Tesla Model Y: Bestellung in Deutschland startet, lässt Fragen offen

Nadine Juliana Dressler am 10.07.2021 09:51 Uhr
5 Kommentare
Seit Kurzem kann man in Deutschland das neue Tesla Model Y bestellen. Doch in einem wichtigen Punkt gibt es für die neue Variante nun eine Änderung - denn in der neuen Gigafactory Grünheide kann das Fahrzeug noch gar nicht produziert werden.

Dabei hatte Tesla für das Model Y angekündigt, dass man in Deutschland mit einem Fahrzeug beliefert wird, das in Deutschland gefertigt wird. Das dürfte auch für viele potenzielle Käufer, die von der Qualität der Teslas aus China nicht überzeugt sind, ein wichtiger Punkt gewesen sein. Nun sieht es aber so aus, dass Tesla Motors die ersten Auslieferungen mit importierten China-Model-Ys vornehmen wird.

Zeitraffervideo zeigt: So entsteht ein Tesla Model 3 am Fließband
videoplayer
Das berichtet teslamag.de und hat laut eigenen Angaben auch schon eine entsprechende Bestätigung des Konzerns erhalten. Das Tesla Model Y ist seit dieser Woche auf der deutschen Webseite zur regulären Bestellung freigegeben, mit dem Verweis auf eine Auslieferung im September 2021.

Arbeiten in Grünheide stocken

Den ursprünglichen Plänen nach sollte die Gigafactory in Brandenburg die Produktion im Juli aufnehmen, doch die Baustelle ist noch lange nicht so weit, sodass Insider Verspätungen vermuteten. Diese Verspätung will Tesla aber wie es aussieht durch den Import aus China umgehen. Der Produktionsbeginn in der deutschen Tesla-Fertigung wurde mittlerweile recht optimistisch für Ende 2021 anberaumt. Seither hielten sich auch Gerüchte über mögliche Importe.

Das jetzt angebotene Tesla Model Y startet in Deutschland für 56.990 Euro für das Modell mit der maximalen Reichweite und für 63.990 Euro für die Performance-Version. Damit ist der Preis für das normale Model Y rund 2.000 Euro höher, als zunächst angekündigt - denn Tesla rechnet hierbei schon die anteilige Umweltprämie von 2.500 Euro netto mit an. Ansonsten bleibt der Hersteller mit dem neuen Preis knapp unter der Grenze der förderfähigen Fahrzeuge. Bisher gibt es dazu aber noch keine Information auf der Homepage der BAFA.

Wie Tesla nun weiter plant, ob es zum Beispiel bei den Importen aus China vorerst bleiben wird, ist unklar.

Teslas Gigafactory bei Berlin
Infografik: Teslas Gigafactory bei Berlin


Siehe auch:

5 Kommentare lesen & antworten
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Tesla
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies