Mehr Sicherheit: Microsoft Teams erhält Schutz gegen Phishing-Links

Stefan Trunzik am 28.07.2021 07:55 Uhr
6 Kommentare
Microsoft weitet seine Defender-Funktionen auf das Kommunikationstool Teams aus, in dem ausgehende Links in Echtzeit auf Sicherheitsbedenken geprüft werden können. "Safe Links" kommt bereits in Word, Outlook und Co. zum Einsatz und soll vor allem Phishing-Attacken verhindern.

Unternehmen bzw. Administratoren, welche den Microsoft Defender für Office 365 in ihrem Microsoft 365-Plan einsetzen, können ihre Teams-Nutzer nun noch besser vor möglicherweise manipulierten Links (URLs) und somit vor einem Sicherheitsrisiko schützen. Wie die Redmonder in einem neuen Blog-Beitrag ankündigen, wird dafür ab sofort die "Safe Links"-Funktion innerhalb des Defenders auch in Microsoft Teams greifen. Dabei beschreibt man das bereits 2015 in Office eingeführte Feature wie folgt.

Microsoft Defender für Office 365: Sicherheit durch "Safe Links"
videoplayer

Wenn Links aus Phishing-Mails ihren Weg zu Microsoft Teams finden

"Im Kern bietet Safe Links eine Überprüfung von URLs zum Zeitpunkt des Klicks. Bei diesem Prozess werden URLs auf potenziell bösartige Inhalte gescannt und erneut bewertet, wenn sie von einem Benutzer angeklickt werden. Tatsächlich erkennen unsere Entdeckungssysteme jeden Monat fast zwei Millionen verschiedene URL-basierte Inhalte, die Angreifer erstellen, um Credential-Phishing-Kampagnen zu initiieren. Jeden Monat blockieren unsere Systeme über 100 Millionen Phishing-E-Mails, die diese bösartigen URLs enthalten."

Für Microsoft Teams-Nutzer ergeben sich somit die selben Vorteile wie mit "Safe Links" für Word, PowerPoint und weitere Office 365-Anwendungen. Endverbraucher werden dabei in sämtlichen Bereichen von Teams geschützt, soweit das dahinterstehende Unternehmen den Microsoft 365 Defender aktiviert. Mehr Sicherheit wird nicht nur in den Channels des Teams, sondern auch in privaten Konversationen und Gruppenchats gewährleistet. Wird ein verdächtiger Link beim Klick auf diesen entdeckt, erhalten Nutzer den markanten Hinweis: "Diese Website wurde als bösartig eingestuft."

Um "Safe Links" in Microsoft Teams zu nutzen, müssen IT-Admins die entsprechenden Richtlinien für ihr Unternehmen im Defender-Portal der Redmonder konfigurieren. Eine passende Support-Webseite klärt über die Details auf.

Siehe auch:

Download Microsoft Teams: Slack-Konkurrent für Office 365
6 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Office
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies