Wir wollen keine Krypto-Leute! - Discord-User drohen mit Kündigungen

Christian Kahle am 12.11.2021 08:21 Uhr
47 Kommentare
In der Chat-Plattform Discord wird es wohl auf absehbare Zeit keine integrierten Funktionen für den Umgang mit Kyptowährungen und ähnlichen Dingen geben. Bereits eine entsprechende Andeutung führte zu heftigen Reaktionen der Nutzer.

Anfang der Woche hatte Discord-Gründer Jason Citron ein Bild in seinem Twitter-Feed gepostet, das eine Integration der Kyptowallet MetaMask in die Benutzeroberfläche des Chatsystems zeigte. Inzwischen sah er sich aufgrund zahlreicher ablehnender Reaktionen genötigt klarzustellen, dass es keine entsprechenden Pläne gibt, berichtete das US-Magazin TechCrunch.

Der Screenshot stammte demnach lediglich aus einem Projekt der Community-Hack-Week, bei der Entwickler einfach mal ins Blaue hinein einige Ideen zur Weiterentwicklung der Plattform ausprobieren können. Aus der relativ großen Menge an Features, die hierbei entstehen, schaffen es am Ende aber stets nur wenige in den offiziellen Entwicklungszweig.

Verschiedene Gründe

Der beiläufige Tweet des Discord-Gründers sorgte allerdings bereits dafür, dass eine Reihe von Nutzern damit drohte, die Nitro-Abonnements zu kündigen. Dabei handelt es sich um einen kostenpflichtigen Premium-Service, durch den die Plattform werbefrei angeboten werden kann. Gründe für die ablehnende Haltung gab es dabei in unterschiedlichster Form.

So erklärten mehrere User, dass sie Kryptowährungen und artverwandten Projekten wie den Non-Fungible Token (NFT) ablehnend gegenüberstehen, weil diese einen gigantischen ökologischen Fußabdruck mitbringen, dem kein Nutzen gegenübersteht, der beispielsweise die hohe Energieverschwendung beim Mining rechtfertigen würde. Die meisten Discord-User haben allerdings auch schlicht keine Lust, dass zukünftig zahlreiche Krypto-Anhänger, die oft schon unangenehm quasi-religiös für ihre Sache werben, in die Discord-Communities strömen.

Hier kommt hinzu, dass die Szene im Kern nur auf den persönlichen Gewinn ausgerichtet ist, was sich mit Gemeinschaften, wie sie sich in den diversen Discord-Bereichen zusammenfinden, nur schlecht verträgt. Es dürfte auch nicht von ungefähr kommen, dass Discord in der Stellungnahme, nach der man keine Kryptowallets einbauen wird, letztlich erklärte: "Im Moment konzentrieren wir uns auf den Schutz der Nutzer vor Spams, Betrug und Abzocke."

Siehe auch:
47 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Bitcoin
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies