Microsoft startet Abhilfemaßnahme für Windows Server-Druckprobleme

Nadine Juliana Dressler am 30.07.2021 19:02 Uhr
Microsoft hatte vor Kurzem einen Fehler nach dem Patch-Day Juli eingeräumt, der sowohl bei Windows Client- als auch bei Server-Versionen das Drucken und Scannen verhinderte. Nun startet eine Abhilfemaßnahme für Windows Server.

Nach dem Patch-Day kann es bei einigen Nutzern dazu kommen, dass sie nicht mehr drucken und scannen können. Schuld ist ein Bug in der Smartcard-Authentifizierung. Nun gibt es für den Bug in Verbindung mit Windows Server eine vorübergehende Lösung - ein Update für alle Betroffenen ist aber noch nicht in Sicht. Ein erstes Update ist für eine ältere Windows 10 Version schon verfügbar und auch Windows 7 wurde bereits adressiert.

Vorübergehende Entschärfung gestartet

Nun informiert Microsoft über eine Abhilfemaßnahme für die jüngsten Druckprobleme bei Windows Server. Es geht dabei um eine "vorübergehende Entschärfung eines bekannten Problems", schreibt das Windows-Team. Das Problem tritt bei Druckern, Scannern und Multifunktionsgeräten auf, die Smartcard-Authentifizierung (kurz PIV) verwenden und nicht mit den Änderungen der Sicherheitsrichtlinien für CVE-2021-33764 konform sind:

"Am 13. Juli 2021 (Juli Patch-Day) veröffentlichte Microsoft Härtungsänderungen für CVE-2021-33764. Dies kann dieses Problem verursachen, wenn Sie Updates, die am 13. Juli 2021 oder später veröffentlicht wurden, auf einem Domänencontroller (DC) installieren", erklärt Microsoft. Kunden, bei denen dieses Problem auftritt, wird empfohlen, zunächst zu prüfen, ob auf den betroffenen Geräten die neuesten Treiber und Firmware installiert sind.

Wenn das bekannte Problem auf aktuellen Geräten immer noch auftritt, sollten betroffene Kunden den Gerätehersteller kontaktieren und um Einstellungsänderungen oder Updates bitten, um den Drucker oder Scanner mit den CVE-2021-33764-Härtungen kompatibel zu machen, die über die Windows 10-Sicherheitsupdates vom Juli bereitgestellt wurden.

"Nicht konforme Umgebungen"

Wenn keine Updates von den Geräteherstellern verfügbar sind, bietet Microsoft eine vorübergehende Abschwächung für Windows Server DCs an, während daran gearbeitet wird, die Druck- oder Scan-Geräte in Übereinstimmung zu bringen. "Sie müssen Ihre nicht-konformen Geräte bis zum 8. Februar 2022 aktualisieren und konform machen oder ersetzen, da die temporäre Abschwächung dann nicht mehr für Sicherheitsupdates verwendet werden kann", so Microsoft weiter.

Es gibt nun neue Updates, zudem müssen Admins auf allen Domänencontrollern die temporäre Abschwächung zulassen. Wie das geht, erklärt Microsoft in einem Support-Dokument. Folgende Updates stehen jetzt zur Verfügung, die eine vorübergehende Abschwächung der Sicherheitsrichtlinie zulassen:

  • Windows Server 2019: KB5005394
  • Windows Server 2016: KB5005393
  • Windows Server 2012 R2: KB5005391
  • Windows Server 2012: KB5005389
  • Windows Server 2008 R2 SP1: KB5005392
  • Windows Server 2008 SP2: KB5005390

Weitere Updates sollen folgen. Mit neuen kumulativen Updates für die Windows 10 Client-Versionen ist aber erst ab Mitte kommendender Woche zu rechnen.

Windows 10 FAQ Alle Fragen umfassend beantwortet
Interessante Artikel und Links rund um die halbjährlichen Windows 10-Updates:
Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Windows 10
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies