China forscht an riesiger Raumstation mit mehreren Kilometern Größe

Christian Kahle am 30.08.2021 11:01 Uhr
12 Kommentare
In China geht es in der Weiterentwicklung von Raumfahrt-Technologien weiterhin ziemlich großen Zielen entgegen. Die Nationale Akademie der Wissenschaften hat Studien zur Machbarkeit kilometergroßer Raumstationen in Auftrag gegeben.

Für entsprechende Forschungsprojekte wurden von der Mathematik- und Physik-Abteilung der Akademie finanzielle Mittel von jeweils bis zu 2,3 Millionen Dollar ausgeschrieben. Damit lassen sich natürlich kaum praktische Tests finanzieren. Es geht hier auch eher um Grundlagenforschung, auf der zukünftig eventuelle konkrete Projekte dieser Art aufbauen können.

Die Raumstation ISS in Zahlen
Infografik: Die Raumstation ISS in Zahlen

Seitens der staatlichen Organisation wurden Aufträge für eine Reihe unterschiedlicher Arbeitsbereiche ausgeschrieben, berichtet die South China Morning News. Unter anderem sollen Materialwissenschaftler daran arbeiten, Komponenten für Raumstationen leichter zu machen, ohne ihre Widerstandsfähigkeit zu mindern. Das hat zwei Beweggründe: So müssen die zahlreichen Teile, aus denen ein solch großes Objekt bestehen soll, natürlich erst einmal in den Weltraum gebracht werden - und die Starts sind mit das teuerste am Bau einer solchen Struktur. Das Gebilde muss im Orbit aber auch mit überschaubaren Treibstoff-Mengen beweglich sein, um beispielsweise Weltraumschrott ausweichen zu können.

ISS braucht Nachfolger

Die Internationale Raumstation ISS ist die bisher größte Struktur, die von der Menschheit im All gebaut wurde. Diese ist mit 109 × 51 × 73 Metern allerdings noch sehr viel kleiner als das, was die Chinesen vorhaben. Angesichts der Herausforderungen und der notwendigen Ressourcen für den Bau einer sehr viel größeren Station dürfte es unwahrscheinlich sein, dass selbst ein Land wie China solch ein Projekt letztlich im Alleingang stemmt. Doch dürfte der asiatische Staat daran arbeiten, zumindest eine führende Rolle dabei einzunehmen.

Wenn die ISS eines - scheinbar nicht mehr allzu fernen Tages - ihren Betrieb einstellt, wird ein Nachfolger auf jeden Fall benötigt. Denn derzeit ist die Station eines der wichtigsten Labore der Wissenschaft, und das einzige, bei dem in Experimenten der Einfluss der Schwerkraft für längere Zeit aus der Rechnung genommen werden kann. Zukünftig dürfte es aber um sehr viel mehr als "nur" Forschung gehen. Längst laufen auch Planungen, beispielsweise die Rohstoffe in Asteroiden zu gewinnen, wofür im Weltraum Bergbau-Operationen und Verarbeitungs-Fabriken benötigt würden.

Siehe auch:
12 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Folge WinFuture auf Google News
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2022 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies