ich mag bzw mochte Stadia. 9-11ms zum Server und zum zwischendurch spielen vollnin Ordnung.
[re:1] Marvas am 13.05. 10:18
+ -2
@shiversc: So ist es. Stadia bietet nach wie vor die beste Latenz und die beste Qualität im Cloud Gaming.

Es gibt keinen Grund hier die Vergangenheitsform "mochte" zu nutzen. Irgendwer bei Google sortiert in einem Store Backend Kategorien neu und das wird dann in Clickbait Artikeln wie diesen ausgeschlachtet.
[re:1] RegularReader am 13.05. 12:19
+1 -
@Marvas: Zwar auch richtig, aber trotzdem bleibt es Google. Die Wahrscheinlichkeit dass sie den Service einfach schließen ist deutlich höher als dass sie ihn erfolglos unendlich weiter betreiben.
[re:1] Marvas am 13.05. 16:53
+ -
@RegularReader: Zwar richtig, dass Google in der Vergangenheit schon häufiger Services eingestellt hat, aber das waren in der Regel kostenlose Services. Wenn wir also die "Wahrscheinlichkeit" auf Basis der Vergangenheit anschauen, dass Google einen bezahlten Service ersatzlos streicht, dann sind wir plötzlich bei 0%.

Ein Restrisiko würde ich zwar auch nicht ausschließen, aber so viel dazu ;)
[o6] ALOIS8753 am 12.05. 22:13
+ -
Nein ich möchte dann die digitalen Codes von Cyberpunk und Resident Evil Village für die Xbox Series bekommen.
[o7] Razor2049 am 13.05. 00:27
+6 -3
wie kann das tot sein? es hat doch nie gelebt:)
[o8] JörgW2 am 13.05. 07:27
+2 -2
Stadia war für mich direkt nach der Anmeldung tot, nachdem ich mein Chromebook eingerichtet hatte. Mein vorhandener Xbox Controller wurde nicht richtig erkannt und der Stadia Controller nicht verfügbar.
Also direkt wieder gekündigt und so bleibe ich bei Gamepass und nutze dort das Streaming Angebot.
[o9] der_general am 13.05. 08:52
+ -
Hab mir sowas schon gedacht nachdem Google die Stadia Controller sehr günstig rausgehauen hat.
[10] chillah am 13.05. 10:02
+2 -
Schade, war wohl zu ambitioniert. Die Technik hinter Stadia ist den anderen überlegen. Dass das ganze noch im Hintergrund am laufen gehalten wird, deutet aber darauf hin, dass hier eine ernsthafte Neuorientierung stattfindet.
[re:1] RegularReader am 13.05. 12:21
+ -
@chillah: Nicht wirklich. Könnte auch darauf hindeuten, dass der Kram vergleichsweise wenig Ressourcen braucht, da es kaum einer nutzt und der Aufwand das ganze zu schließen höher ist als es unsichtbar im Hintergrund weiterlaufen zu lassen.
[11] wolfsstolz am 13.05. 16:27
+1 -1
also ich habe Stadia mehrere male ausprobiert und so wie es angekündigt wurde hörte es sich auch wirklich toll an! Keine teure Hardware mehr kaufen, geringe Stromkosten da keine Konsole mehr und Spielen von unterwegs waren der Grund warum ich von dem Dienst wirklich überzeugt wurde ABER DANN kam die tatsächliche Prüfung und die sah ganz anders aus als die vielen Versprechen und um ehrlich zu sein schwand mein Vertrauen in die Ganing Presse ein weiteres male tief in den Keller. ich weiß ja nicht welche Gaming Slots die Presse zur Verfügung hatte, bei mir ruckelte es bei jedem Spiel. bei Online Spielen wie Destiny oder ganz billigen Jump&Run spielen ich hatte bei allen extreme lags und Ruckler, oft wurde ich sogar komplett aus Online Spielen abgemeldet und nun soll niemand sagen es lag an meiner Internetverbindung denn ich habe einen Telekom Anschluss mit einer 200.000 Leitung. wenn es damit nicht läuft womit dann? Google war dies bestimmt auch bekannt und wenn nicjt dann haben sie es vielleicht mit einem Anschluss versucht der im selben Haus war. Hätten Sie vielleicht eine Konsole paralel auf den Markt gebracht die mit Google Android Gaming System läuft und gleichzeitig durch eine starke Hardware unterstützt wird hätten sie es vielleicht sogar geschafft Microsoft und Sony wirklich Konkurrenz zu machen. Anschließend hätten sie vielleicht sogar nach längeren Tests eine Streaming Maschienerie zu etablieren ABER das ganze parallel zur Konsole. So haben Sie sich das komplette Vertrauen der Gamer verspielt. Google dachte wahrscheinlich das die Gamer so blöd sind das sie es gar nicht merken wenn das Game Aussetzer von mehreren Sekunden hat, vielleicht dachte man daran diese Pausen später durch Ads zu untermalen *Ironie Off
[re:1] Marvas am 13.05. 17:09
+1 -
@wolfsstolz: Eine 200k Leitung sagt aber mal so gar nichts darüber aus, wie stabil deine Leitung ist, nur wie viel Bandbreite da theoretisch zur Verfügung steht. Deine Leitung kann trotzdem mehr Probleme machen als andere, die z.B. nur 50k haben. Hinzu kommt noch dein persönliches Setup, also welche Hardware und Software du verwendest zum Spielen, deine Verbindungsart (Kabel, WLAN, Mobilfunk), Eingabegeräte (Maus+Tastatur, Controller) oder auch Zwischenpunkte wie dein Router spielen alle eine Rolle.

Die besten Erfahrungen habe ich bei Stadia mit dem Chromecast Ultra via LAN und dem Stadia Controller (der via WLAN sich direkt mit dem Server verbindet). Damit spiele ich u.A. auch Spiele, die eine wirklich gute Latenz von wenigen ms benötigen, wie z.B. Dead by Daylight ("Skillchecks" fordern Reaktionsgeschwindigkeit) oder Shooter wie z.B. Outriders.

Aber selbst am PC mit WLAN oder am Handy mit Mobilfunk (LTE) sind die meisten Spiele bei mir problemlos spielbar. Beim WLAN sollte man idealerweise ausschließlich 5 GHz verwenden und dies mit einer seperaten SSID im Router versehen. Für das Spielen am Handy empfehle ich nen Razr Kishi, da ich die Touch Bedienung nicht so mag :)
[re:1] chillah am 13.05. 22:21
+ -
@Marvas: Kann ich bestätigen. Aber genau das ist ja noch das Problem. Solange Provider schrottige Hardware verteilen, Der Uplink nicht einwandfrei ist und WLAN nicht so schnell und fehlerunanfällig ist, dass es völlig egal ist in welchen Raum der Router steht, solange hat Gamestreaming einen schweren Stand. War beim Videostreaming nicht anders, nur das die Messlatte beim Gamestreaming einen guten Meter höher hängt.
[12] Freddy2712 am 14.05. 15:02
+ -
Hat ja länger durchgehalten wie ich dachte war doch abzusehen Stream ist eine nette Option aber kann einfach Aktuell noch nicht mit einer Konsole oder PC mithalten.
Wenn es in anderen Ländern mit dem Ausbau ähnlich ausschaut wie bei uns wird sich das Thema Game Streaming auch in den nächsten 20 Jahren nicht aus der Options Nische erheben.
[13] Matico am 14.05. 19:59
+ -
Stadia ist tot, das sagt aber nichts über Cloud Gaming an sich. Stadia konnte nicht Fuß fassen weil man keinen weiteren Anbieter will. Das Produkt ist gut aber niemand will aus den Ökosystemen von Sony, Nintendo und Microsoft (plus Steam) wieder alles neu. Das Microsoft Windows Phone hatte das gleiche Problem. Ein neues Ökosystem das viel zu spät am Markt war und dadurch keine Akzeptanz findet.
[14] xxxdevxxx am 15.05. 07:10
+ -1
Ist ja schon fast wie bei Microsoft. Erst ganz groß rumtönen "Wir sind 100% commited" und jährlich muss dann "der Kunde" bangen, dass sein Produkt nicht eingestellt wird.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies