OnePlus-Smartphones brandheiß: Dritte Akku-Explosion in fünf Wochen

Roland Quandt am 10.09.2021 16:45 Uhr
OnePlus versucht seit einiger Zeit mit der Nord-Serie bezahlbare Smartphones mit attraktiver Ausstattung für den Massenmarkt anzubieten. Jetzt ist zum dritten Mal in zwei Monaten ein OnePlus Nord 2 in Brand geraten und hat seinen Besitzer verletzt.

Wie das Magazin LetsGoDigital berichtet, kam es am 8. September zum mittlerweile dritten bekannten Vorfall, in dem ein OnePlus Nord 2 5G Smartphone spontan in Flammen aufgegangen ist. Offenbar gab es auch in diesem Fall einen Defekt beim Akku, wodurch der sich entzündete und sehr heiß brannte. In allen Fällen waren indische OnePlus-Kunden betroffen.

Ursache des Feuers noch offen - mehrere Verbrennungen

Weshalb das Smartphone in Brand geriet, ist derzeit unklar. Das Gerät wurde jedoch unwiderbringlich beschädigt. Es wurde zum Zeitpunkt des Feuers in einer Jackettasche getragen, als der Besitzer bemerkte, dass das Smartphone extrem heiß wurde. Daraufhin zog der Mann das Kleidungsstück aus und wenig später explodierte das Telefon in der Tasche.

Es kam angeblich zu einer starken Rauchentwicklung und sowohl das Smartphone als auch die Kleidung des Betroffenen wurden zerstört. Zusätzlich zog sich der Besitzer des Telefons auch noch Verbrennungen an mehreren Stellen zu und soll sogar Atem-, Seh- und Hörbeschwerden haben, die auf die Akkuexplosion zurückgeführt werden. Das Gerät wurde erst Ende August über Amazon Indien erworben und im Juli 2021 hergestellt.

Kurz zuvor gab es offenbar zwei weitere Fälle

Es ist nicht das erste Mal, dass eines der neuesten OnePlus-Smartphones einen fatalen Akku-Defekt verzeichnete. Erst vor gut einem Monat wurde ein weiterer Fall bekannt, in dem ein OnePlus Nord 2 während einer Fahrradfahrt in Brand geriet. OnePlus hatte das Problem untersucht und dem Kunden mittlerweile eine Entschädigung zukommen lassen. Es habe sich um externe Faktoren gehandelt, die damals zu dem Akku-Brand geführt hätten, hieß es lediglich.

Erst vor rund drei Wochen machten dann Meldungen über einen weiteren Akku-Brand bei einem in Indien verwendeten OnePlus Nord 2 die Runde. Auch in diesem Fall geriet der Akku angeblich ohne erkennbaren Grund in Brand, man hat auch keine Fotos für das Geschehen oder weitere Details vorliegen. Angeblich verweigert OnePlus bisher jede Hilfestellung, weil der betroffene Kunde nicht nachweisen könne, was genau geschah.

Jüngstes Opfer bereitet Klage vor

Zumindest im jüngsten Fall eines brennenden OnePlus Nord 2 5G könnte dem Hersteller nun größeres Unheil drohen. Der betroffene Kunde ist Anwalt und hat nach eigenen Angaben bereits eine Anzeige bei der örtlichen Polizei in Delhi erstattet. Während die Ermittlungen laufen, kann das zerstörte Smartphone allerdings nicht von OnePlus untersucht werden, heißt es. Darüber hinaus will der Besitzer eine Klage gegen OnePlus einreichen, um Schadenersatz geltend zu machen.

OnePlus vertreibt seine Smartphone gerade in Indien mit einigem Erfolg und versucht auch mit dem Nord 2 preisbewusste Kunden zu erreichen. Die große Popularität der Marke beschert dem Hersteller zwar vergleichsweise hohe Verkaufszahlen, bringt aber offensichtlich auch bei Problemen eine größere Aufmerksamkeit mit sich.

Brennende Akkus sind bei Smartphones kein unbekanntes Phänomen. Das Samsung Galaxy Note 7 musste vor einigen Jahren sogar komplett vom Markt genommen werden, weil der Akku durch Fehler in der Herstellung im wahrsten Sinne des Wortes "brandgefährlich" war. Zahlreiche Fluglinien untersagen bis heute die Mitnahme eines Smartphones dieses Typs an Bord ihrer Maschinen.
Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Stromversorgung
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies