Russland wirft Google und YouTube Beihilfe zum Terrorismus vor

Witold Pryjda, 21.03.2022 16:12 Uhr 22 Kommentare
Die Invasion Russlands in der Ukraine ist fast einen Monat alt und die Sanktionen gegen das Putin-Regime werden immer umfangreicher. Der Krieg ist auch eine Informationsschlacht und im Mittelpunkt steht das Internet. Russland selbst verschärft den Tonfall, und zwar gegen Google. Denn vor kurzen hat Russland die Google-Mutter Alphabet aufgefordert, dass der Suchmaschinenriese aufhören solle, "Drohungen gegen russische Bürger" auf seiner Videoplattform YouTube zu verbreiten. Man droht seinerseits, die Videoplattform ganz zu sperren und die Aufforderung der russischen Medien- und Zensurbehörde Roskomnadzor könnte auch bereits ein Schritt in diese Richtung sein.

Denn laut Roskomnadzor gebe es auf YouTube Aufrufe zu Aktionen, die man auch als Sabotage sehen kann. So gebe es "Anzeigen" auf YouTube, die forderten, die Kommunikationssysteme der Eisenbahnnetze Russlands und von Belarus zu unterbrechen. Man wertet das als klare antirussische Haltung des US-Konzerns. Welche Inserate man tatsächlich meint, verriet Roskomnadzor allerdings nicht.

Handlungen "terroristischer Natur"

Die Wortwahl der Behörde ist aufgeladen, man bringt Google dem Terrorismus nahe, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet: "Die Handlungen der YouTube-Führung sind terroristischer Natur und bedrohen das Leben und die Gesundheit der russischen Bürger", heißt es von Seiten von Roskomnadzor.

Die Behörde weiter: "Roskomnadzor lehnt solche Werbekampagnen kategorisch ab und fordert Google auf, die Ausstrahlung von russlandfeindlichen Videos so schnell wie möglich einzustellen." Die Proteste haben auch schon durchaus Wirkung gezeigt, denn der Konzern aus dem kalifornischen Mountain View soll auch schon entsprechende Anzeigen, gegen die sich die russische Regierung beschwert hat, entfernt haben.

YouTube gehört zu den populärsten Google-Diensten in Russland. Die Suche selbst sowie andere Angebote der Kalifornier spielen eine untergeordnete Rolle, da hier lokale Dienste wie Yandex eine ungleich höhere Bedeutung haben.

Siehe auch:
22 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
YouTube
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies