Amazon zeigt Fire-TV-"Hack": Uralt-Röhrenfernseher mit Prime Video

Nadine Dressler, 30.01.2022 20:48 Uhr 17 Kommentare
Sicherlich sind nicht mehr viele alte Röhrenfernseher in Deutschland im Einsatz - neben hohen Energiekosten und miesen Bilddarstellungen liegt das vor allem daran, dass die alten Geräte nicht streamingfähig sind und so wenig zu bieten haben. Das muss aber nicht so sein. Zumindest hat es den Anschein, denn ausgerechnet Amazon Deutschland hat jetzt in einem kurzen Video bei YouTube gezeigt, dass auch ein altes Fernseh-Gerät mit Amazon Prime Video laufen kann. In dem nur 22-Sekunden-langen Spot sieht man ein Retro-Wohnzimmer mit einer alten Fernseh-Wand, in der ein für unsere heutigen Verhältnisse kleiner Fernseher steht. Das Gerät von Nordmende zeigt in dem Video die Startseite von Amazon Prime Video, mit der Auswahl an verschiedenen Serien und Filmen.

Nordmende war ein beliebter TV- und Radio-Hersteller mit Sitz in Bremen, der Ende der 1980er-Jahre pleite ging. Der im Video gezeigte Fernseher wurde nun für den kurzen Spot von Amazon aufpoliert und mit Internetzugang versehen.

Amazon zeigt alten Nordmende-Röhrenfernseher mit Prime-Video
videoplayer

"Geheim-Projekt" zum Schmunzeln

Amazon hat das Video nicht offiziell gelistet, daher könnt ihr es nur sehen, wenn ihr den Link zum Video kennt. Was es mit diesem "Geheim-Projekt" auf sich hat, ist noch unklar, denn das Unternehmen hat nicht viel zu dem, was man da in dem kurzen Video sehen kann, verraten.

Da heißt es nur:

"Dass selbst ein Röhrenfernseher smart werden kann, zeigt ein Nordmende-Fernseher aus dem Jahr 1984. Deutschlands vielleicht ältester Smart TV wurde über einen SCART-Anschluss, einen Adapter und dank des Fire TV Stick internet-tauglich. Aufrüsten statt umrüsten ist die Devise!" Ob dieses Bastelprojekt so einfach umsetzbar ist und was es mit dem ominösen Adapter auf sich hat, bleibt leider auch im Dunklen. Praktisch wäre das natürlich, wenn auch durch das pixelige Bild sicherlich kein allzu großes Vergnügen.
17 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Amazon Fire
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies