DSGVO: Jetzt bekommt auch WhatsApp eine dicke Strafe verpasst

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] kuchengeschmack am 03.09. 10:03
+8 -1
Die Daten werden es am Ende wert sein, also ist die Strafe noch zu gering.
[o2] FatEric am 03.09. 10:07
+1 -1
Interessant wäre hier mal, wer bisher wirklich bezahlt hat und wohin das Geld geht. Ich vermute mal, alle Verfahren sind noch nicht rechtskräftig abgeschlossen und vor Gericht wird sicherlich versucht, das ganze abzuwenden, bzw. zu mildern. Und wenn dann doch mal viele Millionen bis Milliarden gezahlten werden (Microsoft hat ja schonmal ordentlich blechen müssen), wohin geht das Geld dann? Was wird damit gemacht?
[re:1] Link am 03.09. 10:11
+2 -
@FatEric: Strafen gehen in die Staats- oder EU-Kasse und werden wie normale Steuergelder verwendet.
[re:2] dahoood am 03.09. 10:25
+1 -
@FatEric: Das kommt auf die Behörde im Land an: In Deutschland gehen die Bußgelder in die Landeskasse (allgemeiner Haushalt), wenn das Land zuständig ist oder auf Bundeseben, eben dort hin. In anderen Staaten kann es sein, dass die Behörde sich mit den Bußgeldern finanziert (bspw Portugal, Spanien). Da bleibt das Geld bei der Behörde selbst.
[o3] bigspid am 03.09. 10:09
+ -3
Doch, zahnlos...25Mio ist eine lächerliche Strafe für facebook und dient doch in erster Linie wieder nur dem aufbessern des Haushalts. Warum nicht mal ein einmonatiges Dienstverbot erteilen? Die ausbleibenden Umsätze sind dann teuer genug und es "lohnt sich nicht mehr" für facebook weiterhin einfach zu machen, was sie wollen.
[re:1] Runaway-Fan am 03.09. 10:21
+1 -
@bigspid: Du hast eine 2 vergessen, 225 Mio.
[re:1] bigspid am 03.09. 11:02
+3 -
@Runaway-Fan: öh ok, verrückt, dachte im Artikel standen nur 25Mio...danke für die Korrektur!
[o4] DerZero am 03.09. 10:15
+2 -4
richtig so, wer nicht hören will muss fühlen , nieder mit facebook und marc ....berg
[o5] avril|L am 03.09. 11:04
+2 -1
Portokasse.
[re:1] Chiron84 am 03.09. 11:40
+1 -1
@avril|L: Wenn es als Schuss vor den Bug ausreicht und sie es in Zukunft korrekt machen, reicht es doch. Und falls nicht... die nächste Strafe wird höher.
[o6] PrimaryK am 03.09. 11:15
+2 -2
0,08% vom weltweiten Jahresumsatz. :-D Super!!
[re:1] Runaway-Fan am 03.09. 12:17
+1 -1
@PrimaryK: Welche Zahlen hast Du hier? Laut Wiki $85,97 Milliarden Umsatz. Bei aktuellem Umrechnungskurs wäre die Strafe in Dollar ca. $267 Millionen. Das wären dann 0,31%.
Wenn man es mit dem Nettoeinkommen ($29,15 Milliarden) vergleicht, was sinnvoller wäre als mit dem Umsatz, dann wären es immerhin ca. 0,92%.
Sicher kein Beinbruch für Facebook, aber auch nicht Nichts.
[re:1] Sl!mo am 03.09. 13:18
+1 -
@Runaway-Fan: Laut Tagesschau heute früh ist die Strafe 0,08% von möglichen 4%.Also weit unter dem was hätte sein können.Und das ist dann eben mal wieder etwas merkwürdig.
[re:1] DerTigga am 03.09. 21:24
+ -
@Sl!mo: Spricht eben alles für die Beibehaltung bisherig praktizierter irischer "Sanftheit". Wie die News schon schreibt: da müssen echt fette Kracher passiert sein, das selbst diese 225 k zusammen kommen konnten / für angemessen angesehen werden.
[re:1] Drachen am 05.09. 14:56
+ -
@DerTigga: 225 K <> 225 Mio ;-)
[re:2] DerTigga am 05.09. 19:38
+ -1
@Drachen: kleines k für: komma irgendwas, bin vorsichtigerweise mal von ner leichten Auf oder Abrundung des wirklichen Betrags in div. News zugunsten 'besserer' Lesbarkeit ausgegangen, statt von: auf den Cent genau SIND das 225 Mio ;-)
[re:2] iCheefy am 03.09. 14:06
+1 -1
@Runaway-Fan: Wieso nicht einfach mal 50% des Umsatzes?
[o7] 1Man am 03.09. 12:20
+1 -3
Viel zu gering die Strafe, es sollte in den Milliarden Bereich sein damit die beim nächsten mal zwei mal überlegen sollten, ob sie es wieder tun wollen.
[re:1] 1Man am 03.09. 12:20
+ -5
@1Man: zwei stelliger Milliarden Bereich!
[o8] Stefan_der_held am 03.09. 12:59
+3 -1
Nur was ich an der ganzen Sache nicht verstehe: Ich klage nicht, die klagen ja quasi in meinem Namen (ob ich will oder nicht)... wann kommt dann mein Anteil an den Millionen?
[re:1] James8349 am 03.09. 13:38
+ -1
@Stefan_der_held: Gar nicht. Strafe ist kein Schadensersatz. Dafür müsstest du selbst vor dem Zivilgericht klagen.
[re:2] iCheefy am 03.09. 14:08
+ -
@Stefan_der_held: Wenns um Facebook geht, kannst du hier kostenlos Klage einreichen, gibt bis zu 500€ zurück...

https://www.wbs-law.de/allgemein/datenleck-bei-facebook-millionen-nutzerdaten-im-netz-so-hilft-ihnen-wbs-54425/
[re:3] Nunk-Junge am 03.09. 20:21
+ -
@Stefan_der_held: Du kennst den Unterschied zwischen Zivilrecht und Strafrecht nicht? Niemand klagt in Deinem Namen. Das müsstest Du schon selber machen. Genaugenommen hat hier niemand überhaupt geklagt. Es ist eine Geldstreafe, die eine Behörde verhängt hat. Man kann davon ausgehen, dass das erst noch vor Gericht landen wird.
[o9] Tschramme86 am 03.09. 14:14
+ -
Mich würde mal interessieren, wie so eine Untersuchung abläuft. Also wie verhält sich WhatsApp während dieser ganzen Zeit?
So eine Strafe kommt ja jetzt nicht aus heiterem Himmel ins Haus, wie der Blitzerbescheid, wenn man zu schnell gefahren ist. Wie in dem Artikel geschrieben steht, wird das seit 2018 untersucht und man hat auch die weiteren Entwicklungen seitdem beobachtet. Bestimmt gab es auch die eine oder andere Ansage zwischendurch, dass WhatsApp da was ändern muss, weil es sonst sehr teuer werden wird für sie.

Also wie haben die WhatsApp-Vertreter reagiert? Haben sie so getan, als würden sie es verbessern, dann aber keine Ergebnisse geliefert? Haben sie mit der Behörde bewusst aneinander vorbeigeredet und so getan, als sei doch alles in Ordnung? Haben sie einfach alles ignoriert und die Zusammenarbeit verweigert? Oder haben sie sowas gesagt wie "Sagt uns einfach, was es uns kostet, damit wir so weitermachen können wie bisher."?
Ich meine, 225 Mio. EUR sind nicht wenig. Aber ist die Strafe hoch genug? Wie viel zusätzlichen Gewinn hat WhatsApp/Facebook in den 3 Jahren seit 2018 zusätzlich dadurch gemacht, dass sie diese Datenschutzverstöße nicht abgestellt haben?
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies