China forscht an riesiger Raumstation mit mehreren Kilometern Größe

[o1] pcfan am 30.08. 12:30
+2 -
Machbar wäre es schon, man muss halt nur nach und nach alle Teile in den Orbit bringen.
Probleme, was ich mir vorstellen könnte wäre die Manövrierbarkeit.

Man muss ja öfters mal die Umlaufbahn korrigieren um z.B. Müll oder Trümmern auszuweichen und jeh Größer die Masse desto mehr Treibstoff wird dann gebraucht und desto "träger" reagiert es. Eventuell steigt dann die Chance, dass man nicht rechtzeitig ausweicht.
[o2] Fanta4all am 30.08. 12:45
+2 -
Schrott ausweichen? Dürfte schon bei der ISS schwierig sein. Bei der geplanten größe eigentlich unmöglich.
Ein Schutzschild muss her! Wo sind wir da bei der Forschung?
[re:1] Mowolf am 30.08. 14:54
+5 -
@Fanta4all: "Alle Energie auf die Schilde, Ausweichmanöver Delta Pi!"
[re:2] MiezMau am 30.08. 17:02
+ -1
@Fanta4all: Laserkanone und KI dürfte es doch auch tun?
[re:1] Fanta4all am 31.08. 08:01
+ -
@MiezMau: Wenn wir denn in der Lage sind 2cm große Teile mit 100km/h (wohl noch untertrieben) treffen zu können, dann ja.
[re:1] MiezMau am 31.08. 09:23
+ -
@Fanta4all: 2 cm ist glaub ich nicht so das Problem. Kleine Partikel werden wohl eher abprallen, da die Station ja auch nicht aus Pappe gebaut ist. Bin mir aber nicht sicher, ab welcher Größe es gefährlich wird?

OK gerade nachgeforscht: Die ISS ist mindestens (!) bzw. wohl halbwegs garantiert gegen 1cm große Partikel geschützt, das ist ein Minimum, kann also je nach Geschwindigkeit des Partikels und auch Zusammensetzung weitaus darüber liegen.
Was aber auch heißt, dass 2cm große Partikel potentiell gefährlich werden können. Weltraumschrott ist dabei aber wohl weniger gefährlich, als natürliche Meteoriten. Denn Weltraumschrott fliegt mit relativ viel niedrigerer Geschwindigkeit. Natürliche Objekte bewegen sich eher schneller, sie sind aber auch weitaus seltener. Daher ist gegen lediglich Schrott schonmal eine gewisse Sicherheit da, bei Kleinstteilen.
Ich denke aber schon, dass computergesteuerte Laser in nicht allzuferner Zukunft machbar sein sollten. Auf der Erde wird das ja auch schon erfolgreich von Militärs zur Raketenabwehr getestet und in naher Zukunft auch als funktionierendes System integriert.
[re:1] Fanta4all am 31.08. 11:52
+ -
@MiezMau: Ich hab auch mal bisschen mein wissen erweitert :)
die ISS umrundet die erde im niedrigen Orbit, weil Schrott dort nicht lange bleibt (und die Versorgungswege kürzer sind). Aber mit 28.800km/h um die Erde drehen ist echt heftig. da ists egal wie schnell der Schrott ist.

Kartografiert von Schrott wird meines wissens Teilchen ab 10cm.
[o3] markox am 30.08. 12:56
+ -
Das mit dem Weltraumschrott sehe ich auch als größtes Problem. Ausweichen kann man da bestimmt nur Teilen ab einer gewissen Größe. Bei so einer großen Raumstation wird es aber auch so viel Angriffsfläche geben, dass nicht identifizierbare Klein- und Kleinstteile eher das Problem sein sollten. Dazu kommt dann noch das Alter und der Verschleiß. Die ISS leidet an Altersschwäche. Nur dürfte der Bau einer riesen Station so lange dauern, dass die ersten Module dann auch schon recht alt sein dürften, eher die komplette Station fertig gestellt ist.
[re:1] Belarus am 30.08. 19:46
+1 -
@markox: Wenn die Chinesen etwas wollen dann tun sie es auch, und wenn es schnell gehen soll, dann auch mit der gebotenen Geschwindigkeit.
Da dort nur eine Nation am Werkeln ist gibt es keine Probleme mit irgendwelchen ungenormten Teilen aus aller Welt.

Bei entsprechender Größe der Station sollte man sie auch nicht auf die Spur der ISS parken, weil die beiden schnell aufeinander prallen.

Es könnte zur Massenanziehung kommen, also weiter weg von der Erde und da könnte es kaum Weltraumschrott geben. Theoretisch könnte die Station den Schrott entweder abschießen oder auch einsammeln und mit Beibooten zur Erde bringen.

Die Kriegsmacht USA hat im Weltraum den Löffel abgegeben.
Die machen nur noch auf aufgepumpte Arme und Grossmaul.

Die NASA wird mit recht wenig Geldern am Leben erhalten. Eben nur noch die ersten Voyager Projekte. Weil die Alten Programmierer da noch helfen könnten.

Schon merkwürdig, wenn Privatleute, also Milliardäre den Weltraum als Tennisplatz nutzen und sich dort die Ehre gebe.
[o4] cooltekki am 30.08. 15:44
+ -
na dann wirft schon mal den 3-D Drucker an, immerhin ein Anfang
[o5] Selawi am 31.08. 10:43
+ -
China macht genau das was ich schon immer so gesagt habe.
Diese kleinen Büchsen im nahen Erdorbit wie die ISS waren
bestenfalls ein Anfang
Die Zukunft sind sehr große Raumstationen mit mehreren Kilometern(und
größer) Größe.Die fliegen dann im "erweiterten Erdorbit"...also schon
auf Umlaufbahnen jenseits des Mondes und haben ganz andere Aufgaben
Da kann man sich z.B. Raumstationen für Weltraumlandwirtschaft oder
Industrieproduktionen vorstellen.
Raumstationen dafür müssen sehr große Ausmaße haben....im Weltraum
ist das ja kein Problem...die Chinesen denken schon in diesen Dimensionen
und werden das vermutlich lange vor den USA oder Russen entwickeln und umsetzen
(Über Europa braucht man diesbezüglich gar nicht mehr nachzudenken).
Und von uns wird das auch keiner mehr erleben...aber die Chinesen gehen den ersten
Schritt auf diesem Weg.

btw.
Wer Weltraum nur als Erdorbit und ISS sieht, der hat Raumfahrt nicht einmal in Ansätzen
verstnaden
[re:1] Fanta4all am 31.08. 11:47
+ -
@Selawi: Das sind langzeitplanungen. Über jahrzente hinweg. Aktuell ist die ISS schon teilweise 20 Jahre alt, aber ist noch nicht fertig, bzw. soll noch weiter ausgebaut werden.

Die Chinesen wollen nur ihre eigene Raumstation, weil sie nicht auf die ISS dürfen.
oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies