Akku-Produktion: VW wirbt Entwicklungs-Chef von Apple ab

[o1] lalanunu am 25.11. 20:58
+3 -
Und das wird helfen den Vorsprung auf Tesla zu verringern und endlich brauchbare Elektroautos, zu vernünftigen Preisen, mit guter Qualität zu bauen?

Ich bin gespannt!
[re:1] Rulf am 25.11. 22:42
+3 -
@lalanunu: es soll nur helfen vw vor dem totalen absturz zu bewahren...die akkupreise müssen eindeutig runter...auf min ein zehntel...
[re:1] 0711 am 25.11. 23:23
+2 -2
@Rulf: ich verstehe den zusammenhang beider aussagen nicht? von dem abgesehen dass der totale absturz derzeit nicht in sicht ist
[re:1] lalanunu am 26.11. 15:12
+1 -
@0711: Wenn man sich die aktuelle Qualität vom ID3 oder 4 anschaut, dann fang ich an zu weinen. Da sieht mein Golf 7 von innen wesentlich hochwertiger aus und war auch, im Vergleich zu heute, mit der vorhandene Ausstattung, günstiger.

Das Fahrgefühl vom ID3 ist zwar gut, aber da hört es dann schon auf. Der Enyaq sieht, im Vergleich dazu, um Welten besser aus, aber die Preise bei Skoda sind leider extrem abgehoben. Dagegen war der Octavia 3 meiner Freundin ein wahres Schnäppchen.

Das nächste Auto wird nicht vom VW Konzern sein, weil die Preisleistung nicht mehr stimmt. Hier haben andere Hersteller wesentlich besser Modelle im Angebot.

Das ist zumindest meine Meinung.

Wie es Rulf sagt: Erstmal müssen die Akkus günstiger werden.
[re:1] 0711 am 26.11. 21:17
+ -
@lalanunu: Der ID4 finde ich ganz i.O., den 3er naja net so weshalb er ja innen glaub überarbietet wird, das ist denke ich auch bei vw angekommen. Preislich ist VW da aber "voll im trend" nach meinem eindruck

enyaq wäre ja auch der id4 gegenpart und ohne emotionen finde ich die recht pari.

Welche Hersteller haben den die wesentlich besseren Angebote z.B. gegenüber dem id3?

die akkupreise sind ja kein alleiniges vw "problem" wobei sie aktuell eh die nachfrage nicht befrieden können womit der preis wohl für vw kein echtes problem ist...man entwickelt sich hier eben auch mit dem markt
[re:2] lalanunu am 27.11. 09:41
+ -
@0711: Hyundai und Kia fällt mir da ein. Kostenlos 5 bzw. 7 Jahre Garantie und sehr effiziente Motoren. Auch die Qualität hat bei denen in den letzten Jahren stetig zugenommen, anstatt nachgelassen.

Aber das ist alles sicher Ansichtssache. Hab noch nie ein Auto in meinem Leben geleased, aber aktuell ist der Markt so unsicher. Hatte noch nie ein Fahrzeug geleased, da ich persönlich davon nichts halte, aber such schon seit einiger Zeit Elektroautos (muss aber mit Standheizungsfunktion im Akkubetrieb sein) mit einer Leasingrate für unter 200€ mit 48 Monaten Laufzeit ;-)

Wirds für mich schwierig!
[re:3] 0711 am 27.11. 11:54
+ -
@lalanunu: Sag mal konkrete modelle. Ernsthaft billiger sind se halt auch nicht (kaufen), qualität ist nicht überlegen, zumindest nach meinem empfinden, mindestens gegenüber id3 aber nicht schlechter, effizienter sind se auch nicht, platzangebot ist z.B. beim id3 wesentlich besser als beim kona, der ioniq 5 ist ja eher id4/enyak gegenspieler und der e-niro, nunja alle "e eigenschaften" wie laden, verbrauch ist der id3 entweder gleichwertig oder besser. Garantiethema, ja das haben se mal abgesehen von der batterie bei der vw mehr bietet. Klar gibts noch geschmacksfragen aber

Kann deine empfehlung daher leider nicht nachvollziehen, dabei such ich ein auto das mich überzeugt und am ehesten ist das evtl der mokka-e
[re:4] lalanunu am 27.11. 13:48
+ -
@0711: Es kommt darauf an, was man sucht und vorallem, welche Ausstattungsvariante man bevorzug. Benötigt man Sitzbelüftung, wirst du keinen ID3 bekommen, aber der Kona hat das. Willst du weiter fahren können, dann bietet der ID3 eine höhere Reichweite, weil größeren Akku. Da gibt es so viele Unterschied.
Aber das Gesamtpaket ist bei VW nicht mehr so gut, wie es früher einmal war.

Jedes Auto hat seine Vor- und Nachteile - nur sind diese für jede Person unterschiedlich zu gewichten.
[re:2] tom_hwi am 25.11. 23:15
+ -4
@lalanunu: Solange es keinen Megadurchbruch bei den Akkus gibt, wird das mit den E-Autos nix. Auch ist noch nicht mal ansatzweise geklärt, wo denn die zusätzliche Energie herkommen soll, um die Akkus zu laden. Derzeit werden ja die letzten Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet, was uns auch ohne E-Autos im kommenden Winter zu erheblichen Problemen führen wird. Stichwort Braun- und Blackout.
[re:1] Frankenheimer am 26.11. 08:17
+2 -
@tom_hwi: falls Du es noch nicht gemerkt hast, der Durchbruch ist schon längst da. Kein namenhafter Hersteller nimmt derzeit noch groß Entwicklungsgeld in die Hand für die Weiterentwicklung des Otto/Diesel.

Natürlich ist ansatzweise geklärt woher die Energie kommt. Ganz einfach von den Kraftwerken. Schonmal dran gedacht wieviel Energie die Raffination, der Transport und Exploration von Öl zu Benzin kostet? Das passiert auch nicht mit Luft und Liebe. Selbst wenn dafür Kohlemeiler am Netz bleiben um die E-Autos zu laden ist das gesamt-energetisch ein Mehrwert für die Umwelt.

Es ist auch mehr als genug Kraftwerksreserve da. Was auch immer diese Schwurbelblätter verkaufen wollen ist meist nichts mehr als Angst und Panik. Schau mal auf https://app.electricitymap.org/zone/DE wieviel Kraftwerksreserve allein im Kohle und Gas-Bereich vorhanden ist. Es liegt hauptsächlich daran, dass man gerne die großen alten, abgeschriebenen Meiler weiterfahren will und nicht die teuren, aber deutlich flexibleren Gaskraftwerke.
[re:1] lalanunu am 26.11. 15:01
+ -
@Frankenheimer: In vielen Punkten gebe ich dir recht. Allerdings solltest du die Gaspreisentwicklung genauer ins Auge fassen und wohin der Preis noch gehen wird.

Wenn das so weitergeht, wird der Strom in Deutschland dann 35 oder 40 Cent kosten.

Ich denke, dieses Ziel will niemand erreichen.
[re:2] ZiegeDotCom am 26.11. 12:38
+ -
@tom_hwi: Wenn es gelingt, die festoffakkus tatsächlich in Serie zu produzieren, kann man durchaus von einem Durchbruch sprechen. Und selbst wenn nicht, wir stehen am Anfang einer Technologie und nicht am Ende wie beim Otto/diesel
[re:3] lalanunu am 26.11. 15:04
+ -
@tom_hwi: Hast du irgend eine belegbar Quelle für deine Aussagen oder ist das nur dein Bauchgefühl?

Nicht jedes Elektroauto wird abends Zuhause mit 11 oder 22kw pro Stunde angeschlossen und lädt dann bis früh durch.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies