Nach dem Windows 11-Release: Diese Probleme sind Microsoft bekannt

Stefan Trunzik, 05.10.2021 07:55 Uhr 3 Kommentare
Kurz nach der Veröffentlichung von Windows 11 spricht Mi­cro­soft jetzt über die bekannten Probleme, die das neue Be­triebs­sys­tem mit sich bringt. Vorrangig scheint es Ein­schrän­kun­gen bei der Virtualisierung, Intel "Killer" Netz­werk-Soft­ware und einem Browser zu geben. Während die ersten Windows 10-Nutzer ihr System per Update auf Windows 11 hochstufen, könnte es bei einigen Anwendern zu ungeahnten Kompatibilitätsproblemen kommen. Vor allem in Verbindung mit Virtualisierungssoftware von Oracle (VirtualBox) und der Intel "Killer" Netzwerk-Software scheinen diverse Probleme für eine sporadische Update-Sperre zu sorgen. Insgesamt befinden sich jedoch nur drei Punkte auf der Liste kürzlich veröffentlichter, bekannter Probleme mit dem ersten Build 22000.194 von Windows 11.

Einige der Kompatibilitätssperren können umgangen werden, indem die betroffene Software vorübergehend deinstalliert wird. Weiterhin arbeitet Microsoft bereits an Lösungen, die möglicherweise zum ersten Patch Day am 12. Oktober 2021 bereitstehen könnten. Während die Redmonder allerdings nur den automatischen Weg über die Windows Update-Funktion verhindern, sind die Download- und Installationswege über die Windows 11 ISO-Dateien und das Media Creation Tool (MCT) weiterhin offen.

Video-Rundgang durch Windows 11: Die wichtigsten Neuerungen
videoplayer

Kompatibilitätsprobleme zwischen Oracle VirtualBox und Windows 11

Microsoft und Oracle haben ein Kompatibilitätsproblem zwischen VirtualBox und Windows 11 festgestellt, wenn Hyper-V oder Windows Hypervisor installiert ist. Möglicherweise können Sie keine virtuellen Maschinen (VMs) starten und es wird ein Fehler angezeigt. Um Ihre Upgrade-Erfahrung zu schützen, haben wir eine Kompatibilitätssperre verhängt, die verhindert, dass diese Geräte Windows 11 installieren oder es angeboten wird.

Workaround: Um die Schutzmaßnahme zu umgehen, müssen Sie Hyper-V oder Windows Hypervisor entfernen, bis dieses Problem mit einem Update behoben wird, das Oracle im Oktober 2021 veröffentlichen will. Wenn Sie VirtualBox nicht mehr verwenden, sollten Sie es ebenfalls deinstallieren, um die Sicherheitsmaßnahme abzuschwächen. Bitte beachten Sie, dass es bis zu 48 Stunden dauern kann, bis das Upgrade auf Windows 11 angeboten wird, wenn keine anderen Schutzmaßnahmen Ihr Gerät betreffen.

Kompatibilitätsprobleme zwischen Intel Killer Netzwerk-Software und Windows 11

Es wurden Kompatibilitätsprobleme zwischen Intel "Kil­ler"-Netz­werk­soft­ware und Windows 11 festgestellt. Geräte mit der betroffenen Software können unter bestimmten Bedingungen UDP-Pakete (User Datagram Protocol) verwerfen. Dies führt zu Leistungs- und anderen Problemen bei Protokollen, die auf UDP basieren. So können beispielsweise einige Websites auf den betroffenen Geräten langsamer geladen werden als andere, und Videos werden in bestimmten Auflösungen langsamer gestreamt. Auch VPN-Lösungen, die auf UDP basieren, können langsamer sein.

Nächste Schritte: Microsoft arbeitet an einer Lösung und plant deren Veröffentlichung mit dem Sicherheitsupdate für Oktober (12. Oktober 2021).

Kompatibilitätsprobleme zwischen Cốc Cốc Browser und Windows 11

Es wurden Kompatibilitätsprobleme zwischen dem Cốc Cốc Browser und Windows 11 festgestellt. Der Cốc Cốc Browser kann möglicherweise nicht geöffnet werden und kann auf einigen Geräten andere Probleme oder Fehler verursachen. Um Ihr Upgrade-Erlebnis zu schützen, haben wir eine Kompatibilitätssperre auf diese Geräte angewendet, damit sie Windows 11 weder installiert noch angeboten bekommen.

Nächste Schritte und Hinweis: Wir führen derzeit eine Untersuchung durch und werden ein Update bereitstellen, sobald weitere Informationen verfügbar sind. Wir empfehlen Ihnen, kein manuelles Upgrade über die Schaltfläche "Jetzt aktualisieren" oder das Tool zur Medienerstellung durchzuführen, bis dieses Problem behoben ist.

Nützliche Links zu Windows 11-Themen:

Um die ISO-Datei, in der das komplette Installationspaket enthalten ist, zu bekommen, folgt ihr diesem Download-Link:


Alternativ könnt ihr das Media Creation Tool herunterladen und starten. Hier werdet ihr schrittweise durch die Erstellung eures eigenen Installations-Mediums (beispielsweise DVD oder USB-Stick) geleitet.

3 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Windows 11
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies