Ikea Symfonisk: Neue Generation der Sonos WLAN-Speaker ist da

Stefan Trunzik, 03.01.2022 14:09 Uhr 1 Kommentare
Das Möbelhaus Ikea spendiert seinem Symfonisk Regal-WiFi-Speaker ein Upgrade. Der in Kooperation mit Sonos produzierte Lautsprecher wird ab sofort in der zweiten Generation gelistet und erhält Anpassungen in der Bedienung sowie in Hinsicht auf die Technik unter der Haube. Mit der Symfonisk-Familie ermöglicht Ikea derzeit - wenn auch nur mit wenig Abstand - den günstigsten Einstieg in das Sonos-Ökosystem mit Apples AirPlay 2 und Co. Als Bestseller gilt der Symfonisk im Design eines Regallautsprechers, der in einer still und heimlich eingeführten Neuauflage weiterhin für 99,99 Euro verkauft wird. Doch die Unterschiede zur ersten Generation sind auf Anhieb nicht sofort sichtbar und müssen zum Teil im "Kleingedruckten" gesucht werden.

Symfonisk - Günstige Sonos-Lautsprecher von Ikea im Test
videoplayer

Leicht geänderte Bedienung, neues Zubehör und schneller Prozessor

Bei näherer Betrachtung fällt unter anderem auf, dass sich die Reihenfolge der physischen Bedienung an der Front des WLAN-Lautsprechers verändert hat. So liegen die Tasten für die Lautstärkeregelung in der zweiten Generation direkt nebeneinander, statt vom Play-Pause-Button getrennt zu werden. Caschys Blog berichtet weiterhin, dass die Länge des mitgelieferten Stromkabels von 1,5 Meter auf zwei Meter verlängert wurde und sich auch technisch leichte Veränderungen eingeschlichen haben.

Vergleichbar mit dem Upgrade des Sonos One im Frühjahr 2019 werden dem Symfonisk Regal-WiFi-Speaker allem Anschein nach ein leistungsstärkerer Prozessor und mehr Arbeitsspeicher spendiert. Im gleichen Atemzug sinkt der Stromverbrauch im Stand-By-Betrieb von einst rund 2,55 Watt auf rund 2,05 Watt. Trotz der neuen Generation soll es zudem weiterhin möglich sein, beide Modelle als Stereo-Paar zu koppeln. Im Ikea Online-Shop wird derzeit lediglich die weiße Farbvariante als lieferbar geführt. Zur Verfügbarkeit in Schwarz liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Siehe auch:
1 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies