Gas-Abhängigkeit: Bayern fordert Kohle- und Kernkraft-Verlängerung

[o1] pcfan am 18.03. 16:10
+12 -
Und ich fordere, das Bayern die Blockade der Windräder aufhebt.
[re:1] DerTigga am 18.03. 17:37
+ -
@pcfan: Ist dort schon bekannt, wie man das eigentlich macht ? :-p
[re:1] Orsetti am 18.03. 21:31
@DerTigga: Ich wohne in Bayern und bin froh über 10H. Immer, wenn ich ins Ausland (=andere Bundesländer) fahre, erschrecke ich, wenn ich diese Massen an den häßlichen Teilen sehe. Da will doch niemand in der Nähe wohnen. Von dem Lärm, den die Teile machen mal abgesehen.

Man könnte diese Sünde an unserer Umwelt vielleicht hinnehmen, wenn Windkraft im Land irgendwie konstant und zuverlässig wäre. Aber bei uns ist mindestens ebenso oft kein Wind, wie welcher ist, was man an unseren schon vorhandenen Windrädern auch gut sehen kann.

Ich habe keine Lust auf Blackouts. Und dafür sind Windräder ungeeignet. Ich will lieber die guten Grundlastkraftwerke, die wir bisher hatten. Da hatten wir keinen Ärger damit. Also hört endlich mit eurem neoökologischen Schwachsinn auf. Danke!

PS: Ich mag auch russisches Gas lieber, als im Winter frieren. Scheißegal, was der Gauck sagt. Er wird ja sicher nicht frieren, der Maulaff.
[re:1] Calippo am 18.03. 22:19
+5 -1
@Orsetti: Genau solche Leute wie dich braucht die Welt. Nur an sich selbst denken ist das einzige was zählt. Aber dafür stehen ja die Bayern schon immer. Immer und immer wieder muss für Bayern ein extra Süppchen gekocht werden. Und an die Zukunft eurer Kinder denkt ihr überhaupt nicht. Hauptsache mir geht es gut.
[re:1] fishboneHH am 18.03. 23:33
+1 -
@Calippo: Zwischen einzelnen Personen mit auch meiner Überzeugung nach egomanischen und egoistischen Überzeugungen und dem Volk der Bajuwaren in sollte man klar trennen, statt in Wirtshausrethorik zu verfallen. Dein Kommentar ist leider genau so polemisch wie die Verfassers des ursprünglichen Kommentares.
[re:2] DerTigga am 19.03. 00:27
+ -
@Orsetti: Meinst du den Punkt Lärm nach der alten, deutlich fehlerhaften Infraschall Berechnungsmethode (Altmaier) gesehen oder nach der vergleichsweise kürzlich korrigierten und daher um ca den Faktor 10 nach unten korrigierten bzw jenen Lärm korrekt laut berechnenden ?
Wobei sich da sowieso die Frage stellt, woher du da eigentlich Erfahrungswerte hast.
Wo du scheints erstmal weit fahren musst, um welche hören zu können und noch dazu dann nichtmal anhällst und aussteigst bzw die Schalldämmung durch dein Auto beseitigst, um dir nen zutreffenden Eindruck bzw selbtgemachte Erfahrungen und nicht nur HörenSagen der Marke Stammtisch zu verschaffen.. ?

Was dein seltsamer Versuch, da über das plötzliche benutzen des unpassenden Wortes >eurem< Sippenhaft generiert bzw mir als Einzelperson angehängt kriegen zu wollen soll, weißt sicher nur du alleine..
[re:1] Orsetti am 19.03. 11:56
+ -2
@DerTigga: Lesen und Verstehen sind zwei paar Stiefel. Ich schreibe ja, daß man an unseren schon vorhandenen Windrädern sehen kann, daß die Hälfte der Zeit kein Wind geht. Also ja, ich habe Erfahrung damit, wie laut die sind. Da interessiert mich auch keine Formel: einfach da mal hinfahren und selbst horchen... das reicht und qualifiziert zu solchen aussagen.

Nochmal... ich bin tatsächlich ein Riesenegoist... denn ich will auch in Zukunft eine sichere Stromversorgung. Und Windkraft bietet bei uns genau das nicht.

Und noch immer hat mir keiner von euch Ideologen erklären können, wie es funktionieren soll, daß mit Wärmepumpen geheizt, mit E-Autos elektrisch gefahren werden soll... zusätzlich zum schon vorhandenen Verbrauch. Wo der Strom herkommen soll, wenn wir im Winter eine einbetonierte Hochlage haben, die gerne mal wochenlang graues Inversionswetter mit Hochnebel verursacht und dabei kein Wind geht!? Ich höre nur Ideologie. Aber keine Lösungen.

Denn solange wir keine vernünftige Speichermöglichkeit haben, die uns den Energieüberschuß vom Sommer mit in den Winter nehmen lässt... wird das nix. Und wem das nicht klar ist, der will es halt nicht verstehen.
[re:2] DerTigga am 19.03. 12:00
+1 -
@Orsetti: Und schonwieder dieser Unsinn mit der Mehrzahl bzw dem >euch< ..verstehe, du möchtest also garkeine Diskussion, sondern nur schwarz-weiß mäßiges 'abtöten' praktizieren. Na denn noch nen schönen Tag weiterhin und viel Erfolg bei der Suche nach jemandem, der auf dich bzw deine Vorgehensweise reinfällt..
Womit du dir in meinen Augen auch das bisher nicht von mir durchgeführte minus kriegen erarbeitet hast..
[re:3] Orsetti am 19.03. 12:19
+ -1
@DerTigga: Natürlich euch. Ihr seid es ja, die die Stromversorgung unsicher machen. Nicht ich. Aber du hast recht... es geht nicht um die Argumente, sondern darum, wie was gesagt wird. Und da bin ich nicht gut drin. Also lassen wir es.

Ich möchte mich aber nochmal darüber unterhalten... nachdem wir einen mehrtägigen europaweiten Stromausfall hatten. Mal schauen, ob das dann immer noch egal ist.

Sorry... da war ja schon wieder die Mehrzahl. Ich meinte natürlich, nachdem ich einen mehrtägigen europaweiten Stromausfall hatte.
[re:4] DerTigga am 19.03. 12:20
+ -
@Orsetti: Ich bin ne Einzelperson, du Held in Ausbildung..
[re:5] tueftler42 am 20.03. 13:15
+ -
@Orsetti: Wo gabs denn einen mehrtägigen Stromausfall, wann und durch welche Ursache?
[re:6] DerTigga am 20.03. 18:22
+ -
@tueftler42: Gabs nicht, aber dank gar määächtiger Hellseher bzw übel windrädernder Ängstlichkeit von Meista Osetti, kann er jetzt und heute schon sagen, das das gaanz gewiss kommen wird, quasi nurnoch ne Frage von Tagen, bestenfalls noch wenigen Wochen..
Weil alles andere als seine Sicht bzw Strickart der Stromproduktions, Speicher und Weiterleitungsdinge unverantwortlich, fast schon lebensgefährlich leichtsinnig sei..
[re:7] Orsetti am 21.03. 12:17
+ -
@DerTigga: Experten warnen vor europaweiten Blackouts in den nächsten Jahren. Das österreichische Bundesheer arbeitet an Notfallplänen dafür, weil die davon ausgehen, daß in den nächsten 5 Jahren ein solcher Blackout mit 100%iger Wahrscheinlichkeit passieren wird. Und ob die weniger Ahnung als DerTigga haben, lasse ich mal offen.

Der gesunde Menschenverstand sagt mir, daß wenn ich immer mehr Stromverbraucher habe und immer weniger Strom erzeugt wird, daß wir an den Punkt kommen, wo das nicht mehr funktioniert. Sehr wahrscheinlich im Winter, wenn es am wichtigsten wäre, daß Strom da ist und die Erneuerbaren über lange Phasen kaum Welchen erzeugen.

Ohne Strom gibt es keine Logistikketten mehr. Keine Lieferungen. Kein Tanken. Kein Gastransport. keine Wärempumpe. Wenn die Solaranlage mit Speicher nicht auf Inselbetrieb vorbereitet ist, funktioniert die auch nicht mehr. Habe ich vor einer solchen Situation Angst? Ja. Da bin ich gern der ängstliche Depp.

Ich habe ja gesagt, wenn wir den Strom vom Sommer für den Winter speichern könnten, wäre es gut. Aber wir besitzen ja nicht eine einzige brauchbare Speichertechnik. Von fehlenden Stromtrassen mal abgesehen. Warum kann niemals jemand, der den Umbau auf erneuerbare Energien gut findet, mir schlüssig erklären, wie das funktionieren soll, wenn man einfach zuverlässige Kraftwerke abschaltet? Ich habe da noch keine schlüssigen Berechnungen dazu finden können. Da scheint stets das Prinzip Hoffnung vorzuherrschen.

Macht euch gerne lustig über mich. Das kümmert mich wenig. Aber etwas mehr Realismus täte diesem Land sehr gut.
[o3] Rashiade am 18.03. 16:32
+2 -
Selbst eingebrockt, also schön selbst auslöffeln
[re:1] Cyber_Hawk am 18.03. 16:59
+ -
@Rashiade: Die sind nur ziemlich gut darin, den Schwarzen-Peter jemand anderen zuzuschieben …
[re:1] DerTigga am 18.03. 17:35
+ -
@Cyber_Hawk: Na im rigorose "Polizei(befugnis)gesetze" durchboxen waren sie ja schonmal nicht schlecht, nun einfach genauso rigoros nochmal bei den regenerativen Energien und die Sache iss geritzt..? *fg

Ja mir ist klar, das es da in Wahrheit himmerlweite Unterschiede gibt im Punkt: Bock drauf haben.. aber macht das hart gesagt was ? Meiner persö. Meinung nach nicht.
[re:2] rallef am 18.03. 19:50
+ -
@Cyber_Hawk: Inzwischen gibt es ja wohl keinen bayrischen Minister mehr im Bundeskabinett, also habe ich die Hoffnung, dass sich das mittelfristig ändert.
[o4] Cheeses am 18.03. 16:38
SuedLink ist da ja auch so ein Thema. Bayern hätte ne super Anbindung an die nördlichen Windparks haben können, aber man will ja nicht die hintersten bayrischen Löcher mit ihrem Naturpanorama, für die sich kein Mensch interessiert, mit Stromleitungen "verschandeln". Gleiches Theater um Windräder. Aber wenns die Möglichkeit gibt eine Autobahn mit der X-ten Spur auszubauen oder Gas/Kohle/Kernkraftwerke in die Landschaft zu setzen ist man wieder sofort dabei. Der Sinn für Ästhetik in Bayern ist faszinierend.
[o6] softwarejunkie am 18.03. 17:36
+ -
Und was soll das bitte in Punkto Gasabhängigkeit bringen, wenn man eine Gasheizung hat?
[o7] TomW am 18.03. 18:46
+3 -1
"Nötig ist daher darüber hinaus eine Verlängerung der Laufzeiten der laufenden bzw. eine Wiederinbetriebnahme der zum 31.12.2021 außer Betrieb genommenen Kernkraftwerke für zumindest drei Jahre"

Es dürfte billiger sein, die Kohlekraftwerke direkt mit Banknoten zu füttern, als jetzt noch die bereits stillgelegten AKWs wieder hochzufahren.
[o8] D2k am 19.03. 01:21
+1 -1
Bayern soll sofort die 10h Regeln für Windräder aus dem Gesetz entfernen!
[re:2] bamesjasti am 19.03. 06:36
+2 -
@D2k: Ganz Deutschland soll anfangen Windräder entlang den Autobahnen zu bauen - da ist es schon laut und schön ist an den Schnellstraßen ohnehin nichts
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies