Truth Social: Trump sammelt eine Milliarde Dollar von Investoren

Nadine Dressler, 05.12.2021 17:02 Uhr
Ende Oktober überraschte Ex-US-Präsident Donald Trump mit der Ankündigung, nun ein eigenes soziales Netzwerk mit dem Namen "Truth Social" starten zu wollen. Jetzt gibt es Neuigkeiten - Trump hat bereits eine Milliarde US-Dollar für sein Netzwerk eingesammelt. Der Investor ist dabei das Medienunternehmen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump selbst, die "Digital World Acquisition Corp.". Der Aufsichtsrat hat laut einer Mitteilung des Unternehmens einer Investition in Höhe von rund 290 Millionen Dollar zugestimmt und eine weitere Milliarde US-Dollar von nicht näher genannten Investoren eingesammelt. Damit sieht es so aus, als ob der Ex-Präsident seine Pläne für den Twitter-Klon "Truth Social" tatsächlich bald umsetzen könnte.

Donald Trumps Truth Social

Trump beschuldigt große Tech-Unternehmen der Tyrannei

"1 Milliarde Dollar ist eine wichtige Botschaft an Big Tech", sagte Trump in der Erklärung und fügte frühere Vorwürfe der Zensur und politischen Diskriminierung hinzu: "Mit der Ausweitung unserer Bilanz wird TMTG in einer stärkeren Position sein, um sich gegen die Tyrannei von Big Tech zu wehren."

Wann und wie es nun weitergeht, dürfte recht interessant werden. Denn schon vor wenigen Wochen war "Truth Social" in den ersten handfesten Skandal verwickelt. Es wurde durch die Analyse des Dienstes bekannt, dass das Trump-Unternehmen einfach den Source-Code des Netzwerks Mastodon für sein eigenes Netzwerk verwendet hatte - ohne die Affero General Public License (AGPLv3) zu akzeptieren, die Mastodon nutzt. Laut Bloomberg will Trump aber alles daransetzen, seinen Twitter-Klon rasch an den Start zu bringen.

Hintergrund ist, dass Trump bereits angedeutet hat, dass er im Jahr 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren wolle. Dafür benötigt er aber eine Plattform, auf der er sich in seiner gewohnten Manier austoben kann - denn nach dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar dieses Jahres wurde er bei Twitter, Facebook und Instagram gesperrt.

Siehe auch:
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Twitter
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies