Cook, Musk & Nordkorea: YouTuber schickt Apple AirTags auf Weltreise

Stefan Trunzik am 23.07.2021 13:53 Uhr
9 Kommentare
Apples AirTags finden nicht nur Schlüssel und Rucksäcke, scheinbar lassen sich damit auch prima Pakete verfolgen. Doch was passiert eigentlich, wenn man diese an Tim Cook, Elon Musk und die deutsche Botschaft in Nordkorea schickt? Dieser Frage ging jetzt ein YouTuber nach.

Der in Deutschland ansässige YouTuber "MegaLag" wurde kreativ, als es darum ging auszuprobieren, ob sich Apples AirTags als persönliche Sendungsverfolgung von DHL-Paketen eignen. Doch statt ein Paket für Freunde oder die Familie zu schnüren, wurden die Päckchen an prominente Ziele adressiert - Tim Cook (Apple-CEO), Elon Musik (Tesla- / SpaceX-CEO) und die deutsche Botschaft in Nordkorea. Über das "Find my"-Netzwerk (dt. Wo ist?) des US-amerikanischen Herstellers wurden die Reisen der AirTags verfolgt - mit Erfolg.



Von Frankfurt aus machten sich die Bluetooth-Tracker auf den Weg zu ihren internationalen Zielen in den Vereinigten Staaten und Nordkorea. Interessanter Fakt: Noch in der Luft konnte ein AirTag scheinbar Verbindung zu einem "nahegelegenen" iPhone aufbauen und eine Position über dem US-Bundesstaat Nevada melden, auf der genauen Flugstrecke des DHL-Fliegers in Richtung Cupertino. In der Apple-Firmenzentrale angekommen, benötigten die Mitarbeiter sechs Wochen, um den Brief des YouTubers zu sichten und zu beantworten.

Tim Cooks Assistent "Michael" schreibt zurück:

"Lieber Jonathan, vielen Dank, dass du uns von deinem Projekt mit den Apple AirTags berichtet hast. Wir freuen uns, wenn wir von kreativen Anwendungen für AirTags hören und wie sie das Leben unserer Kunden verbessern können. Wie du dir vorstellen kannst, erhält Mr. Cook jeden Monat Hunderte von Briefen von Kunden wie dir. Leider ist es ihm nicht möglich, auf jede Anfrage zu antworten. Aber wir hoffen, dass du weiterhin Freude an deinem AirTag hast, wenn er von seiner einzigartigen Reise durch die Welt zurückkehrt!"

Das Team um SpaceX-CEO Elon Musk hingegen hat bereits nach knapp 2,5 Wochen reagiert. Jedoch nicht mit einer Antwort, sondern mit der Entsorgung des Pakets bzw. des AirTags. Das letzte Signal erhielt MegaLag von einem Recycling-Center im kalifornischen Castaic. Die Sendung nach Nordkorea scheint sein Ziel hingegen niemals erreicht zu haben. Zwar meldete DHL die Ankunft des Pakets in Südkorea, doch konnte dieses daraufhin nicht weiter verfolgt werden. Grund dafür ist unter anderem, dass der "Find My"-Service hier verboten ist.

Ein erstes Video (oben eingebettet) zur Reise der AirTags veröffentlichte MegaLag bereits Anfang Juni. Seither versorgt der YouTuber seinen Kanal mit immer weiteren Infos und dem Status noch fehlender, "vertagter" Pakete.

Siehe auch:
9 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Apple YouTube Tim Cook
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies