Apple Silicon des Mac Pro: Bis zu 40-Core-CPU und 128-Core-GPU

John Woll, 03.01.2022 14:59 Uhr
Apple Silicon verhilft Macs zu neuen Leistungshöhepunkten, mit Spannung wird erwartet, was das Unternehmen bei seinem Desktop-Spitzenprodukt Mac Pro aus den eigenen Chips kitzelt. Jetzt deuten sich erste sehr vielversprechende Spezifikationen an.

Der Abschluss der Umstellung auf die M-Chips kommt mit einem Knall

Schon bisher war klar, dass die Umstellung auf die Chip-Familie der M-Klasse mit einem großen Finale enden würde: nach Mac Mini, MacBook und iMac darf die Hochleistungsmaschine Mac Pro für Apple den Übergang in ein neues Zeitalter abschließend markieren. Jetzt will der Bloomberg-Reporter Mark Gurman (via 9to5Mac) erste Informationen zum geplanten Aufbau des bisher leistungsstärksten Apple Silicon liefern können.

Apple Mac Pro 2019
Der nächste Mac Pro wird dank M-Chip wohl deutlich kompakter

Hatte sich Apple in der Vergangenheit gerade beim Mac Pro gerne mal Jahre Zeit gelassen, um neue Modelle vorzustellen, soll die Entwicklung neuer Antriebe auf Basis von M1 Pro und M1 Max aktuell aber bereits auf Hochtouren laufen. Für den Mac Pro sagt Gurman eine Konfiguration mit bis zu 40 CPU-Kernen und 128 Grafikkernen voraus. Zum Vergleich: aktuelle Spitze ist der 28‑Core Intel Xeon W. Darüber hinaus liegen keine genaueren Informationen zum Aufbau vor, zwei wichtige Fragen bleiben deshalb vorerst unbeantwortet.

Apple Mac Pro 2019

Das aktuelle Maximum für Arbeitsspeicher liegt beim MacBook Pro mit M1 Max Chip bei 64 GB. Mac Pro Nutzer sind deutlich höhere Werte gewöhnt, in der Spitze sind aktuell 1,5 TB DDR4 ECC Arbeitsspeicher beim Intel-Modell möglich. Hier wird das erste M-Modell also zeigen müssen, wie weit Apple die Speicheranbindung ausreizen kann. Darüber hinaus wird spannend sein zu sehen, welche Aufteilung Apple in Bezug auf Leistungs- und Effizienz-Kerne wählt. Eines scheint dagegen sicher: Wegen deutlich geringerem Kühlbedarf kann Apple den neuen Mac Pro im Vergleich mit dem Vorgänger laut Wccftech wohl deutlich schrumpfen.

Termin und einige Begleiter

Zu guter Letzt liefert Gurman dann noch ein konkretes Datum, das sich Mac-Nutzer mit Pro-Ambitionen im Kalender markieren können. Demnach könnte Apple den neuen Mac Pro mit M-Chip bereits im Juni bei der Hausmesse WWDC 2022 vorstellen. Die Bühne könnte sich das Desktop-Flaggschiff dabei mit zwei weiteren Neuzugängen teilen: einem neuen Mac Mini und einem iMac Pro mit größerem Bildschirm. Die nächsten Wochen sollten weitere Details zu Apples endgültigem Abschied von Intel liefern.
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Apple Apple WWDC
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies