Neuartige Akkus aus Zellstoff ohne seltene Metalle & Kapazitätsverlust

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] DerTigga am 14.12. 15:23
+ -3
Was die Frage aufwirft, ob selbst nach erreichen jenes: Kapazität soll gesteigert werden.. ein solcher Akku rein von seinem benötigten Volumen (Kubikzentimeter) her (noch) in z.B. nen Smartphone oder E-Auto passt. Oder andersrum, ob und wenn ja wie stark Geräte-Laufzeit bzw machbare Fahrtstrecke absinken, wenn das zur Verfügung stehende / gestellte Raumvolumen im Gerät / Auto quasi einen Fixwert hat, den jener Zellstoffakku bzw -hersteller einfach nicht überschreiten / nach seinen Wünschen ausdehnen kann...
[o2] karlo73 am 14.12. 15:50
Ich lese das so, das es quasi ein Akku wäre der niemals oder nur extrem langsam altern würde...
Ok, spätestens jetzt sollte jedem klar sein, das die Industrie NIEMALS zulassen wird, das ein solches Produkt auf den Markt kommt!
#geplanteobsoleszenz
[re:1] Rulf am 14.12. 16:56
+6 -1
@karlo73: im moment kosten akkus noch ein vermögen und gehen ziemlich schnell kaputt...da werden sich die großen hersteller kaum von einem billigst-teil, daß zudem noch fast unverwüstlich ist in die suppe spucken lassen wollen...
[re:1] Frankenheimer am 19.12. 11:08
+ -
@Rulf: Die Lithium-Ionen Akku Preise sind auch ohne "Revolution" schon seit Jahren im freien Fall und mir ist auch kein Gerät bekannt dass mit einem vernünftigen BMS schnell kaputt geht.

Es sind doch eher die NiMh Akkus in Zahnbürsten/Telefonen usw gewesen die alle Jahre lang schlapp machen. Die einzigen Dinge die halt schleichend dazukommen sind die kalendarischen Alterungsprozesse.
[re:2] PeterH9 am 18.12. 13:29
+2 -
@karlo73: genau es gab noch niemals eine Verbesserung bei Produkten. Niemals wurde eine Analogkamera eine Kutsche eine Dampflokomotive durch ein besseres Produkt ersetzt.
[re:3] 1st_Kaiser am 19.12. 09:42
+ -
@karlo73: Ich verstehe den Pessimismus, zu glauben, dass Großkonzerne ihre Produkte nicht verändern wollen, aber ich sehe auch den Preisvorteil für die Konzerne. Nur weil ein günstigerer und langlebigerer Akku eingesetzt wird, heißt das ja nicht das irgendein Produkt billiger als jetzt werden muss. Ich bin gespannt wie sich die Lage entwickelt.
[o3] SuperSour am 14.12. 17:36
+5 -1
Man braucht keine seltenen Erden, aber Unmengen an Aluminium (bzw. Bauxit).
Aber die Herstellung von Aluminium ist ökologisch und auch ökonomisch eine Katastrophe.
[re:1] Hanni&Nanni am 14.12. 18:51
+3 -1
@SuperSour: Ich glaube nicht, dass sich Lithium oder Aluminium so sehr unterscheiden, von der Umweltbilanz her. Nur, dass die neuen Akkus hier nicht ständig verrecken und getauscht werden müssen.
[re:2] Bautz am 15.12. 09:19
+3 -
@SuperSour: Alu lässt sich aber recht gut (wenn auch energieintensiv) recyceln. Da wo wir bei Lithium bisher nur unter Laborbedingungen sind, und nur VW wirklich an einer Recycling-Lösung forscht.
[re:2] halbschnabel am 18.12. 11:00
+1 -
@Bautz: Also nur VW stimmt nun mal nicht ganz https://www.duesenfeld.com/recycling.html
[re:1] Bautz am 19.12. 15:10
+ -
@halbschnabel: Ich sehe da nichts was nah wäre an einer industriellen Anwendung in Großserie.
[o4] Link am 15.12. 09:57
+7 -1
Oh, die nächste revolutionäre Akkutechnologie, von der wir nie wieder was hören werden.
[re:1] ttoG am 15.12. 10:06
+1 -
@Link: Bestimmt. Es gab ja auch mal den Ansatz, aus grünen Algen einen Akku zu entwickeln, - aber da hört man auch nichts mehr.
[o5] MichaelM16 am 16.12. 22:16
+ -
Noch besser wäre natürlich, wenn man sich mit der Technologie von Marcus Reid beschäftigen würde. Der Hat nämlich eine Batterie die niemals leer wird. http://www.vakuumenergie.de
[re:1] Gast73109 am 19.12. 15:41
+ -
@MichaelM16: "? to convert the flow of time into observable energy."
Ich glaube, da setzte ich eher auf den Papier-Akku.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies