Massen-Lebensmittelvergiftung legt Foxconn-Fabrik tagelang lahm

Witold Pryjda, 27.12.2021 13:52 Uhr 10 Kommentare
Foxconn ist der weltgrößte Auftragshersteller, es gibt praktisch kein großes Technik-Unternehmen, das man nicht zu seinen Kunden zählt. Standorte hat man nicht nur in China, sondern u. a. auch in Indien. Doch dort steht in einer Fabrik die Produktion seit Tagen still. Foxconn ist vor allem für seine Standorte in China bekannt, doch das Unternehmen hat längst auch in vielen anderen Regionen Fabriken, vor allem in Niedriglohnländern. Doch im Fall des Werkes in der Nähe der südindischen Stadt Chennai hat das nicht nur Vorteile. Denn aufgrund mutmaßlicher hygienischer Probleme kam es dort vor rund eineinhalb Wochen zu einer massenhaften Lebensmittelvergiftung, die zur Schließung der gesamten Fabrik führte.

Rund 17.000 Menschen mussten in Zwangsurlaub geschickt werden, nachdem bei gut 400 Arbeiter*innen eine Lebensmittelvergiftung festgestellt worden ist. Etwa zwei Drittel konnten die Sache am Krankenbett in den eigenen vier Wänden überstehen, rund 150 Menschen - die meisten von ihnen waren Frauen - mussten ins Krankhaus eingeliefert werden.

Proteste gegen das Management

Die Fabrik, die iPhones für Apple herstellt, wurde komplett geschlossen, was wiederum zu Protesten geführt hat. Aufgebrachte Menschen blockierten die Zufahrten und kritisierten das Management der Fabrik, es kam dabei auch zu Ausschreitungen. Nun berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, dass das Werk auch nach rund zehn Tagen noch größtenteils geschlossen ist.

Heute konnte die Fabrik immerhin Teile der Produktion neu starten, ab morgen sollen etwa 1000 Menschen wieder regulär tätig sein. Zu den Lebensmittelvergiftungen kam es allerdings nicht direkt in der Fabrik, sondern in den daran angeschlossenen Unterkünften. Denn für viele der zumeist Frauen, die in der Fabrik arbeiten, ist die Arbeit dort ihr Lebensmittelpunkt - und das hat wiederum erneut einen kritischen Blick auf die Arbeits- und Lebensumstände der Foxconn-Arbeiter*innen zur Folge.

Weiterlesen:
10 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Foxconn
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies