Leben suchen auf Europa: SpaceX bekommt Prestige-Auftrag der NASA

Christian Kahle am 27.07.2021 10:01 Uhr
5 Kommentare
Das Raumfahrt-Unternehmen SpaceX kann sich über den nächsten prestigeträchtigen Auftrag freuen: Bei der NASA sieht man die Falcon Heavy-Rakete des Anbieters als idealen Träger für eine Mission zum Jupiter-Mond Europa an.

Die Falcon Heavy ist eine der leistungsfähigsten Raketen, die je gebaut wurden. Sie wurde in erster Linie dafür konzipiert, große Nutzlasten in den Erdorbit zu befördern. Über 60 Tonnen lassen sich von ihr beispielsweise in eine erdnahe Umlaufbahn bringen. Und mit kleineren Lasten kann es weit hinausgehen - natürlich auch zu anderen Objekten im Sonnensystem.

Und das soll in diesem Fall auch geschehen: Zum Preis von 178 Millionen Dollar buchte die NASA jetzt den Start des "Europa Clipper" auf einer Falcon Heavy. Die Sonde soll im Oktober 2024 von der Erde abheben und den Weg zum Jupiter antreten. Ziel ist dessen Mond Europa. Erstmals soll dieser mit den neuesten Möglichkeiten der Technik und aus kurzer Distanz unter die Lupe genommen werden.

Falcon Heavy: SpaceX meistert seine bisher größte Herausforderung
videoplayer

SLS der NASA kommt zu spät

Europa ist eines der Sehnsuchts-Ziele vieler Forscher. Immerhin gilt der Mond als einer der heißesten Kandidaten, wenn es um die Suche nach Leben auf anderen Himmelskörpern geht. Wobei "heiß" hier wirklich nur metaphorisch gemeint ist: Die Oberfläche besteht in der Praxis aus einer dicken Eisschicht. Unter dieser vermutet man aber große Ozeane aus flüssigem Wasser, die nach den Erfahrungen auf der Erde eine der besten bekannten Umgebungen für die Existenz von Leben darstellen, die uns in unserem eigenen Sonnensystem bekannt sind.

Ursprünglich wollte die NASA den Europa Clipper mit dem eigenen neuen Space Launch System (SLS) auf den Weg bringen. Allerdings hat sich dessen Fertigstellung immer weiter verzögert, so dass es für dessen kommende Starts eine lange Warteschlange gibt. So fiel letztlich die Entscheidung, unter den kommerziellen Anbietern nach einer Alternative zu suchen, mit der man die Mission pünktlich auf den Weg bringen kann. Immerhin gilt es bei Planeten-Missionen Zeitfenster zu erwischen, in denen die Wege durch das Sonnensystem gerade nicht zu weit sind.

Siehe auch:
5 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
NASA
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies