Erstaunlich wenige wissen, dass Windows 11 kommt, was es kann

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Mixermachine am 28.09. 13:51
+7 -
Ich finde die 38% welche wissen, dass es eine neue Version gibt, eher schon beeindruckend viel.
Ein Großteil der Anwender, die ich kenne, benutzen den PC einfach nur und scheuen jede Veränderung.
Ich nutze die Windows 11 Beta schon eine Weile und plane jetzt schon einiges an Supportzeit für meine Eltern ein.
[re:1] CaNNoN am 28.09. 15:50
+2 -
@Mixermachine:
user: der pc geht nicht.
it'ler: fehlermeldung? welches betriebssystem/windows version?
user: ja.
[re:2] Thunderbyte am 28.09. 17:37
+2 -1
@Mixermachine: Kauf ihnen ein iPad. Bester Move ever.
[re:1] iCheefy am 29.09. 09:35
+ -
@Thunderbyte: Genau das Gegenteil ist der Fall, immer weniger Kinder haben auch nur im entferntesten Grundkenntnise was PC anbelangt. Einige sind schon damit überfordert eine Maus zu bedienen. Hier wurde darüber auch mal berichtet, finde den Link gerade nicht.

Ein iPad was jeder A**e bedienen kann, setzt halt 0 Kenntnisse voraus, wodurch die Fähigkeiten immer weiter zurück gehen.

https://www.dw.com/de/generation-smartphone-versagt-am-computer/a-51148592
[re:1] Thunderbyte am 29.09. 12:07
+1 -
@iCheefy: Es geht aber, bei Gelegenheitsnutzer wie viele Eltern und Senioren meist nicht um den Erwerb der Kenntnis des "Benutzens", sondern diese (gerne alte und schwachbrüstigen) Rechner sind erst mal 20-30 Minuten mit Updates und sonstigen OS Pflegemaßnahmen beschäftigt. Laien scheren sich ehrlich gesagt nicht als Ziel darum "Grundkenntnisse" hinsichtlich PC Bedienung zu erlangen, es ihnen ergo aufzuzwingen ist nicht unbedingt die sensibelste Maßnahme.

Wenn das wenige, was sie machen (mal was googeln, Messages schreiben, Videos schauen, Fotos der Familie ansehen), mit einem iPad nach 30 Sekunden erledigt ist, gibt es keine Rechtfertigung, ihnen einen Rechner aufzudrücken, der erst mal sehr lange nur mit sich selbst beschäftigt ist, aber potentiell mehr kann als ein iPad. Hinzu kommt die inhärente Sicherheit durch das Sandboxing in einem iPad, bei dem man sich keine Schädlinge einhandeln kann.

Nochmal: ich kann es aus eigener Erfahrung bei älteren Laien (auch >80J) nur empfehlen. Kinder / Jugendliche etc. sollen definitiv PC/IT Kenntnisse erlangen, aber wenn die Wahl ist, dass Senioren abgehängt oder mit einem "einfachen Gerät" einbezogen sind, dann lieber letzteres.
[o2] DataLohr am 28.09. 13:54
+8 -1
Ich hab auch nicht das Gefühl, dass Windows 10 überhaupt schon fertig ist. Es kommen ja immernoch ständig ziemlich große Funktionsupdates und so langsam haben sich alle erst eingearbeitet und das System läuft gut. Mit den "Einstellungen" bin ich immernoch kein Stück warm geworden und die Systemsteuerung gibst immernoch, ich hab also auch nicht das Gefühl, das MS schon in Win10 alles umgesetzt hat was sie wollten.
[re:1] Tschramme86 am 28.09. 15:03
+1 -
@DataLohr: Ein Betriebssystem ist niemals "fertig". Das mit den großen Funktionsupdates bei Windows 10 gehört doch zum Konzept und wurde von Anfang an so kommuniziert. Keine großen Releases mehr, sondern einfach ein Windows 10, was ständig erweitert wird. Eigentlich hätte das kommende Update jetzt auch einfach nur ein weiteres Funktionsupdate für Windows 10 sein können. Microsoft hat sich dagegen entschieden. Meine Vermutung ist, dass sie das nicht unbedingt wegen des leicht geänderten Aussehens getan haben, sondern eher wegen den geänderten Hardwareanforderungen. Lässt sich einfach besser gegenüber Kunden kommunizieren, wenn man sagen kann, dass auf Laptop A Windows 11 laufen würde, aber Laptop B nur Windows 10 kann - anstatt Laptop A kann Windows 10 21H2 und Laptop B nur Windows 10 21H1.

Ich nutze Windows 11 seit der ersten stabilen Preview und kann sagen, dass es von der Bedienung gar nicht so viel anders ist. Manches sieht anders aus, das Startmenü funktioniert etwas anders. Aber das sind alles Dinge, an die man sich schnell gewöhnen kann.
Kommt aber natürlich immer auf den Nutzer an. Du schreibst, in Windows 10 hätten sich die Nutzer jetzt erst so langsam richtig eingearbeitet. Windows 10 gibt es seit 2015, also seit 6 Jahren. Wer wirklich so lange zum Einarbeiten gebraucht hat, ist vielleicht nicht ganz der Maßstab für moderne IT-Entwicklung ;-)

Gerade weil in Windows 10 jetzt so langsam wirklich alle Fehler rausgebügelt wurden, ist das doch eigentlich das Zeichen dafür, dass es dann jetzt mal wieder Zeit für nen größeres Funktionsupdate wird. Es heißt halt jetzt Windows 11 und sieht ein bisschen anders aus. Ist doch schön, ist mal was anderes, ein kleiner Tapetenwechsel. Dazu viele kleine Verbesserungen unter der Haube. Und wer es nicht will bzw. wo es nicht unterstützt wird, der kann ja noch ne Weile auf dem Windows 10 Zweig bleiben und dort Updates bekommen.

Ich sehe kein Problem in dieser Entwicklung gerade.
[re:1] DerTigga am 28.09. 15:25
+1 -2
@Tschramme86: Du gehst da von falschen Voraussetzungen aus denke ich bzw schließt da sehr von dir auf andere.
Denn genauso wenig, wie "alle" (wie du) so früh es nur irgend geht bzw ging beim Win11 zugegriffen haben bzw das aktiv wollten, war das bei Win10 der Fall. Deine 6 Jahre zum sich eingewöhnen Zeit gehabt haben Rechnung dürfte alleine von daher ne Milchmädchenrechnung sein bzw mindestens um zig Monate einzukürzend..
[re:2] DataLohr am 28.09. 15:40
+1 -2
@Tschramme86: IT Leute sind aber eben auch nicht der Maßstab, sondern die normalen DAUs.

Im Firmenumfeld wird das natürlich direkt gemacht, aber ich habe immernoch Kollegen, die das alte Snipping Tool benutzen wollen und nicht in der Lage sind sich an die Tastenkombi shift+win+s zu gewöhnen.

Ich supporte z. B. einen Win7 Laptop, auf dem viele Uni Daten sind. So langsam wird das Gerät echt als, es fällt eine Taste ab, er stürzt bei leichten stößen ab und ist arsch lahm. Aber da ich da sowieso keine Hardware aufrüsten kann und es ja "läuft" wird nichts gemacht. Ich vermute mal Win10 wird bei diesem Arbeitsplatz komplett übersprungen :p

Ich habe auf meinem privaten PC ziemlich viele Entwicklungs Tools und habe auch das Update auf Win10 um 2 Jahre verzögert. Da ich mir ziemlich sicher war, das dass OS Update nicht funktionieren wird und ich eine Neuinstallation erst auf neuer Hardware machen wollte. Meine Daten sind zum Glück ordentlich auf einer anderen Platte zugänglich ^^

Gibt halt viele Gründe
[re:1] Nunk-Junge am 28.09. 16:46
+ -
@DataLohr: Im Firmenumfeld wird das natürlich NICHT direkt gemacht. Das wäre ein höchst unprofessioneller Admin. Gerade in Firmen wo viele Mitarbeiter nicht so IT-affin sind und daher zentral gemanagte Rechner im Einsatz sind, würde so etwas nur ein Admin machen, der seinen Job überhaupt nicht versteht. Es handelt sich hierbei nicht um ein Sicherheitsupdate, sondern um ein großes Funktionaupdate. Wer so etwas in der Fläche ausrollt ohne es vorher ausgiebig getestet zu haben, gefährdet die ganze Firma. Ein klares NO-GO!
[re:1] DataLohr am 29.09. 10:08
+1 -
@Nunk-Junge: stimme dir zu, war auch so gemeint.
[re:2] Thunderbyte am 28.09. 17:41
+2 -
@DataLohr: Auf einem Windows 7 Laptop gibt es nichts mehr zu supporten. Das Betriebssystem wird seit 14. Januar 2021 nicht mehr mit Updates versorgt, damit ist es per default unsicher und gehört dringend aussortiert, ihn weiter zu betreiben ist grob fahrlässig. Vermutlich gehört der PC ohnehin zum Alteisen, daher einfach den Rechner entsorgen.

Und in der Tat wird ein Update "sofort" im Firmenumfeld natürlich sowas von NICHT gemacht.
[re:1] Breaker am 28.09. 17:59
+1 -
@Thunderbyte: Berichtigung: Supportende von 7 war schon 2020, nicht 2021.
[re:2] DataLohr am 29.09. 10:07
+ -
@Thunderbyte: also bei uns wird jede neue Kiste in der Firma gleich mit dem neuen Betriebssystem ausgestattet.

Und der private Laptop wird sicherlich nicht angefasst, da ein neuer eben ein paar hundert Euro kostet.

Ich sag nicht das dass gut ist, aber das ist nunmal der normalfall für die meisten Menschen.
[re:2] Windows 10 User am 28.09. 16:32
+ -
@DataLohr: Richtig erkannt, ein Betriebssystem wird nie 100%ig fertig. :)
[o3] Quickfox am 28.09. 13:54
+4 -
Ja dass Elisabeth aus der Personalabteilung und Markus aus der Buchhaltung nichts darüber wissen wundert nicht sonderlich.
Was soll es die auch interessieren? Zuhause starten die ja ziemlich sicher nur den Browser und schauen sich vielleicht was an oder machen irgendeinen Social Media Spaß. Für die macht es so ziemlich keinen Unterschied welches Betriebssystem sie haben.
Für die meisten auch schon zu schwer zu verstehen, was das Betriebssystem ist, oder welches man aktuell hat.

Hauptsache der Enduser weiß am Ende zumindest ob er Windows oder was anderes hat.
[o4] Runaway-Fan am 28.09. 13:55
+5 -
Der Support für Windows 10 endet im Oktober 2025. Gleichzeitig ist das auch die Antwort darauf, wann die meisten Anwender beginnen, sich mit Windows 11 zu beschäftigen.
[re:1] DON666 am 28.09. 14:06
+ -
@Runaway-Fan: Naja, das wird durchaus eher passieren, da ja Kunden, die sich was Neues kaufen, automatisch bei Windows 11 landen werden. Die meisten Privatheinis installieren ja nicht großartig selber was, sondern gurken die Kisten - heute ja meist Notebooks - bis zum bitteren Ende, und dann wird halt was Neues gekauft.
[re:1] FZ61 am 28.09. 15:29
+ -4
@DON666: Weil Microsoft die Consumer wie "Privatheinis" behandelt hat interessiert sich heute kaum ein Privater noch für Windows. Die Medienwelt und Kommunikation läuft auf Android, wer es produktiver braucht halt auf Apple.
[re:1] DON666 am 28.09. 15:31
+ -
@FZ61: Sicher... ^^
[re:2] Wolfi_by am 28.09. 21:11
+ -
@Runaway-Fan: ich befürchte Berlin wird im November 2025 erneut Millionen für den erweiterten Support von Windows 7 ausgeben, weil sie den umstieg immer noch nicht geschafft haben
[o5] Hans im Glueck am 28.09. 14:17
Windows 11 ist nur ein Abwrackprogramm für funktionierende Hardware. Der ökologischen Sinn ist fragwürdig.
[re:1] Hanni&Nanni am 28.09. 14:45
+2 -
@Hans im Glueck: Es gibt noch mind. 4 Jahre Updates für Windows 10. So dramatisch, wie Du das hier darstellst, ist es also nicht wirklich. Meine Rechner sind größtenteils schon Windows 11 tauglich. Dennoch bleibe ich die nächsten 2 Jahre auf jeden Fall mal noch bei Windows 10. Ich nutze ein Betriebssystem zum Starten meiner Anwendungen. Mir völlig egal, welche Versionsnummer dran steht. Aber laufen muss es.
[re:2] Drachen am 28.09. 15:48
+1 -
@Hans im Glueck: Najaaaa - der Großteil von IT-Kram und erst recht diversen Gadgets hat ja keinerlei ökologischen Sinn, von Obst, Gemüse, Fleisch, Klamotten, Schuhen und anderem Wegwerfkram aus Übersee ganz zu schweigen.
Wenn du also diese Karte ziehst, adressierst du SEHR viel mehr als nur Windows .... ;-)
[re:3] Fleischmann am 28.09. 15:54
+1 -1
@Hans im Glueck: Dafür, dass Windows 10 das letzte Windows sein sollte, hast du absolut recht. Auch weil Geräte und Software so gut sind, dass kaum jemand jemals mehr ein Upgrade braucht untermauert deine These. Windows 11 ist offensichtlich nur erschaffen, damit der Kunde wieder neue Computer und Lizenzen kauft.
[o6] Rulf am 28.09. 14:22
+1 -6
mit dem tpm zwang kann ms das bs ohne verrenkungen an genau dieses meist fest verbaute teil binden und jeden user eindeutig identifizieren...dem weiterverkauf von lizenzen dürfte damit ei wirksamer riegel vorgeschoben sein...
[o7] Soulwing am 28.09. 14:27
+5 -2
Für Windows 11 werde ich nicht anfangen neue Hardware zukaufen die jetzt noch gut funktioniert dann bleib ich halb auf Windows 10.
[re:1] Rulf am 28.09. 15:02
+1 -1
@Soulwing: deine w10-version läuft schon in 2jahren aus...dann gibts nur noch für ein jahr sicherheitsupdates...
aller kommenden pc werden dann sowieso w11 unterstützen...
[re:1] Soulwing am 28.09. 15:25
+ -
@Rulf: mir egal nur weil die CPU´s nicht unterstützt weil nur 7 Generation alles aufdem Müll werfen ? An das TPM 2.0 mangelt es nicht.
[re:1] Rulf am 28.09. 19:04
+1 -
@Soulwing: mußt dann halt nur nen prozzi der 8ten oder besser generation einbauen, wenn der ins mb passt(sockel, bios)
[re:1] Soulwing am 29.09. 01:39
+ -
@Rulf: Nee werd wohl in paar Jahren ein Alternativ System drauf machen wenn für Win 10 keine Updates kommen sehe nicht wirklich ein grund warum ich Windows 11 sofort und jetzt haben muss.
Spielen tue ich eh seid paar Jahren nicht wirklich am PC mehr das es unbedingt Windows sein muss.
[o9] Fanta4all am 28.09. 14:28
+1 -
Naja, so viel Werbung hab ich im deutschen Fernsehen auch noch nicht gesehen. Aber das kommt alles noch. Spätestens wenn die Geräte im Handel alle Werbung machen für Win11. Geht ja jetzt schon los mit Kostenloser Upgrade Werbung beim kauf eines neuen PCs der noch Win10 hat.
[10] Cheeses am 28.09. 14:28
+2 -2
Wunderts wen? Wenn man bedenkt das Microsoft einen riesigen Berg an funktionierender, ausreichend starker, aktuell benutzter und auch stand jetzt noch längere Zeit genutzter Hardware nicht mehr unterstützt, ist dieses Betriebssystem momentan in etwa genau so relevant und benötigt wie Windows Vista damals. Hab keinen einzigen Rechner hier oder bei der Verwandschaft stehen der alle Windows 11 Anforderungen erfüllt, und das sind/waren durchaus hochpreisige Geräte die noch keine 5 Jahre aufm Buckel haben. Aktuell höchstens beim Neukauf Relevant.
[re:1] Rulf am 28.09. 15:05
+1 -2
@Cheeses: für die schleppt man ja auch noch einige jahre w10 mit durch...so doll sind dann die neuen w11 funktionen auch nicht...für gamer vollkommen unnötig...
[re:1] DON666 am 28.09. 15:37
+ -
@Rulf: Naja, also ich z. B. will schon DX12, speziell DirectStorage nutzen können. Aber da deine Urteile ja meist allgemein bindenden Charakter haben, will ich dir nicht weiter widersprechen. Jeder das, was er braucht bzw. will.
[re:1] Rulf am 28.09. 19:06
+ -
@DON666: w10 kann doch dx12...
[re:1] DON666 am 28.09. 20:59
+ -
@Rulf: Da hab ich wohl das Wörtchen "Ultimate" vergessen. Mein Fehler.
[12] DerTigga am 28.09. 15:15
+1 -2
Gut möglich fehlt in dem Sinne nur ein einziges Wort in der Newsüberschrift: Erstaunlich wenige >wollen< wissen, das ... ?
[14] Screenzocker13 am 28.09. 16:26
+ -1
Uff, hab früher jedes neue Windows mit absoluter Freude mitgemacht. Auch Vista SP0 :D Aber nun häng ich seit jeher bei Windows 7 fest. 8 abschreckend mit den Kacheln, 8.1 das gleiche, Win 10 mal angetestet - wtf die Einstellungen?, Win 10 mal wieder angetestet - oh man, Einstellungen, Startmenü, alles nicht so meins. Und jetzt 11, es kann nur besser werden - sonst bleibts immernoch bei 7 :D
[re:2] Thunderbyte am 28.09. 17:47
+1 -
@Screenzocker13: Windows 7 wird seit 14. Januar 2021 nicht mehr mit Updates versorgt, daher per default unsicher. Glückwunsch. Springst auch ausm Flugzeug ohne Fallschirm?

Und da wundert man sich, wieso in Botnets zehn oder hunderttausende von Rechnern DDoS machen und man das für ein paar Euro mieten kann.
[re:1] Screenzocker13 am 28.09. 20:15
+ -1
@Thunderbyte: und weiter? Hardwarefirewall, Softwarefirewall, Virenscanner, Vernunft und ein aktueller Browser? Wie immer alle so tun als ob an Tag X sofort sämtliche Rechner explodieren.
[re:1] Thunderbyte am 28.09. 23:29
+ -
@Screenzocker13: Das reicht angesichts der zahlreichen Bugs, die seit dem Ende des Supports nicht gefixt wurden definitiv nicht, die sich allesamt um o.g. nichts scheren.

Nochmal: ein nicht supportetes Betriebssystem ist eine tickende Zeitbombe und kann höchstens noch permanent vom Internet getrennt als Messrechner an einer Maschine verwendet werden (wo dies manchmal nötig ist).
[15] CrazyWolf am 28.09. 16:40
+2 -
Wo ist das Problem? Immerhin schließt MS ja auch viele User aus, die einen PC länger nutzen. 8-10 Jahre sind ja keine Seltenheit, weil sich leistungsmäßig nicht so viel getan hat, für reinen Office Betrieb.
Sie schließen ja auch gerade mal 4 Jahre alte Surface Books aus, die z.B. mit nem i5-7200U bestückt sind.
Bei dem was ich bisher gesehen habe, wird mein Arbeits-PC sowie Gaming-PC bei Windows 10 bleiben. Startmenü ist ein Graus und nicht mehr gut personalisierbar. Kontextmenüs abgespeckt und nicht alle Funktionen wie gewohnt schnell erreichbar. Taskleiste auch zu sehr abgespeckt.
Und dann bei der Home Version Online Konto Pflicht? Nein Danke.
[16] Windows 10 User am 28.09. 16:43
+ -1
Naja sagen wir mal so, es ist ja schön und gut dass Windows 11 kommt, wenn nun aber Viele nen Run auf Neugeräte machen und die Chipkrise noch schlimmer wird, könnte man glatt Bestellmarken vergeben für Die die auf ihren PC dann 10 Jahre warten dürfen. (Ironie aus) So wie früher in der DDR wenn jemand nen Trabi gekauft hat. :D
[re:1] Rulf am 28.09. 19:10
+ -
@Windows 10 User: den trabbi hat man nur gekauft, weil er billig und rel verfügbar war(nach nur 13j wartezeit)...nach der währungsunion hat sich jeder den ich kenne ein richtiges auto geholt...
[re:1] Windows 10 User am 28.09. 19:12
+ -
@Rulf: Naja Trabi hin oder her, er hat aber teils mehr ausgehaulten als mancher heutige Wagen.... das muss man schon sagen. :)
[re:1] Rulf am 28.09. 19:15
+1 -
@Windows 10 User: weil die besitzer damit pfleglich umgegangen sind und weil nicht vorhandene technik eben auch nicht kaputt gehen kann...
[re:1] Windows 10 User am 28.09. 20:34
+ -
@Rulf: Naja nicht Jeder ist pfleglich damit umgegangen, bei manch einem Musste der gute Trabi auch als Lastzug dienen oder dauernd Wohnwagen ziehen usw.... oder war nur auf schlechten Straßen unterwegs..... dennoch war er auch beim dauerbetrieb im Grenzbereich nahezu unkaputtbar bis auf eventuelle kleinigkeiten die man selbst mit wenig Aufwand reparieren konnte. :)
[17] P-A-O am 28.09. 17:08
+ -
https://m.winfuture.de/news/125392

Wundert mich eigentlich dass es so viele sind. Und nach den Kommentaren im von mir verlinkten Beitrag zu urteilen dürfte ich wohl nicht der einzige sein der mit viel weniger gerechnet hätte.
[18] shemfucu am 28.09. 18:35
+ -2
ich hoffe dass alle menschen auf windows 11 wechseln weil das betriebssystem so ist, wie es ein admin will: wie debian.
[re:1] Rulf am 28.09. 19:13
+2 -1
@shemfucu: nur daß man bei debian nicht soo viele spyfunktionen abschalten muß...
[19] schober am 29.09. 11:29
+ -
Ich würde lieber wissen dass es nicht kommt, 10 ist schon nervig genug. Aber leider kann man nicht auf den Mist verzichten.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies