Vereinfachte Visa: USA werben massiv IT-Experten aus Russland an

Christian Kahle, 02.05.2022 09:38 Uhr 8 Kommentare
Die USA scheinen die Chance zu ergreifen, den die Flucht zahlreicher Forscher und Entwickler aus Russland bietet. Das Weiße Haus will kurzfristig die Visa-Regeln für gut ausgebildete Russen, die in die USA kommen wollen, massiv entschärfen.

Sanktionen: Internetblockaden kosten Russland 1,2 Milliarden Dollar
Infografik Sanktionen: Internetblockaden kosten Russland 1,2 Milliarden Dollar

Ein Vorschlag, den das Weiße Haus in seinen jüngsten Ergänzungsantrag an den Kongress aufgenommen hat, besteht darin, dass russische Fachkräfte, die ein Arbeits-Visum beantragen, nicht mehr länger schon einen unterzeichneten Arbeitsvertrag vorweisen müssen. Es würde völlig ausreichen, einen Master- oder Doktor-Abschluss in Naturwissenschaften, Mathematik oder einer Ingenieurwissenschaft vorweisen zu können.

Dass es dabei nicht um reine Nächstenliebe gegenüber russischen Fachkräften, die nicht länger unter den Bedingungen einer Diktatur leben wollen, geht, zeigt dabei die Aussage eines Sprechers des National Security Council gegenüber der US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach gehe es durchaus darum, Putins High-Tech-Ressourcen zu schwächen.

Win-Win

Wenn es gelingt, den Fachleuten aus Russland eine gute Perspektive in den USA zu bieten, würde dies die Innovationskraft Russlands kurz- und auch längerfristig deutlich reduzieren. Und es sei für die USA auch von Vorteil, wenn der Wirtschaft zusätzliche Fachleute zur Verfügung stünden. Denn vor allem in den genannten Bereichen gibt es im Land allein derzeit kaum genug Leute, um den Bedarf der Wirtschaft zu decken.

Schwerpunkte bei der vereinfachten Vergabe von Visa für die USA sollen dort gesetzt werden, wo Antragsteller bereits Erfahrungen in Bereichen wie der Halbleiter-Entwicklung, IT-Sicherheit, Raumfahrt-Technik, fortgeschrittenen Produktions-Prozessen, KI und ähnlichen Gebieten haben. Dass man hier gutes Personal einsammeln könne, sieht man als realistische Option. Immerhin haben in den letzten Monaten bereits hunderttausende gut ausgebildete Russen ihre Heimat verlassen, da der innenpolitische Druck immer stärker wird und die ohnehin begrenzten finanziellen Perspektiven durch die Sanktionen noch weiter gesunken sind.

Siehe auch:
8 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies