Zubehöranbieter Aukey kommt nach Amazon-Rauswurf trickreich zurück

Nadine Juliana Dressler am 28.07.2021 18:19 Uhr
5 Kommentare
Es gibt eine interessante Wendung bei einem der Hersteller, den Amazon nach dem Bekanntwerden von Schwindel mit Bewertungen rausgeworfen hatte. Der Zubehörhersteller Aukey ist zurück - aber unter einem anderen Markennamen.

Von den Rauswürfen bei Amazon hatten wir in den letzten Wochen mehrfach berichtet. Der Online-Riese geht dabei gegen Unternehmen vor, die mit gefälschten oder über Anreize wie Gutscheine erworbenen Bewertungen ihr Image aufpolieren. Im Juni war bekannt geworden, dass Amazon Aukey rausgeworfen hatte und das Unternehmen somit Amazon nicht länger als Verkaufsplattform nutzen kann. Doch jetzt geht aus Medienberichten hervor, dass Aukey mit einem Trick seine Artikel wieder anbietet.

 Wenn Sie 1997 in Amazon investiert hätten...
Infografik: Wenn Sie 1997 in Amazon investiert hätten…

Nicht Aukey, sonder "Key Series"

Wie The Verge berichtet, hat man die Artikel von Aukey wieder in einigen Ländern entdeckt. Das vom Marketplace verbannte Unternehmen verkauft jetzt wieder Zubehör, unter anderem Kopfhörer. Aukey tritt dabei allerdings als "Key Series" auf - das ist eine Marke des Unternehmens. Das sieht ganz nach einem Trick aus, mit dem der Zubehörhersteller den Rauswurf durch Amazon umgehen will - was auch klappen könnte, wenn Key Series nicht auch gegen die Amazon-Richtlinien verstößt und vielleicht auch schon verstoßen hat.

Amazon sagt dazu noch nichts

Die ersten Produkte sind auch wieder in Deutschland erhältlich. In anderen Ländern hat Aukey schon wieder massiv angefangen zu verkaufen, teilweise auch mit dem Versandangebot über Amazon direkt. Die Marke wurde von Aukey schon vor zwei Jahren auf den Markt gebracht, also nicht für den Grund der Rückkehr zu Amazon ins Leben gerufen. Laut The Verge wollte Amazon auf ihre Nachfrage hin jetzt keine Stellungnahme über die Key Series und Aukey abgeben.

WinFuture hatte in der vergangenen Woche von Amazon eine Erläuterung zu dem Kampf gegen die Fake-Rezensionen erhalten, die ganz gut widerspiegelt, warum einige bekannte Marken nun nicht mehr bei Amazon zu bestellen sind. Das ganze Statement findet ihr in dem vorangegangenen Artikel zum Rauswurf von Gosund.

"Um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, setzen wir erhebliche Ressourcen ein, um zu verhindern, dass gefälschte oder mit Anreizen versehene Bewertungen in unserem Shop erscheinen. Über viele Jahre hinweg haben wir ausgeklügelte Technologien, die auf maschinellem Lernen basieren, entwickelt, eingesetzt und kontinuierlich verbessert und mit erfahrenen menschlichen Ermittlern kombiniert, um proaktiv zu verhindern, dass gefälschte Bewertungen jemals in unserem Shop erscheinen. ...

Es ist auch entscheidend, dass wir schlechte Akteure - und die Dienstleister, die sie mit gefälschten Bewertungen versorgen - für ihre Aktivitäten zur Rechenschaft ziehen. ... Wir haben Klagen gegen diejenigen eingereicht, die Bewertungen gekauft haben, und gegen die Dienstleister, die sie zur Verfügung gestellt haben, und wir werden diese schlechten Akteure weiterhin gerichtlich verfolgen.... Gefälschte Bewertungen führen Verbraucher in die Irre, schaffen unfairen Wettbewerb für ehrliche Verkäufer und fördern eine Schattenwirtschaft."

Die täglichen Blitzangebote in der bewährten WinFuture-Übersicht
Siehe auch:
5 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Amazon
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies