Activision Blizzard-Übernahme: Diese Antworten muss Microsoft liefern

[o1] Matico am 19.01. 15:40
+2 -2
"Mit Phil Spencer hat Microsoft Gaming den vielleicht populärsten und schlichtweg nettesten Manager seit langem an der Spitze". Ne, nur den mit dem nettesten Image nach aussen. Es gibt in Konzernen keine "netten" Manager so wie wir Normalos nett beschreiben würden. Du kommst in diese Position nicht wenn du nett bist. Das ist keine Kritik an Spencer oder der Gesellschaft. Eher an dem Artikel. Das Image eines CEO ist in etwa so echt wie ein Werbespot im Fernsehen. Phil Spencer trifft grossartige Entscheidungen für Gamer, ich höre ihm gerne zu und kann mit seiner wenig polierten Art auch was anfangen - aber immer im vollen Bewusstsein, dass er die Musik spielt die ich hören will damit er mein Geld kriegt.
[re:1] bigspid am 19.01. 15:44
+5 -
@Matico: Aber....ist das denn nicht grad die Definition eines "populären Managers"? Zumindest spricht er als Manager direkt auch mit den Gamern, also mit der Zielgruppe. Nicht wie bspw. Jim Ryan, der mit Videospielen nichts am Hut hat und nur mit Aktionären spricht. Spencer spielt immerhin die eigenen Spiele (und die der Konkurrenz), sodass er auch weiß wovon er spricht. Das merkt man ihm auch an.
[re:2] witek am 19.01. 15:44
+ -
@Matico: Das ist eine kleinliche Kritik, aber ok. Natürlich wollen Unternehmen in erster Linie unser Geld.- Und dennoch genießt Spencer in der Branche größten Respekt, weshalb ich bei dieser Formulierung bewusst bleibe.
[re:1] Matico am 19.01. 16:39
+ -1
@witek: Für Respekt muss man aber nicht nett sein. Ich verstehe, dass das kleinlich wirkt und ich nehme die Kritik an. Es hat sich einfach ungewohnt blauäugig und fern von belegbaren Tatsachen gelesen. Wenn jemand soviele Menschen und soviel Geld steuert ist sicher Platz für Werte und Grenzen, für Höflichkeit und Umgang. Aber nicht für nett.
[re:1] witek am 19.01. 16:44
+1 -1
@Matico: Ich verstehe deinen Punkt und stimme ihm sogar zu, aber das ist eher grundsätzliche Kapitalismuskritik. Nimmt man die raus, kann man stehenlassen, dass ein Manager auch nett und ethisch in Ordnung sein kann.
dazu passt auch dieser Kommentar ganz gut: https://fm4.orf.at/stories/3021292
[re:3] Rashiade am 19.01. 16:20
+ -
@Matico: Ja und nein.
Nur, weil viele Führungspersönlichkeiten keine netten Menschen sind, heißt das nicht, dass Führungspositionen immer nur an arschige Personen vergeben werden.
Arschig zu sein bringt dir in der Rolle nur was, wenn du deine eigene Belegschaft und Kunden ausnehmen willst wie eine Weihnachtsgans. Damit kann man sicher mehr Geld machen aber es ist kein langfristiges Erfolgskonzept.
Man bekommt aus der Presse halt eben nur mehr Negativbeispiele mit, über nette Führungspersonen berichtet die Presse eher weniger. Von daher hat man einfach das Gefühl, dass das überall "Default" ist.

Zu welcher Fraktion er gehört? Keine Ahnung. Das können vermutlich nur diejenigen sagen, die ihm nahe stehen, persönlich wie beruflich.
[o2] Fanta2204 am 19.01. 15:56
+ -
Das die Games dann noch weiter bei Playstation vertriebenen werden, glaube ich eher weniger. Microsoft möchte ja viele Gamer auf ihre Plattformen holen, da wird kaum der Konkurrenz Unterstützung leisten, es denn, das Microsoft von Sony für diese Games mit hohen Lizenzgebühren bezahlen lässt.
[o3] Rashiade am 19.01. 16:03
+1 -6
Also ich gehöre keinem der Lager an, weder X-Box noch Playstation. Ich bin zwar im Besitz einer X-Box One S, die habe ich mir allerdings nur als BluRay-Player-Ersatz angeschafft und nachdem ich festgestellt habe, dass sie selbst dazu nicht taugt, steht sie in der Garage als Youtube- und Crunchyroll-Player am TV.

Aus langjähriger Erfahrung kann ich allen Playstation-Fans sagen:
Ihr verpasst nichts Nennenswertes.
[re:1] Ryou-sama am 19.01. 17:30
+3 -1
@Rashiade Naja, für einen "Nicht-Gamer" weißt du anscheinend viel darüber was man an Spielen verpasst und was nicht. ;)
[re:1] Rashiade am 20.01. 09:43
+ -
@Ryou-sama: Naja, "Nicht-Gamer" kommt ja so gar nicht hin, aber du weißt anscheinend viel über andere Leute, die du nicht kennst. Wer im Glashaus sitzt...ne?

Weiterhin hat ActiBlizz ja angekündigt, dass keine Pläne bestehen, ihre Titel nicht auf der PS anzubieten.
Also: Ihr verpasst nichts Nennenswertes.
[re:1] Ryou-sama am 20.01. 12:47
+ -
@Rashiade: "Naja, "Nicht-Gamer" kommt ja so gar nicht hin, aber du weißt anscheinend viel über andere Leute, die du nicht kennst."

Hä? Du hast es doch selbst geschrieben. Du gehörst keinem Lager an, besitzt aber nur eine One S als Blu-Ray-Player.

"Weiterhin hat ActiBlizz ja angekündigt, dass keine Pläne bestehen, ihre Titel nicht auf der PS anzubieten."

Quelle? Und falls das dennoch so gesagt wurde, dann gilt das nur bis der Kauf abgeschlossen ist. Denn danach untersteht das Unternehmen alleinig Phil Spencer, der die zukünftigen Entscheidungen treffen wird.
[re:1] Rashiade am 20.01. 14:38
+ -
@Ryou-sama: Was ich damit sagen wollte: Ich bin kein Fanboy, weder von Nintendo noch Microsoft noch Sony. Und nur, weil ich die eigene Konsole nicht nutze, heißt das ja nicht, dass ich nicht bei Freunden, auf dem heimischen PC oder auch selten mal auf der Wii/Wii U, ganz selten mal Switch zocke... und das eigentlich durch alle Genres durch, ob Shooter, MMORPG, RTS, MOBA, etc.
Alleine von Activision/Blizzard oder damals einem der beiden habe ich vieles gespielt: Starcraft 1, Starcraft 2, Diablo 2 und 3, Warcraft 2 und 3, etwa 5 Jahre WoW seit dem ursprünglichen Classic, CoD, James Bond, viel viel Tony Hawks (PS+PC), Skylanders (Wii, Wii U), Crash Bandicoot (PS, Wii), Spider-Man, HotS, Kings Quest, Hexen, The lost vikings, Phantasmagoria, Singularity, Soldier of Fortune, usw.
Würde ich den ganzen Kram heute auch noch kaufen? Nein, weil ich ActiBlizz in der aktuellen Form nicht unterstützen möchte. Und so zeigt sich, dass man sich auch ganz ohne deren Spiele jahrelang beschäftigen kann, ohne was zu vermissen.

Quelle beispielsweise: https://www.gamepro.de/artikel/activision-xbox-communitys-plattform,3377048.html

Wie sehr man Phil Spencers Aussage vertrauen darf, steht natürlich auf einem anderen Blatt und die Zukunft wird es zeigen... damit lehnt er sich zumindest schon weiter aus dem Fenster als bei der Bethesda-Übernahme und falls er sich nicht unglaubwürdig machen will, wird er hier wohl liefern müssen.
[re:2] Ryou-sama am 20.01. 18:34
+ -
@Rashiade: Ich kenne die Aussage von Phil. Allerdings hört sich diese ganz anders an als du es geschrieben hast. Deshalb fragte ich nach der Quelle, weil ich die Aussage so noch nirgends gehört habe.

Es ist nicht auszuschließen, dass z.B. CoD auch weiterhin auf der PS verfügbar sein wird. Ob es aber nur noch bis zum vertraglichen Zeitraum läuft, oder darüber hinaus, kann noch niemand sagen. Aber fest steht jedenfalls, dass künftige neue IPs GamePass-Exklusiv sein werden, wie es beim Zenimax-Deal ist. Und davon hat AB sicherlich einige Unangekündigte.
[re:3] Rashiade am 21.01. 09:41
+ -
@Ryou-sama: Ich glaube, bei neuen Spielen interessiert das die PS-Spieler nur soweit wie die X-Box-Spieler, wenn ein neuer Exklusiv-Titel für die PS rauskommt. Und zumindest gefühlstechnisch würde ich sagen, dass Sony über die Jahre viel viel mehr Exklusivtitel "beansprucht" hat als jetzt beispielsweise MS, also wird sich das Mitleid der anderen Communities vermutlich in Grenzen halten.

Blöd wäre halt, wenn du jahrelang beispielsweise CoD auf der PS gezockt hast und jetzt plötzlich von deiner aktuellen Plattform wechseln sollst, weil der Entwickler eine neue Muttergesellschaft hat.
[o4] DRMfan^^ am 19.01. 20:53
+ -
Natürlich sind weitere Übernahmen zu erwarten. Vielleich keine im Milliardenbereich, aber Übernahmen sind doch für Microsoft etwas ziemlich alltägliches.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies