Ukraine-Krieg: Zahlungen via Play Store & YouTube in Russland gestoppt

Tobias Rduch, 11.03.2022 21:55 Uhr 11 Kommentare
Nutzer in Russland haben aktuell keine Möglichkeit, Apps und Spiele über den Google Play Store zu erwerben. Aufgrund der Sanktionen im Rahmen des Ukraine-Kriegs wurde der Suchmaschinenkonzern gezwungen, sein Zahlungssystem einzustellen. Auch YouTube-Nutzer sind betroffen. Wie Google vor kurzem auf einer offiziellen Support-Seite (via Engadget) bekanntgegeben hat, wurde das Zahlungssystem des Play Stores schon gestern in Russland deaktiviert. Damit können russische Nutzer keine kostenpflichtigen Spiele oder Anwendungen mehr kaufen. Kostenlose Apps stehen allerdings weiterhin zur Verfügung und können wie gewohnt heruntergeladen werden. Außerdem werden kostenpflichtige Apps weiterhin gelistet.

Abos lassen sich nicht mehr verlängern

Bereits abgeschlossene Mitgliedschaften sollen nicht sofort auslaufen. Es ist allerdings nicht mehr möglich, ein Abonnement zu verlängern. Deshalb hat Google den App-Entwicklern empfohlen, ihre Apps in Russland kostenlos anzubieten und Abo-Funktionen vorübergehend zu deaktivieren. Neben dem Zahlungssystem des Play Stores wurden auch kostenpflichtige YouTube-Dienste abgeschaltet. Somit lassen sich keine Premium-Abos oder Mitgliedschaften sowie Merchandise-Produkte mehr erwerben.

Für die Abschaltung der Zahlungssysteme sind die Sanktionen gegen den von Russland geführten Angriffskrieg in der Ukraine verantwortlich. Russische Banken wurden vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten, sodass auch Google kaum noch Optionen haben dürfte, Transaktionen in dem Land zu akzeptieren oder hohe Gebühren zahlen müsste.

Siehe auch:
11 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Google Play YouTube
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies