ARM startet neuen Anlauf, um seinen China-Chef endlich loszuwerden

Christian Kahle am 06.05.2022 10:14 Uhr
4 Kommentare
Die Posse um den China-Chef des Chip-Designers ARM nimmt kein Ende. Dieser weigert sich inzwischen seit Jahren beharrlich, seinen Posten zu räumen. Jezt läuft erneut ein Versuch, ihn endlich aus dem Unternehmen zu entfernen.

ARM hatte Allen Wu in der vergangenen Woche erneut entlassen. Das dürfte so manchen, der den Fall noch im Gedächtnis hat, überraschen. Denn dem Manager wurde nicht zum ersten Mal gekündigt. Schon im letzten Jahr wollte man ihn eigentlich vor die Türe setzen, allerdings gelang es ihm mit Unterstützung von Mitarbeitern, die eher ihm als dem Unternehmen gegenüber loyal waren, und angeheuerten Security-Kräften, die ARM-Niederlassung in China quasi zu besetzen - und so agierte er einfach in seiner Position weiter.

Nun läuft ein neuer Versuch, Wu aus der Firma zu bekommen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Und erneut weigert sich der Manager, seinen Posten zu räumen. Scheinbar ist der Mutterkonzern inzwischen aber besser auf die Sache vorbereitet als im letzten Jahr, als man von dem ungewöhnlichen Vorgang dann doch kalt erwischt wurde.

Zwei neue Chefs eingesetzt

In der letzten Woche ernannte ARM ein Team aus zwei neuen Chefs für seine China-Niederlassung. Es gelang inzwischen wohl auch, dass Wu bei den Behörden nicht mehr als offizieller rechtlicher Vertreter geführt wird. Außerdem erklärte man, dass der Firmen-Kanal auf dem Social Media-Dienst Weibo jetzt als offizielle Kommunikationslösung anzusehen ist. Denn über die meisten anderen Optionen haben Wu und seine Anhänger noch immer die Kontrolle.

ARM China wurde bereits im letzten Jahr von allen neuen Entwicklungen abgeschnitten, um es dem unerwünschten Chef schwerer zu machen. Allerdings hielt ihn das nicht davon ab, seine Position möglichst gut zu seinen Gunsten zu nutzen. So baute er beispielsweise parallel ein eigenes Unternehmen auf und lockte Investoren damit an, dass sie beim Einstieg in die Finanzierung günstigere Konditionen bei der Lizenzierung von ARM-Designs bekommen sollten.

Siehe auch:
4 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies