Ukraine: IT-Branche erholt sich trotz allem schnell vom ersten Schock

Christian Kahle, 11.05.2022 13:21 Uhr 1 Kommentare
Der IT-Sektor der Ukraine hat sich binnen Wochen zu einer wichtigen Stütze der Wirtschaft des Landes entwickelt. Nach einer kurzen Neuorientierung ist hier schon wieder ein starkes Export-Wachstum zu verzeichnen, der wichtige Einnahmen ins Land bringt. Vor der Invasion Russlands entwickelte sich die Branche überaus gut. Über die letzten fünf Jahre hinweg lag das Export-Wachstum bei durchschnittlich 28,3 Prozent. Im vergangenen Jahr kletterten die IT-Exporte sogar um 35,9 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Damit hatte der IT-Bereich immerhin einen Anteil von 8,4 Prozent am gesamten Außenhandel der Ukraine.

Das lag unter anderem daran, dass die Ukraine gut ausgebildete Entwickler vorweisen kann, die im Vergleich zu ihren Kollegen in vielen westlichen Staaten für wenig Geld engagiert werden konnten. Und weil ohnehin viele ukrainische Entwickler aus dem Homeoffice für Unternehmen aus Westeuropa oder den USA arbeiteten, erwies sich die Branche auch in der schwierigen Covid-Phase als stabil. Der Angriff aus Russland setzte der Entwicklung aber erst einmal ein Ende. Im März sanken die Außenhandelsumsätze um 4,4 Prozent, wie aus Daten der ukrainischen Nationalbank hervorgeht.

Konzentration fällt schwer

In den Tagen nach dem Einmarsch russischer Verbände war unklar, wie sich die Sache entwickelt. Viele ausländische Auftraggeber verlegten die Arbeiten daher kurzfristig nach Polen oder in die baltischen Staaten. Wo es möglich war, pausierte man Projekte auch einfach. Allerdings hielt dieser Zustand nicht sehr lange an. Inzwischen laufen die Geschäfte wieder ordentlich und die Ausfälle der ersten Tage konnten schon wieder weitgehend kompensiert werden. Für das gesamte erste Quartal verbuchte der ukrainische IT-Sektor einen Außenhandels-Umsatz von rund 2 Milliarden Dollar (im Vorjahr waren es erst 1,5 Milliarden Dollar). Und 77 Prozent der IT-Firmen des Landes meldeten bereits, dass sie nach dem Beginn des russischen Angriffs sogar neue Kunden im Ausland gewinnen konnten.

Und dies, obwohl die Lage natürlich weiterhin alles andere als einfach ist. Umfragen in den ukrainischen IT-Unternehmen zufolge ist die Produktivität deutlich gesunken. Denn die meisten Beschäftigten arbeiten unter mehr oder weniger improvisierten Umständen, nachdem sie kurzfristig in den Westen des Landes oder ins Ausland geflohen sind. Und die Sorgen um Angehörige und Freunde sorgen auch dafür, dass sich kaum jemand voll auf die Arbeit konzentrieren kann. Die Security-Experten widmen sich außerdem stärker der digitalen Landesverteidigung als den Aufträgen aus dem Ausland. Der Sektor erholt sich aber trotzdem schneller als erwartet und leistet bereits nach wenigen Wochen einen wichtigen Teil zur Verbesserung der Wirtschaftskraft des hart getroffenen Landes.

Siehe auch:
1 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Russland-Ukraine-Krieg
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies