NSA: Quantencomputer werden Public-Key-Krypto nicht kleinkriegen

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] pcfan am 06.09. 10:36
+4 -
Also kann die NSA es jetzt schon? Klingt so, als wollten Sie alle beruhigen, damit keiner die Codes ändert ;)

Die andere Hälfte mit Social engineering ist schon richtig. bedeutet aber nicht, dass deswegen Verschlüsselung weniger wichtig ist.
[re:1] Rashiade am 06.09. 17:31
+ -
@pcfan: War auch mein erster Gedanke, das liest sich schwer nach NSA-Sprech zu "Wir können das und wissen, dass andere Geheimdienste das noch nicht können, also macht euch keine Sorgen"
[o2] DRMfan^^ am 06.09. 12:27
+ -
Naja, die wirklich relevanten Leute - wie bei Geheimdiensten - sind hoffentlich nicht so einfach zu Phishen.

"Alle Krypto" finde ich auch so plakativ - AES, OTP und andere sind soweit mir bekannt nicht durch Quantencomputer angreifbar, "nur" RSA und andere, die auf mathematischen Falltür-Problemen beruhen. Aber ja, AES wird oft hybrid mit RSA o.ä. verwendet.
[re:1] The_Xar am 07.09. 12:17
+ -
@DRMfan^^: Genau das sagt die NSA hier auch.
Public-Key-Verfahren bzw asymmetrische Kryptografie zeichnen sich dadurch aus, auf Einwegfunktionen (dem Falltür-Problem) zu beruhen.
AES dagegen ist ein symmetrisches Verfahren.
[re:1] DRMfan^^ am 08.09. 01:43
+ -
@The_Xar: Ja. "einen großen Teil der existierenden Kryptographie hinfällig machen wird" ist da halt schon ziemlich spitz formuliert.
[o3] Rulf am 06.09. 12:42
+6 -
dem cisco-mann, deren firma nachweislich hintertüren in seine hw eingebaut hat, vertraue ich natürlich voll... ~:\
[re:1] Link am 06.09. 19:52
+1 -
@Rulf: Wollte ich auch grad sagen. Cisco sollte zumindest in der EU noch vor Huawei verboten werden.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies