Vorwurf: Amazon-Mitarbeiter stalkten Promis, Nachbarn und Ex-Partner

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] DerTigga am 22.11. 16:46
+ -
Also im Statement keine Einschränkung oder Verneinung der längerfristig und eher leicht machbaren (gewesenen (?) internen Nutzbarkeit... oder verlese ich mich nur kräftig ?
Ich verstehe zwar, das bei nem so dermaßen großen und vielschichtigem Unternehmen im Zweifelsfall die linke Hand nen sehr großes Fernrohr braucht, um 'sehen zu können', was die rechte Hand so tut, aber der Newstext ließt sich tatsächlich so, als ob da div Mitarbeiter quasi kräftig ihren Spaß auf der Arbeit hatten und meinten, "das" tun zu dürfen bzw sich wie kleine (selbstherrliche) Götter am vorhandenen Datenbestand bzw dessen enormer 'Tiefe' bedienen durften / sich daher bedient haben..?

Ist aber nicht auf Amazon beschränkt, eine Ex von mir hat dasselbe mal vor langen Jahren per ihrer Tätigkeit im Hauptsitz der Commerzbank praktiziert, ihr ging es allerdings um ein Aussieben bzw Prioritätsliste erstellen von im Wohnort vorhandenen Männern, über deren für sie einsehbaren Finanzstatus bzw wie anbaggernswert sie wohl jeweils seien..
Rechtfertigung gegen meine Kritik (und dem sich schnurstracks von ihr trennen): "man will als Frau ja schließlich abgesichert sein..".
Könnte mir gut vorstellen, das auch sowas bei jenen Amazonmitarbeitern läuft / gelaufen ist bzw der entsprechend selbst ausgestellte / angeblich ausgestellbare "Darfschein" war..
[o2] Runaway-Fan am 23.11. 06:49
+ -
Aus großer Kraft folgt große Verantwortung.
Gebt Menschen Macht, und viele werden sie für egoistische Zwecke missbrauchen.
Das ist kein Problem von Amazon, das ein gesellschaftliches Problem.
Trotzdem sollte Amazon solche Umtriebe zumindest so gut es geht reduzieren, indem Zugriffe auf sensible Daten aufs Nötigste reduzieren.
[o3] DON666 am 25.11. 12:23
+ -1
Ich frage mich, wie die überhaupt so ein "Promi-Konto" finden können. Ich mein, im echten Leben heißt so ein Typ doch nicht wirklich "Kanye West", sondern Peter Smith, Hubertus Albers oder so...
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies