Sicherheit vor Gaming: Windows 11 soll Spiele-Leistung reduzieren

[o1] Freddy2712 am 04.10. 08:10
Natürlich wird Microsoft hier versuchen Gaming noch zu Optimieren dazu braucht es aber auch die Verbreitung mit entsprechender Telemetrie um alles zu Testen gibt es einfach zu viele Spiele und jedes Reagiert halt anders.
Fähige Entwickler werden schon Wege finden ihre Engines an Windows 11 so anzupassen oder einfach mal die teils grottig Programmierten Spiele so zu Optimieren dass es nicht weiter auffallen wird.
Wenn ich mir die Titel der letzten Jahre so anschaue waren da doch gerade bei den AAA sehr viele Bug Feste dabei die so Definitiv nicht hätten sein müssen.
Man könnte auch wie Activision versuchen seinen eigenen Nutzen aus Windows 11 zu ziehen da hier nun einmal TPM Pflicht sein wird dort gibt es Pläne dieses als mittel gegen Hacker und Cheater zu verwenden.
Wie bei jedem neuen Windows Jammern auf höchstem Niveau.
[re:1] Scaver am 04.10. 17:28
+ -
@Freddy2712: Das hat mit den Spielen nichts zu tun. Der Performance Verlust ist dann in allen Bereichen anzutreffen, nicht nur im Gaming. Dort ist es aber nun aufgefallen, da Gamer das bis auf 3 Stellen nach dem Komma prüfen, bevor ein neues OS heraus kommt!

MS muss da die Sicherheitstechnik optimieren/anpassen. Da können die Game Entwickler mal gar nichts machen. Außer bei dem Punkt:
"- Kein Windows-Treiber darf dagegen sprechen"
Klar könnten AMD und Co. oder auch die Game Entwickler Einfluss auf die Treiber nehmen, so dass die Sicherheitslösung erst gar nicht genutzt werden kann.
Denk da hätte dann MS etwas dagegen und auch nicht wenige User.

Der extra Nutzen zum Schutz der AC Tools ist ja bekannt und wir so ziemlich jeder nutzen. Bringt aber NULL, wenn die Performance nicht stimmt. Kein Spieler wird aufgrund eines leicht besseren AC Schutzes auf bis zu 30% Leistung verzichten!
[o2] MrKlein am 04.10. 08:24
+12 -
Schade, dass nicht weiter erklärt wird was die Sicherheitsfunktion jetzt genau tut und ob sie der normale User braucht.
[re:1] Link am 04.10. 09:49
+7 -5
@MrKlein: Und ob und wie man diesen leistungsfressenden Quatsch abschalten kann. Naja, noch ein Grund auf Win10 zu bleiben.
[re:1] theuserbl am 04.10. 13:13
+6 -1
@Link: Das höre und lese ich ja nun schon seit fast jeder Windows-Version. Bis Windows 95/98 wurden sämtliche Veränderungen dankbar angenommen. Aber danach:

- Also ich bleibe bei Windows 98. Windows XP kann gar nicht alle DOS-Programme richtig ausführen.
- Also ich bleibe bei Windows XP. Windows 7 bevormundet den Benutzer, indem man nicht mehr so einfach im Windows-Verzeichnis etwas ändern kann.
- Also ich bleibe bei Windows 7. Die Touch-Oberfläche von Windows 8 will ich nicht.
- Also ich bleibe bei Windows 7 oder 8. Die Telemetriesammelei von Windows 10 und die erzwungenen Updates nehm ich nicht hin.
Und nun bei Windows 11
- Also ich bleibe bei Windows 10. Die Anwendungen laufen auf Windows 11 ja langsamer und die Systemanforderungen sind höher, etc.

Aber die meisten wechseln irgendwann dann doch zur aktuellen Windows-Version. Und nur das interessiert Microsoft. Es muß und soll ja auch nicht jeder direkt am ersten Tag auf die neue Version wechseln.

Hinzu kommt, dass Window 10 wohl in Zukunft nicht mehr so gut neue Hardware unterstützen wird. Während Windows 11 nicht mehr alte Hardware unterstützt.
Damit ergibt sich automatisch, dass Personen mit alten Rechnern Windows 10 nutzen und Personen mit neuen Rechnern Windows 11.

Mal gesehen wie klein Windows XP gegenüber Windows 10 ist und wie wenig RAM es benötigte?

Windows 11 geht somit in die Richtung weiter, dass softwareseitige Geschwindigkeitseinbußen durch die Hardware kompensiert werden.
In 10 Jahren läuft Windows 10 wohl nicht mehr auf der dann aktuellen Hardware. Und Windows 11 ist zwar durch sein Sicherheitssystem langsamer. Aber ein Windows 11 auf der dann aktuellen Hardware läuft trotzdem um einiges schneller, als ein Windows 10 auf der Hardware, die es gerade noch unterstützt.
[re:2] Freddy2712 am 05.10. 09:56
+ -
@Link: Wenn ich das schon wieder Lese und wenn dann so ein Kandidat Opfer von netten Dingen wird ist Natürlich Microsoft schuld die hätten es ja mit Bibbidi-Bobbidi-Boo verhindern müssen.
[re:2] 0711 am 04.10. 11:38
+6 -
@MrKlein: Sie schützt die sensibelsten Prozesse des Betriebssystems, der normale User (wie auch jeder andere) profitiert vom theoretisch höheren Schutz.

Insofern, es ist zu empfehlen das aktiviert zu lassen, zumal es in der praxis kaum - keine auswirkung haben dürfte
https://winfuture.de/comments/thread/#3571023,3571023
[re:3] Stefan Trunzik am 04.10. 16:14
+3 -
@MrKlein: Wir haben einen entsprechenden Hinweis nachgetragen (siehe grüner Kasten).
[re:1] 0711 am 05.10. 00:04
+ -3
@Stefan Trunzik: Glücklicherweise gibts tipps wie man sinnvolle funktionen deaktiviert anstatt darauf hinzuweisen dass in der heute veröffentlichten build die einbußen gar nicht so dramatisch sind bzw w11 auch hier und da mal etwas im plus gegenüber w10.
[o3] Odi waN am 04.10. 08:24
+6 -
Die Überschrift passt nicht zum Text da es um die Benchmarks geht und nicht um Spiele auch wenn diese ein klein wenig verlieren aktuell.
[re:1] Stefan Trunzik am 04.10. 16:05
+ -
@Odi waN: F1 2020 verliert in ersten Tests über 25%. Bleibt natürlich abzuwarten, wie viele Spiele noch so stark davon betroffen sind.
[o4] Schnoog am 04.10. 09:15
Hier Sicherheit, da Sicherheit, ist doch egal. letztendlich geht es um die Kontrolle der Benutzer und logischweise nur ums Geld. Da kann die eine oder andere fps schon auf der Strecke bleiben. Wen interessiert es? Keiner, denn es gibt genug Lemminge die auch wieder Windows 11 in den Himmel loben auch wenn sie letztendlich wieder ein Stück ihres eigene computers und auch eigene Entscheidungen abgenommen bekommen. Ich kann zb. bei dem Namen tpm nichts Gutes erkennen ausser die 100% Kontrolle des Users durch den hersteller.
[re:1] ThreeM am 04.10. 09:18
@Schnoog: Ich glaube du verstehst weder das Sicherheitskonzept noch TPM.
[re:1] RegularReader am 04.10. 09:47
+6 -2
@ThreeM: Ist TPM nicht der Chip der uns allen geimpft wurde? Können wir uns jetzt direkt mit Windows verbinden?
[re:1] der_ingo am 04.10. 10:16
+5 -1
@RegularReader: ja, aber nur über 5G. :)
[re:1] scar1 am 04.10. 13:02
+ -1
@der_ingo: tscha, bei uns gilt aber fast überall nur 2G
[re:2] Schnoog am 04.10. 12:08
+1 -7
@ThreeM: ich verstehe es Sehr wohl und habe sogar schon die Wiki dazu gelesen und auch verstanden, ihr solltet euch erst mal informieren bevor ihr zu allem ja und amen sagt. Der TPM Chip und der darin enthaltene rsa key ist nicht nur für eure Sicherheit gedacht, er öffnet "Institutionen" Tür und Tor. holt euch einfach mal die infos im Netz und nebst dem Lesen solltet ihr sie auch verstehen !
[re:3] Planlos am 04.10. 16:03
+ -1
@ThreeM: SecureBoot und UEFI waren auch mal das ultimative Sicherheitspaket. Pustekuchen.
Und auch bei TPM wird es bestimmt wie bisher ein Schalterchen geben a la "wollen sie das wirklich tun?"
Ich muss da Schnoog schon recht geben: TPM ist nur ein weiterer Schritt zur totalen Kontrolle von Hard- und Software ducrh Hersteller und Rechteinhaber.
In einigen Jahren wirst du sagen: "das konnte man aber nicht vorausehen."

Oh doch - das kann man sehr wohl.
[re:1] ThreeM am 04.10. 16:16
+ -1
@Planlos: SecureBoot schützt immer noch hervorragend vor Rootkits. Was Hier Pustekuchen sein soll, keine Ahnung. Und TPM ist ein Keywallet und Zufallsgenerator. Natürlich kann man DRM damit durchsetzen um z.B. Lizenzen dran zu binden, was ich allerdings nicht als Schädlich empfinde. Mich würden die Konkreten Szenarien interessieren vor der ihr Angst habt.
[re:2] Scaver am 04.10. 17:41
+ -1
@Planlos: Ja, es ist ein teil Kontrolle durch den Hersteller. Dieser kann und darf das aber auch nicht beliebig tun. Gesetze regeln selbst diese Verwendung (zumindest indirekt).
Übrigens: SecureBoot, UEFI und TPM gehen Hand in Hand. Kein SecureBoot ohne UEFI und TPM! Und darum geht es ja auch!

Und immer die ganze Schwarzmalerei. TPM und Co. gibt es seit Jahren. Noch nie ist irgend eines der Horror Szenarien passiert. Zudem wäre das alles rechtlich nicht zulässig. Was will MS machen... das Ding missbrauchen und in Null Komma Nichts Verkaufs und Betriebsverbot in der EU (und nicht nur hier) von Windows riskieren? Denn das wäre die Konsequenz daraus!

Und unabhängig von diesen Weltuntergangszenarien begrüße ich TPM, SecureBoot und Co. Denn sie stellen einen effektiven Schutz vor Rootkits dar und schaffen sicheren Anti Cheat Tools vor Manipulationen ab.
Dadurch werden Systeme und Games nicht 100% sicher, aber wesentlich sicherer als ohne!

Und was immer alle dagegen haben, dass DRM damit durchgesetzt wird... dabei geht es um geltendes Recht. Wenn euch das nicht passt, dann engagiert euch politisch und ändert die Gesetze! Ansonsten ist es nur Recht und Billig, das geltendes und auch nach den Menschenrechten legales Recht auch durchgesetzt wird.
[re:3] ZiegeDotCom am 04.10. 10:51
+2 -2
@Schnoog: aginst tcpa
[re:1] Schnoog am 04.10. 12:10
+ -2
@ZiegeDotCom: einer der es verstanden hat !
[re:2] Scaver am 04.10. 17:44
+ -
@ZiegeDotCom: Wenn schon so nen Müll schreiben, dann richtig:
TCPA gibt es seit 2003 nicht mehr Du "Experte" und ging damals in der TCG auf.
Zudem ist bis heute nicht ein einziges mal irgend einer der Szenarien eingetreten, die alle immer "vorhersagen". Und das in über 20 Jahren!

Zudem wären alle diese Szenarien illegal, heute noch mehr als damals!
[o5] Stefan1 am 04.10. 09:21
+15 -
"Wie die Kollegen von ComputerBase berichten, sorgt vor allem die Option der "Speicherintegrität", auch bekannt als Hypervisor-Protected Code Integrity (HVCI), als Teil der VBS für eine Minderung der Gaming-Leistung."

Die Kollegen von ComputerBase haben sich mittlerweile korrigiert. Sie hatten die Build Version 22463 zum Testen genommen, welche erst im nächsten Jahr erscheint. Mit der Build 22000, welche am 05.10. erscheint, ist der Leistungsverlust erheblich kleiner bis gar nicht vorhanden:

"ComputerBase hatte für die Windows-11-Benchmarks bisher Build 22463 verwendet. Das ist, wie von einigen Lesern angemerkt, bereits ein früher Stand des für das Jahr 2022 von Microsoft geplanten Updates und damit nicht repräsentativ für Build 22000, das am Dienstag als erste offizielle Version von Windows 11 erscheinen wird. Auch der Nvidia-Treiber wurde auf Build 22000 ausgelegt und nicht auf eine darüber hinaus bereits weiterentwickelte Vorschau.

Die Redaktion hat alle Benchmarks inzwischen auch mit Windows 11 Build 22000 durchgeführt. Die Leistung liegt in der Regel etwas höher, der Schlagabtausch zwischen Windows 11 und Windows 10 fällt eng aus. Die mit Build 22463 zu beobachtenden Leistungsprobleme in Mafia: Definitive Edition und F1 2020 treten mit Build 22000 nicht auf. Lediglich F1 2020 zeigt mit aktivertem VBS inkl. HVCI noch einen überdurchschnittlich großen Leistungsabfall. Ebenfalls besser als Build 22463 präsentiert sich Windows 11 Build 22000 bei den NVMe-SSD-Benchmarks. Das absolute Niveau liegt höher und der Leistungsverlust durch Virtual-Based Security ist kleiner."
[re:1] Stefan Trunzik am 04.10. 16:18
+1 -
@Stefan1: Wir haben den Artikel nach dem ComputerBase-Update vom 3. Oktober verfasst und sprechen somit in den Spieletests explizit und direkt von Leistungsabfällen zwischen vier und acht Prozent. Mit Ausnahme von F1 2020.
[re:1] 0711 am 05.10. 00:05
+1 -2
@Stefan Trunzik: wo kämen wir auch hin die eigene news zu verifizieren....man könnte ja dem nächsten clickbait entgehen
[o6] Realist am 04.10. 10:16
+2 -
Ich habe aufgrund eines Logitech-Treiber (für die G510-Tastatur sowie den Extreme 3D Pro-Joystick) keine Kern-Isolation aktivieren können (aktuell bin ich auf der 22468.1000). Bei dem Test mit Verzicht auf die Individualisierung der Tastatur (Farbe, Display nur über Gaming Software) habe ich die Kernisolierung aktiviert, jedoch gab es auf dem System keine merkbare Beeinträchtigung (Core i7-10700kf, 128 GB RAM, SLI-3080-OC). Habt ihr auch noch solche mit den neuen Sicheitsfeatures inkompatiblen Treiber im Einsatz oder wie löst ihr das? Bei Logitech ist das wohl weitverbreitet und das es für ältere Geräte ein W11-Update geben wird ist wohl unrealistisch.

Beim Arbeiten (Web- & Printdesign, Videobearbeitung, Grafik) habe ich bei W11 keine Performance-Einbußen bemerkt, im Gegenteil, gerade im Bereich der Videobearbeitung hat es, warum auch immer, merklich zugelegt. Auch ist die Bildbearbeitung mit CorelDraw, was bei extrem großen Grafiken öfter mal einfror, gekillt und neu gestartet werden musste, keine Probleme mehr. Stabil und ohne große Verzögerungen.

Beim Spielen hingegen fällt auf, dass Spiele wie der Microsoft Flight Simulator (aktuelle Fassung) aber auch Forza Horizon 4 immer wieder Hänger haben (wie früher beim Anlaufen der Platten bis die Datei gefunden wurde. Ist aber bei nvme ssd aber nicht), was unter Windows 10 nicht der Fall war. Und es ist nur bei diesen beiden der Fall. FH3 und FM7 z. B. laufen auf 11 wie auf 10 ohne Probleme und auch andere Spiele (im GamePass von MS sind für den PC ja einige dabei) laufen problemlos. Auch der direkte Vergleich mittels 3DMark fällt mit minimalem Zuwachs für Windows 11 aus, was vielleicht an dem für Windows 11 optimierten nVidia-Treiber liegen kann (?). Man weiß es nicht. Wie bei Windows 10 auch habe ich den Spielemodus deaktiviert, da einige Spiele von Steam (ETS2/ATS, SnowRunner, Crew) da Probleme hatten.

Wo Windows 11 in der Performance und Stabilität definitiv noch hakt, ist die Virtualisierung. Unter Windows 10 stabil laufende VM (Win 7, Linux-Server), haben unter 11 ihre Probleme. Hier gab es schon den einen oder anderen Greenscreen. Hier half weder die vollständige Aktivierung aller VT-Optionen im Bios, noch deren Einstellung auf den Zustand wie bei Windows 10. Das scheint aber ein größeres Ding zu sein, denn der Defender Application Guard läuft ja auch nicht und musste vor Upgrade auf die 22468 deaktiviert/deinstalliert werden.
[re:1] der_ingo am 04.10. 10:18
+1 -
@Realist: die aktuelle Software für meine G810 läuft jetzt auch mit aktivem HVCI.
Für die alte Webcam nehm ich statt des Logi Treibers den Windows-Standardtreiber.
[re:1] Realist am 04.10. 10:20
+1 -
@der_ingo: Ok, Standardtreiber hab ich versucht, da fehlen mir aber fast alle Funktionen. Joystick geht mit Windows-Treiber aber die Tastatur kann ich demnach ausmustern, oder?
[re:1] der_ingo am 04.10. 20:16
+ -
@Realist: bei der Kamera brauch ich nur ein Bild und keine sonstigen Funktionen.
Was die Tastatur angeht, ist die G HUB Software doch die gleiche für G510 und G810, oder? Dann sollte die aktuelle Version auch bei dir laufen. Hier tut sie es. Unter Windows 11 mit aktivem HVCI.
[re:1] Realist am 05.10. 13:12
+ -
@der_ingo: Die 510 wird nicht unterstützt... Das ist das Problem.
[re:2] der_ingo am 06.10. 14:06
+ -
@Realist: schade, aber stimmt. Da macht man tatsächlich Unterschiede. Unschön.
[o7] shemfucu am 04.10. 10:46
+4 -1
ich weiß warum microsoft keine alte prozessoren dultet: spectre und meltdown. ja ich habe den letzten james bond gesehen.
[o8] PC-Profi am 04.10. 11:23
Win11 is eine Spionagesoftware,is meine Meinung,sollte keiner Kaufen geschweige installieren.....
[re:1] DataLohr am 04.10. 12:18
+1 -
@PC-Profi: hast du auch irgendwelche Gründe dafür, oder ist das wirklich deine komplett unbegründbare Meinung?
[re:2] mtheis1987 am 04.10. 12:38
+ -
@PC-Profi: was empfiehlst du als Alternative für eine uneingeschränkte Nutzererfahrung im Gamingbereich?
[re:1] PC-Profi am 04.10. 14:24
+ -4
@mtheis1987: Für Gamer ist das natürlich ein muss (Windows), persönliche Daten etc. würde ich auf keinen fall mehr auf einem Windowssystem Bunkern bzw. auf einer Clout ,(wenn dann nur auf einen privaten NAS-Server), wenn ich bedenke wo Microsoft überall mit drinsteckt.....die Zukunft,was Windows angeht wird sich eher zum negativen hin entwickeln,und es wird und alle betreffen, es sei denn da kommt jemand mit einer besseren Idee. Linux?...."aber das is ja was völlig anderes" das sollte jetzt keine Werbung für Linux sein ;-) Einen schönen Tag noch!
[re:3] DON666 am 04.10. 15:47
+ -
@PC-Profi: Hmmm, irgendwie kommt mir das aus den Anfangstagen von Windows 10 doch sehr bekannt vor... Aber das gehört wohl mittlerweile beim Erscheinen einer neuen Version zum Ritual. ;)
[o9] mtheis1987 am 04.10. 12:37
+ -
Hm... Ich finde die Überschrift ein wenig verwirrend, denn die Leistung reduziert sich ja nur unter bestimmten Bedingungen. Und nicht immer und generell. Eine dieser Bedingungen ist Secure Boot, welches MS bisher nur OEM Herstellern vorschreibt aktiv zu schalten. Der Privatuser muss das nicht aktiv haben, und somit nicht unter den Leistungseinbußen "leiden".
[re:1] Stefan Trunzik am 04.10. 16:20
+1 -
@mtheis1987: Auch Privatnutzer müssen für ein Upgrade von Windows 10 auf Windows 11 über ein aktives Secure Boot verfügen.
[re:1] 0711 am 05.10. 00:32
+ -2
@Stefan Trunzik: müssen nicht, es gibt nur hürden
https://www.deskmodder.de/wiki/index.php?title=Windows_11_auch_ohne_TPM_und_Secure_Boot_installieren
[10] scootiewolff22 am 04.10. 12:53
+2 -
Ist doch schon längst widerlegt, war halt ein alter Win11 Build
[re:1] cvzone am 04.10. 15:16
+ -
@scootiewolff22: VBS und HVCI kosten auch unter 22000 noch Leistung, nur nicht mehr so viel. Ich hatte dazu bei Computerbase in den Kommentaren auch ein paar Benchmarks mit 3D Mark gemacht, aber mit AMD/AMD System. Der Verlust bei Time Spy war klein, bei Fire Strike im Combined Score allerdings schon deutlich. Die jeweiligen Extreme und Ultra Versionen zeigen allerdings kaum einen Unterschied, auch im CPU Score. Wobei dieser sehr wohl reproduzierbar messbar ist.
[11] Scaver am 04.10. 17:23
+1 -
1. Das Produkt ist noch nicht final. Also abschließende Aussagen können dazu noch gar nicht getroffen werden.
2. Und selbst WENN es so kommt, werden die Aufschreie enorm sein und MS muss da Gegensteuern. Weigern sie sich oder lässt sich der Sch*** nicht optimieren, wird Windows 11 für die meisten Gamer ein NoGo. Zusammen mit der unfertigen Taskleiste und dem kastierten Startmenü dürfte das dann spürbar sein wie bei Vista damals.
[12] Zwu am 04.10. 17:51
+ -
Komisch, auf meiner win11 partition hab ich höheren 3DMark Score als auf der win10 platte
[re:1] der_ingo am 04.10. 20:19
+ -
@Zwu: dann hast du wohl HVCI nicht an.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies