Feature, nicht Trojaner: Avira und Norton installieren Krypto-Miner

Witold Pryjda am 10.01.2022 14:04 Uhr
12 Kommentare
Heutzutage ist eine der wichtigsten Aufgaben einer Sicherheits-Suite, Programme aufzuspüren, die sich auf einem System verstecken und dort heimlich Kryptowährungen schürfen. Allerdings gibt es Anwendungen, bei denen der "Bug" ein explizites Feature ist.

Kryptowährung sind heutzutage ein riesiges Geschäft, das ist keine große Enthüllung. Das liegt daran, dass die einen darin die Zukunft des Geldwesens sehen, für andere Bitcoin und Co. hingegen ein lukratives Spekulationsobjekt sind. Viele Nutzer schürfen Kryptowährungen heutzutage als Broterwerb, freilich ist das aber nur dann wirklich lukrativ, wenn man das in großem Maßstab macht.

Im Leerlauf wird Ethereum geschürft

Der Sicherheitsriese Norton hat allerdings bereits im vergangenen Sommer still und heimlich angekündigt, dass man in Norton 360 einen Kryptowährungsminer installieren wird. Norton Crypto ist seit kurzem auch tatsächlich verfügbar. So wird immer dann Ethereum geschürft, wenn das System in den Leerlauf schaltet. Dabei übernimmt Norton das Management des Mining, sowohl auf dem Computer als auch auf Coinbase, wo der Nutzer dann ein passendes Konto bekommt. Diesen Service lässt man sich auch bezahlen, denn Norton behält 15 Prozent der geschürften Kryptowährung.

Norton sagt, dass der Miner nicht ungefragt installiert und aktiviert wird, es gibt aber mittlerweile Nutzer, die das Gegenteil behaupten, wie man u. a. auf Hacker News nachlesen kann.

Das Ganze sorgt natürlich für Diskussionen und hat nun eine weitere Ebene bekommen: Denn auch Avira "spendiert" seinen Produkten einen Krypto-Miner, dieser nennt sich Avira Crypto. Auch hier gibt es eine bereits mehrere Monate alte Ankündigung sowie die nun erfolgte Freischaltung. Wie Ghacks schreibt, hat Avira bisher nicht verraten, wie viel man dafür vom Nutzer einbehält.

Man kann aber durchaus annehmen, dass es wie bei Norton 15 Prozent sind. Das liegt schlichtweg daran, dass Avira vor gut einem Jahr von NortonLifeLock übernommen worden ist. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass Avira-und Norton-Produkte einen Kryptominer erhalten haben. Denn sie stammen von ein und demselben Unternehmen.

Siehe auch:
12 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Avira Antivirus
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies