Perseverance: Rover verstaut erste Probe des Marsbodens für die Erde

Christian Kahle, 07.09.2021 10:41 Uhr
Der Mars-Rover Perseverance hat einen wichtigen Meilenstein seiner Mission erreicht: Erstmals hat das Fahrzeug etwas Gestein von einem anderen Planeten verstaut, damit es zur Erde zurückgebracht werden kann.

Perseverance: Bild der ersten Bodenprobe
Die erste Probe

Bereits vor einigen Tagen hat der Rover der US-Raumfahrtagentur NASA einen weiteren Versuch einer Bohrung unternommen, nachdem ein erster Anlauf nicht gelang. Nun funktionierte zumindest die Bohrung in den Untergrund, es war allerdings noch etwas unsicher, ob die gewünschte Probe tatsächlich in ihrem Auffangbehälter landete. Das konnte nun aber auch bestätigt werden.

Am Rover befindet sich eine eigene Kamera für Aufnahmen, mit denen die Probenentnahme dokumentiert wird. Erste Bilder hatten hier allerdings Zweifel hinterlassen, weil der Lichteinfall zu schlecht war. Nun kamen aber noch einmal neue Fotos, auf denen der entnommene Boden in dem Titan-Behälter gut zu sehen ist. Damit kann das Röhrchen nun erst einmal verschlossen werden.

Alles ab ins Lager

Perseverance soll in der nächsten Zeit noch weitere Proben einsammeln und diese dann zum Ort der Landung zurückbringen. In einigen Jahren soll dann eine weitere Sonde zum Mars starten, die die Behälter aufsammelt und zur Erde zurückbringt. Dies wären dann die ersten Gesteinsproben von einem anderen Planeten, die die Menschen in den Händen halten können. Bisher beschränkten sich außerirdische Materialien auf der Erde auf das Mondgestein, das die Apollo-Missionen mitbrachten.

Bis heute haben die verschiedenen Sonden und Rover auf dem Mars bereits diverse Untersuchungen angestellt. Die Bandbreite der Analysen ist aufgrund der Beschränkungen, was an Instrumenten mitgenommen werden kann, aber relativ gering. Auf der Erde lassen sich hingegen alle Verfahren einsetzen, die die Wissenschaft aufbieten kann, um aus der Zusammensetzung der Proben viel mehr über die Geschichte des Mars und des gesamten Sonnensystems herauszufinden.

Siehe auch:
Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
NASA
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies