Piraterie-Seite muss alle Nintendo-Spiele "zerstören" und offline bleiben

Witold Pryjda, 16.08.2021 12:46 Uhr 24 Kommentare
RomUniverse war eine beliebte Seite, auf der man illegal Spiele für Nintendo-Konsolen bekommen konnte. Der japanische Videospiele-Anbieter kennt da aber keine Gnade und zog vor Gericht. Der Betreiber dachte allerdings, dass er sich selbst verteidigen kann - ein Irrtum. Ob es Naivität oder grenzenlose Selbstüberschätzung war, darüber kann man streiten: Jedenfalls beschloss Matthew Storman aus Los Angeles, der Betreiber der ROM-Seite RomUniverse, vor etwa zwei Jahren, dass er keinen Anwalt benötigt, sondern sich selbst gegen eine Klage von Nintendo wehren kann.

Storman war der Ansicht, nichts falsch gemacht und auch gegen keine Gesetze verstoßen zu haben. Er verlangte vom zuständigen Gericht, die Klage abzuweisen. Damit hatten die Anwälte von Nintendo relativ leichtes Spiel und verwiesen auf gleich mehrere argumentative Probleme des Hobby-"Juristen". Die Seite ging zunächst offline, Storman brachte sie aber zwischenzeitlich wieder ins Netz. In Absprache mit den Nintendo-Vertretern überlegte er es sich aber wieder.

Im Mai dieses Jahres gab es dann ein Gerichtsurteil und dieses gab zum Großteil Nintendo Recht. Das Gericht sprach gegen den Betreiber von RomUniverse im Schnellverfahren ein Urteil mit einer Geldstrafe in Höhe von 2,1 Millionen Dollar aus, weil er die Urheberrechte und Marken von Nintendo verletzt habe. "Großteil" deswegen, weil der Spielkonzern keine dauerhafte Verfügung gegen Storman erwirken konnte.

Ab 08.10. verfügbar: Alles zur neuen Nintendo Switch (OLED-Modell)
videoplayer

Gefahr eines RomUniverse-Comebacks

Und auch wenn die Seite zu diesem Zeitpunkt offline war: Nintendo hatte Bedenken, dass RomUniverse nicht permanent vom Netz ist. Durchaus zurecht: Denn wie TorrentFreak berichtet, hat Storman selbst zugegeben, dass die Seite in naher Zukunft ein Comeback erleben könnte.

Die zuständige Richterin sah sich die Sache auf Nintendo-Betreiben noch einmal an und sah die Gefahr einer RomUniverse-Rückkehr als gegeben an. Zwar sagte Storman, dass dieses Comeback ohne Nintendo-Titel vonstattengehen könnte, allerdings hielt das Gericht eine Verfügung für angemessen, da dem japanischen Unternehmen andernfalls ein "irreparabler Schaden" entstehen könnte.

Die Verfügung verbietet dem RomUniverse-Betreiber jetzt nicht nur Nintendo-Spiele zu kopieren, vertreiben oder zu verkaufen, sondern auch, die Kopien selbst auch nur zu spielen. Außerdem muss Storman alle in seinem Besitz befindlichen illegal kopierten Nintendo-Spiele zerstören. Im Urteil heißt es dazu: "Der Beklagte muss alle nicht autorisierten Nintendo-Spiele oder andere nicht autorisierte Kopien von Nintendos geistigem Eigentum, einschließlich Filmen, Büchern und Musik, bis spätestens 17. August 2021 endgültig vernichten."
24 Kommentare lesen & antworten
Folge WinFuture auf Google News
Verwandte Themen
Filesharing
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2023 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies