Ferrari holt Apples ehemaligen Chef-Designer Jony Ive - für Elektroauto?

Roland Quandt, 28.09.2021 14:27 Uhr
Ferrari hat den früheren Chef-Designer Jony Ive und sein Design-Studio LoveFrom engagiert, um gemeinsam mit ihm und seinem Team an einer Reihe von Projekten zu arbeiten. Offen ist, ob Ive auch an der Gestaltung der geplanten Elektroautos von Ferrari mitarbeiten wird. Wie das Wall Street Journal berichtet, haben sich der Autohersteller Ferrari und dessen größter Anteilseigener Exor mit Jony Ive und seiner Designfirma LoveFrom zusammengetan. Konkrete Details zu der Kooperation wurden bisher nicht veröffentlicht, Ferrari teilte aber mit, dass man viel Potenzial für eine gemeinsame Arbeit an diversen Produkten sieht.

Neben den Sportwagen der Marke Ferrari vertreibt das Unternehmen auch Uhren, Kleidung und diverse weitere Produkte. Für 2025 hat das Unternehmen bereits im April die Einführung eines ersten Fahrzeugs mit reinem Elektroantrieb angekündigt. Denkbar wäre, dass LoveFrom und Ive zumindest einen Teil der Design-Arbeit rund um künftige Ferrari-Modelle übernehmen sollen.

Ive soll auch abseits von Ferrari an Projekten arbeiten

Exor kündigte unterdessen an, dass man mit LoveFrom an einer Reihe von Projekten abseits der Marke Ferrari arbeiten will. Die beiden Firmen hätten schon kurz nach der Gründung von LoveFrom durch Ive Gespräche aufgenommen. Ferrari sei nur ein erster Schritt, gemeinsam an künftigen Projekten zu arbeiten, so der Exor-Chef John Elkann in einer ersten Stellungnahme.

Jony Ive hatte bereits 1996 die Leitung von Apples Design-Team übernommen. Unter anderem war er für das Design der Apple Watch mitverantwortlich und leitete auch die Gestaltung diverser anderer Apple-Produkte, darunter eigentlich alle auch heute noch beliebten Erzeugnisse des US-Computerkonzerns. Er war auch an der Gestaltung des Apple "Spaceship" beteiligt, dem 2017 eröffneten neuen Hauptquartier des Unternehmens.

Apple hatte sich bereits 2019 von Ive getrennt, weil dieser nach eigenen Angaben ein eigenes Design-Studio aufbauen wollte. Er blieb aber weiterhin beratend mit dem Unternehmen verbunden und soll auch künftig Input für die Gestaltung neuer Produkte liefern, hieß es damals.
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Apple
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies