Krypto-Scam stiehlt Millionen Dollar und lockt mit Elon Musk

Nadine Dressler, 08.05.2022 14:41 Uhr 14 Kommentare
Mit einem alten Trick locken jetzt wieder Cyberkriminelle ihre Opfer mit dem Versprechen an, hohe Bitcoin-Gewinne erzielen zu können. Dabei wird mit den prominenten Gesichtern von Elon Musk, Jack Dorsey und Cathie Wood Werbung gemacht. Diesen Scam kennt man bereits aus früheren Versuchen, sich die Krypto-Börsen von Fremden zu eigenen zu machen. Unbekannte locken jetzt Opfer an, indem sie ihnen versprechen, innerhalb kurzer Zeit ihre Investitionen zu verdoppeln. Geködert werden also unvoreingenommene Krypto-Nutzer, die den Cyberkriminellen in der Hoffnung schnell zum Beispiel aus 1.000 Dollar 2.000 Dollar zu machen, ihr Geld senden.

Wertverlust bei Bitcoin & Co.: Schwere Zeiten für Kryptowährungen
Infografik Wertverlust bei Bitcoin & Co.: Schwere Zeiten für Kryptowährungen

Gelockt wird mit einem Interview mit Elon Musk, Jack Dorsey und Cathie Wood

Die unbekannten Betrüger machten dabei innerhalb weniger Wochen mehr als 1,3 Millionen Dollar. Sie hatten dazu bei YouTube ihre Falle aufgestellt: Sie streamten eine bearbeitete Version einer alten Live-Podiumsdiskussion über Kryptowährungen mit Elon Musk, Jack Dorsey und Cathie Wood auf der Ark Invest-Konferenz "The ₿ Word" erneut. BleepingComputer fand rund 10 YouTube-Kanäle, die die manipulierte Diskussion neu veröffentlicht haben.

Dabei gab es zusätzliche Elemente, die den Betrug fördern sollen, einschließlich des Links zur betrügerischen Krypto-Gewinn-Website. Es gibt Berichte darüber, dass dieser Betrug bereits seit Anfang des Jahres läuft. Sicherheitsforscher des Cybersecurity-Unternehmens McAfee veröffentlichten dazu einen Bericht, in dem sie 11 betrügerische Websites identifizierten, die mit den Videos in Verbindung stehen. McAfee aktualisierte den Bericht nach der Veröffentlichung, um mitzuteilen, dass die Zahl dieser Websites in nur 24 Stunden auf 26 gestiegen war.

"Die YouTube-Streams bewarben mehrere Websites, die ein ähnliches Thema hatten. Sie behaupten, dass sie Kryptowährungen im doppelten Wert des erhaltenen Wertes versenden. Wenn Sie zum Beispiel 1BTC senden, erhalten Sie im Gegenzug 2BTC", heißt es bei McAfee.

Unbekannte Anzahl an Geprellten

McAfee untersuchte auch die mit den Seiten verbunden Krypto-Wallets, an die die Opfer ihre "Investition" senden sollten. Am 5. Mai beispielsweise gab es Transaktionen, im Wert von 280.000 US-Dollar. Der Gesamtschaden wurde auf 1,3 Millionen Dollar beziffert, doch es gibt sicherlich eine erhebliche Zahl weiterer Opfer.

Siehe auch: Siehe auch:
14 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Bitcoin
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies